Warum die Babble-Screenshots nur Fake sein können

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 9 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Babble. Selten dämlicher Name. Dabei bleibe ich. Worum geht es? Um den Google Messenger, ja welchen? Das ist das Problem, es gibt derzeit 5 – ich spar mir mal die Aufzählung. Nun will Google einen neuen Messenger raus jagen, einen sechsten. Aber dieser soll die anderen 5 eben ersetzen und auf allen Plattformen alles bieten. Nichts Neues. Nun tauchte der Name Babble auf und ich hoffe beim besten Willen, es ist nur ein Projektname. Passend dazu tauchten die ersten Screenshots auf – Welche nur Fake sein können.

Wer sich die Screenshots ansieht, kann eigentlich nur Fehler feststellen, massig. Und dennoch werden diese 4 Screenshots gerade durch die Gegend gejagt, als wären sie von Sergey Brin höchstpersönlich. Sind sie nicht, weil sie nicht echt sind. Bestenfalls ein schlechtes Mockup von einem Design-Praktikanten bei Google aus Europa.

Fangen wir mal an. Was auf allen Screenshots auffällt ist die Tatsache, dass es eine laufende Unterhaltung gibt. Dennoch ändert sich oben nichts. Also so wirklich gar nichts. Keine Uhrzeit, kein Empfang, es gibt keine Datenübertragung und auch sonst bleibt der obere Teil starr. Dazu kommt, es ist die Benachrichtigungsleiste vom Galaxy S3, warum sollte jemand, der so empfindliches Material besitzt ein S3 und kein Nexus benutzen?

Dazu kommt, dass der Titel der Unterhaltung zwei mal auftaucht. Wozu? Zeigt allerdings beim zweiten Mal an, dass 5 Leute in der Unterhaltung sind. Aber Moment, warum ein Inaktivitätssymbol oben neben »On mobile device«? Wer von den 5 ist jetzt inaktiv? Und wieso bleibt es trotz Interaktion mit anderen auf Inaktiv? Dazu stimmt die Uhrzeit nicht mit der Uhrzeit oben überein und bei den unteren Nachrichten fehlt die Uhrzeit komplett. Achso ja, es ist das 24-Stunden-Format, nicht das USA-übliche 12-Stundenformat.

Im ersten Screenshot fällt zudem auf, dass der kleine Pfeil, bei dem Bild der Pizza weiß ist. Warum? Es ist ein Stilmittel, welches Google auch bei Google+ nutzt, dass hier das Bild weitergehen würde und somit den Pfeil nicht weiß lassen würde.

Der zweiten Screenshot fällt in dem Menü unten auf, dass dort die 3 Punkte sind, die bei Google Now Karten ein Menü aufrufen. Wie um aller Welt sollte man dieses kleine Ding treffen? Von dem X zum schließen, kaum zu reden, bei dem ein Strich 51 Pixel lang ist und der andere 48 Pixel – abgesehen davon, dass er nicht in das Holo-Layout passt.

Der dritte Screenshot hat einen Teil, bei dem mir schlecht wird. Die Umfrage. Mal eben Google Keep geöffnet, eine Liste erstellt und rein gepackt. Passt kein bisschen in die Oberfläche, aber hey, Keep kam gestern, da kann man das mal schnell machen. Abgesehen davon, dass die Headline auf einmal wieder Roboto als Font hat. Ebenso wie der Skip-Link, welcher einen unnützen Pfeil hat und der Vote-Link. Beide übrigens dicker, als die Headline. Klingt logisch.

Und im vierten Screenshot musste ich schmunzeln. Wir erinnern uns, es sind 5 Leute in dieser Unterhaltung. Abgesehen davon, dass sie scheinbar alle innerhalb einer Sekunde abstimmen können, haben wohl 9 Personen von 5 abgestimmt. Abgesehen von der Tatsache, dass »Cheese« in der Umfrage klein geschrieben ist, in den Ergebnissen allerdings groß.

Also wer ernsthaft auf die Idee kommt, dass diese 4 Screenshots echt sind, der glaubt auch daran, dass Google und Apple irgendwann fusionieren. Nebenbei für die, die sagen, dass die Screenshots vielleicht später gemacht wurden: Abgesehen davon, dass alles andere bestehen bleibt, wieso haben die »neuen« Nachrichten dann keine Zeit und wieso sieht man in der Benachrichtigungsleiste kein Screenshot-Icon?

Da haben wir es wieder. Ein minder begabter Troll setzt sich hin, haut etwas hässliches und typografisch schreckliches zusammen und schon wird die Sau durch’s Dorf getrieben. Kleiner Tipp, schaut beim nächsten mal bitte zwei mal hin.

6 Kommentare

  1. Schöne Einleitung! Habe mich schlappgelacht!

    Grundsätzlich: Mich nervt diese Messenger-Flut total. Mir fehlt das eindeutig die Interoperabilität. Überall wird man vollgelabert (Skype, Facebook, Google+ …). Ich hätte das gerne schön zentral.

    LG vom Wannsee,

    Sebastian

    • Freut mich, dass ich dich erheitern konnte :D

      Aber ja, ich stimme dir zu. Früher hatten wir allerdings auch so eine Masse an Messengern. War nie viel weniger. Was aber anders was: Sie waren alle so offen, dass man sie überall einbinden konnte. Von Googles 5 Messengern, kann man nur Google Talk wo einbinden. Skype funktioniert nur teilweise, iMessage und Whatsapp gar nicht. Nervt gewaltig. Facebook kann man noch gut nutzen, hat aber leider keinen Messengerübergreifenden Verlauf, was es auch wieder blöd macht.

      Ich hoffe dass Babble – oder wie es heißen wird – dem ganzen ein bisschen die Vielfalt nimmt und man sich endlich wieder auf 1-2 Messenger konzentrieren kann, statt 5 ^^

      • Ein x-beliebiger Jabber-Server mit einem Jabber-Client, in dem dieser Server vorinstalliert ist…schon hätten wir Einfachheit + Interoperabilität.

        Ich habe gerade so eine Idee, wie man so einen Dienst realisieren könnte…

      • Genau! Früher hatte ich Trillian. Das war nicht perfekt, aber okay.

  2. Sehr gut aufgepasst. Mir ist das nicht aufgefallen, allerdings habe ich die News auch nur nebenher aufgesogen – in der Hoffnung, dass es eben bald nur noch einen Messenger gibt. Wie der heißt, ist mir letztendlich egal, funktionieren muss er!