OneDrive küsst Xbox Music – Eigene Musik in Xbox Music hören

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 7 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Na endlich! Es gibt wohl kein Feature, welches ich damals beim Wechsel von Android zu Windows Phone mehr vermisst habe, als Google Play Music. Hier konnte ich meine ganze Musik hochladen und sie von jedem Gerät aus hören. Da Google aber mittlerweile weit entfernt davon ist, ein offenes Unternehmen zu sein, geht Google Play Music unter Windows Phone nicht und es gibt eben auch keine Windows Anwendung oder App. Also musste ich auf das Feature verzichten. Bis jetzt, denn endlich kann Xbox Music (welches jetzt Groove Music heißt),  dasselbe. Nur mit dem Unterschied, dass man nicht nur 20.000 Songs (mittlerweile wohl 50.000) hochladen kann, sondern so viele, bis der OneDrive-Speicher voll ist.

OneDrive und Xbox Music

Gerade eben bekam ich eine Mail von der Uservoice-Page von Xbox Music, dass das Feature, was von den meisten Nutzern am meisten gewünscht wird, endlich fertig ist. Und siehe da, es stimmt. Besucht man music.xbox.com dann wird man direkt damit begrüßt, dass man seine Musik befreien soll. Da ich meine gefühlt 500 Spiele-Soundtracks aus den ganzen Humble Bundles allerdings schon eine ganze Weile in OneDrive speichere, war für mich nichts mehr zu tun. Wie erwartet, taucht die Musik, die Xbox Music nicht hat, auch in meiner Musiksammlung auf. Leider scheint dies allerdings noch nicht für die Windows Phone-App zu gelten, auf der Info-Seite wird allerdings Windows Phone explizit mit angegeben. Hier steht wohl nur noch ein Update aus.

Da ich vor Kurzem zu Xbox Music gewechselt bin (und meine Spotify-Playlisten erfolgreich mitnehmen konnte), passt der Zeitpunkt natürlich für mich perfekt. Damit hat Microsoft das Jahresabo für den Music Pass definitiv sicher. Endlich habe ich wieder einen Musikdienst, der meine wichtigste Anforderung erfüllt und kann das bequem im Windows-/Microsoft-Universum haben, welches im Gegensatz zum Google-Universum wenigstens offen und Plattformunabhängig ist.

2 Kommentare

  1. Es sind inzwischen 50.000 Songs, die kostenlos hochgeladen werden können.