Google I/O – All about the little big things

Dieser Beitrag wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Google IO 2013

Derzeit schreibt jeder Techblogger ein »Was uns definitiv auf der Google I/O erwarten wird, denn wir kennen Leaks, die kein anderer kennt«-Beitrag. Ich muss zugeben, ich hab bisher keinen davon gelesen, sondern werde das erst machen, wenn ich mit dem hier fertig bin. Ich hab keine Lust mich dem Trend anzuschließen, in die Zukunft zu blicken und konkrete Produkte zu prognostizieren. Ich will einfach nur mal meine Gedanken schweifen lassen.

Es ist natürlich schön zu sehen, wie sich die Techbloggerszene für das Event begeistert, aber was da teilweise abgeht, ist schon heftig. Ein paar Gerüchte ausdenken, Konzepte als bestätigt verkaufen und davon reden, mit Insidern gesprochen zu haben, obwohl man selbst kein Wort Englisch spricht. Für mich geht es eher darum, mal zusammenzufassen, was ich denke, was wir heute sehen. Schließlich gibt es ein paar echte Leaks.

Das wichtigste ist meiner Meinung nach, dass wir mit keinem Hammer rechnen brauchen. Wir werden kein Nexus 5 sehen, kein High End Smartphone von Motorola mit 10 Tagen Akkuleistung und auch kein vollkommen rund erneuertes Android. Wie im Titel bereits gesagt, ich denke es geht um die so genannten »Little big things«, die meiner Meinung nach heutzutage wichtiger denn je sind.

Ecken und Kanten hat jedes Produkt von Google. Gerade Android ist hier ein Paradebeispiel, sodass ich derzeit zum Beispiel ein Lumia 920 nutze, statt eines anderen Android Smartphones (Beitrag dazu folgt, sobald meine Canon EOS 1000D bei mir eingetroffen ist). Android ist Klasse, aber es muss viel getan werden. Dass es die kleinen Dinge sind, die viel verändern, sahen wir die letzten Tage schon ab und an.

Google-Play

Nehmen wir als Beispiel den heute geleakten neuen Play Store. Ich hab mir mal das Bild von caschy geliehen. Vor Kurzem wurde er komplett neu designed. Ganz schick, gefällt vielen sehr gut. Heute kam Version 4.1.6 mit kleinen aber meiner Meinung nach gleichzeitig großen Änderungen. Die Buttons sind (wenn man mal vom fehlenden Filme- und Musik-Icon absieht), weit besser zu erkennen. Zudem wurde der Teaser verkleinert, um die Vorschläge etwas näher zu zeigen. Eine kleine Änderung mit großer Wirkung.

Und ich schätze, so wird es weiter gehen. Dass Google Maps ein neues Design bekommt, wurde bereits bestätigt. Dafür gibt es z.B. auf Smartdroid auch Screenshots von. Sieht gut aus, lässt das Layout verschwinden, welches nicht nur unpraktisch ist, sondern auch an anno achtzehnhundert Schnee erinnert.

Eine kleine Überraschung, welche ich aber ehrlich gesagt schon erwartet habe, wird ein neues Google+Layout/Design sein. Sieht man sich die Apps an, die ganzen kleinen Dienste etc. merkt man, dass das Design von Google+ nicht wirklich stimmig ist. Hier muss also was Neues her und ich bin gespannt, ob wir ein Flat-Layout mit den Google Now Karten bekommen. Würde ich mir wünschen. Sascha Pallenberg von Mobilegeeks hat es übrigens schon gesehen. Darf leider aber keine Screenshots zeigen. Aber wir sehen das nachher wohl live.

Das einzige, was ich als groß ansehe, ist Google Hangouts – vorher bekannt als Babbel oder Babel. Der neue Messenger von Google, der die bisherigen Messenger zusammen ziehen soll. Allerdings scheint es nicht so groß zu werden, wie erwartet. Bisher sieht es so aus, wie eine Fusion aus Google Talk und dem Google+Messenger. Eine Integration von Google Voice und der SMS-App scheint nicht vorhanden, was ich echt schade finde.

Wir werden heute viel sehen, das kann eigentlich schon jeder versprechen. Aber wir werden heute nichts wirklich Großes sehen, wie es so viele erwarten. Neuer Play Store, neue Maps, neues Google+. Dazu ein neuer Messenger und als Geräte werden wir aller Voraussicht nach den Nachfolger des Nexus 7 sehen. welches endlich ein hoch auflösenden Display hat und eventuell eine LTE-Variante des Nexus 4. Ich würde mir ja das Nexus 4 so wie es ist, wünschen – nur eben mit einem 3.000mAh Akku, sodass es auch mal mehr als 13-16 Stunden schafft.

Wir werden viel sehen, aber vor allem viele kleine Dinge. Das ist zumindest das, was ich erwarte. Die großen Dinge hatten wir alle schon. Wir brauchen jetzt kein weiteren Hammer, der und noch mehr erkennen lässt, dass alles viel zu schnell kommt und geht und viel zu nachlässig gebastelt wird. Die großen Dinge, die wir haben reichen für jetzt – sie sollten nur verbessert werden. Daher meine Meinung: Heute sehen wir viele Verbesserungen, aber wenig Neues. It’s all about the little big things.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.