Browser-Statistik.de » Mit welchem Browser wird gesurft?

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 13 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Mit welchem Browser wird gesurft? Hat der Internet Explorer endlich Anteile verloren? Muss ich alte Browser wirklich noch berücksichtigen? Das alles sind Fragen, die sich Webmaster schon seit Ewigkeiten stellen. Wirklich gute Statistiken sind nirgends zu finden – zumindest weiß man nicht, von welcher Quelle diese Statistiken bezogen werden. Browser-Statistik.de versucht – zumindest im deutschsprachigen Raum – eine Plattform aufzubauen, auf welcher sich repräsentative Statistiken befinden.

Browser-Statistik.de ist nun schon eine ganze Weile im Internet zu finden und scheint jeden Tag aufs Neue zu wachsen. Die Frage wie man das sehen kann ist leicht beantwortet – Browser-Statistik.de ist im entfernten Sinne ein Web2.0-Dienst. Jeder kann mithelfen, jeder kann die kleine Trackergrafik in seinen Code einbauen, jeder kann ein Teil einer großen Statistik sein.

Man sieht deutlich wie der Kampf zwischen IE und FF von Firefox langsam gewonnen wird

Das ist auch wichtig um wirklich eine gute Statistik zu bekommen, man benötigt viele Leute  – sehr viele – die einem helfen die Statistik wirklich repräsentativ zu machen.

Unter dem Punkt „Mithelfen“ kann man sich direkt aus 7 Möglichkeiten eine aussuchen, wie man die Grafik in seine Seite einbindet. 3 Buttons, welche verlinkt sind, 3 die nicht verlinkt sind und eine Grafik, welche unsichtbar ist. Gerade das zuletzt erwähnte sollte alle davon überzeugen mitzumachen – es macht ja für die Besucher der Seite keinen Unterschied ob die Grafik nun da ist oder nicht. Doch für uns Webmaster macht es einen Unterschied, denn wir bekommen dafür die Version des Browsers.

Die Statistiken vom 12.02. um 13:00Uhr

Auf der Startseite sieht man direkt den Kampf zwischen Internet Explorer und Firefox – und man sieht, dass Firefox am gewinnen ist. Unter dem Punkt „Statistiken“ sieht man direkt ein Balkendiagramm mit den Tendenzen. Praktisch! Denn so sieht man direkt, ob ein Browser Marktanteile gewonnen hat oder verloren hat – man kann sich allerdings auch die 30-Tage-Statistik weiter unten auf der Seite ansehen.

Die detaillierteren Browserversionen in einer Jahresstatistik sieht man unter dem Punkt „Versionen„. Dort kann man auch sehr schön den Abfall der Version 6 des Internet Explorers sehen und merkt, dass der IE7 langsam auf dem Vormarsch ist. An sich eine schöne Sache, doch wenn der IE8 noch dazu kommt, haben wir schon 3 Versionen die wir berücksichtigen müssen. Zumindest denkt man das, denn man kennt ja nicht die genauen Zahlen.

Die Statistiken der letzten Monate und Jahre sauber aufgeführt

Relativ neu ist der Menüpunkt „Tabellen“ welchen ich gerade beim Schreiben dieses Beitrages das erste mal sehe und sehr angenehm finde. Denn dort sieht man die Tendenzen der letzten Jahre. Angefangen mit 58.5% des Internet Explorers im Juli 2007 waren es zum Beispiel im Januar 2009 nur noch 35.9%.

Der Unterpunkt „Partner“ dürfte an dieser Stelle für alle Webmaster sehr interessant sein. Denn dort sind diejenigen aufgeführt, die öffentlich sammeln. Mit einem kostenlosen Backlink dazu. Diesen Backlink bekommt man allerdings nur, wenn man auch wirklich sammelt – also anmelden und Backlink kassieren ist hier nicht. In dem Text auf dieser Seite sieht man den Link „Anmeldung“ – dieser ist jetzt wirklich interessant. Ihr tragt eure Seite einfach dort ein und bestätigt dies in der Email, die ihr erhaltet. Und schon seit ihr ab 0Uhr in den Statistiken zu finden.

Natürlich dürft ihr nicht vergessen die Grafik bei euch einzubinden. Punkte werden durch Besucher erlangt – aber auch durch Klicks auf den Banner von Browser-Statistik.de. Das ist ein kleiner Ansporn um nicht die unsichtbare Grafik einzufügen.

Allerdings kann man auch unsichtbar sammeln. Sobald man einfach nur die Grafik bei sich einbindet, wird schon gezählt. Ich baue diese kleine unsichtbare Grafik zum Beispiel in alle Seiten ein, welche ich entwickle. Es stört nicht und man bekommt mehr Material für die Statistiken.

Nun kann man auch behaupten, dass die Statistiken derzeit Müll sind, da ja die besten Seiten eh nur für Firefoxuser sind, doch wenn man mal auf die Zahl vor dem Seitennamen klickt, kommt man zu den Statistiken der Seite. Die ersten paar Seiten haben ein relativ ausgewogenes Bild bei IE und Firefox, also gibt es an dieser Stelle nichts zu meckern.

Ich starte hier mal einen Aufruf: Empfehlt Browser-Statistik.de weiter. Bindet das Bild bei euch ein – egal ob unsichtbar oder nicht. Schreibt einen Blogartikel darüber. Oder lasst euch was einfallen, damit unsere Statistiken in Zukunft noch aussagekräftiger werden und wir irgendwann tatsächlich mal wissen auf welche Browser wir Rücksicht nehmen müssen – obwohl ja der IE der einzige Browser ist, welcher eine Sonderbehandlung nötig hat.

Ein Kommentar

  1. Glaub keiner Statistik du nicht selber gefälscht hast. Nach dem Motto funktioniert das hier auch. Wenn man davon ausgeht dass man, die von der Software ausgehenden Verbindungen, blockiert. SRWare Iron telefoniert zu Browser-Statistik.de. Zum Beispiel blockt „Little Snitch“ das seht gut. Jetzt kann man die Statistik ja schonmal weg werfen, oder stellt das Programm was das „nach Hause telefonieren“ blocken kann mit auf die Liste/berechnet es ein. Zudem sollte doch simplerweise eine Webseite für jeden Browser funktionieren oder ein Update anbieten, bei fehlerhaften Funktion. Die Statistik ist auch fehlerhaft wenn eine Webseite den Browser, plus der Browser (von sich aus) selber in der Statistik erwähnt wird (weil SRWare Iron noch Daten sendet). Das würde für einen Nutzer dann zwei mal zählen. Wechselt man seine IP oder andere Daten (Browsertyp mit Tools wie „User Agent Switcher“) die verhindern sollen dass man mehrfach gezählt wird, und die vermutlich auch noch abgerufen werden, außer den, vielleicht gefälschten Browsertypus, so wird man vielleicht noch mehrmals in die Statistik einfließen und an falscher Stelle mit falscher Information?! Sage ich meinem Iron er soll sich als Firefox ausgeben so bekommt FF mehr Prozent, ergo, fail.
    -Best Regards
    -cox