OneNote in Bildungseinrichtungen

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 7 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Ich bin ein großer Freund von OneNote. Auf Windows Phones ist es sowieso vorinstalliert und sowohl am PC, als auch am Tablet gibt es gute Anwendungen dafür. Ich nutze es für ToDo-Listen und Notizen auf Arbeit am PC oder Surface und unterwegs zum Beispiel als Einkaufsliste zusammen mit meiner besseren Hälfte. Doch, dass OneNote weit mehr kann, als solche rudimentären Anwendungen zeigt ein Video, welches Microsoft gestern in ihren Office-Channel auf YouTube geladen haben.

OneNote in Education

Auch wenn hier das Optimum dargestellt wird, dass jeder ein Surface Pro 3 hat, was im Alltag eher seltener vorkommen dürfte, zeigt sich wie gut OneNote im Unterricht eingesetzt werden könnte. Und dank der Apps für Android, iPad & iPhone, Windows Phone und Windows 8, sowie dem normalen Desktop-Programm, sind die Barrieren es zu nutzen nahe null. Nutzt ihr OneNote?

via twitter

Ein Kommentar

  1. wenn es didaktisch sinnvoll ist und der zugang für alle garantiert ist (Chancengleichheit), dann kann man das schon mal im unterricht ausprobieren.

    Ich nutze selbst OneNote, aber leider weniger als ich gerne würde denn das Lumia930 ist gerade mein Haupthandy. die WindowsPhone App ist ist einfach schlecht, man kann nicht mal ein neues Notizbuch aufmachen.
    Auf meinem Androiden ist es aber schon richtig gut, wobei da man auch noch ein paar kleine bugs fixen könnte. Die wichtigsten Funktionen sind da schon alle da.