Playlisten von Spotify zu Groove Music übertragen

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 3 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Spotify nervt mich. Schon bevor ich es das erste Mal genutzt habe, fand ich es unsympathisch. Dann testete ich es selbst, die Software war schrecklich und ich warf es wieder vom Rechner runter. Dann kam das Update und die Software sah echt gut aus. Das Angebot von damals mit 9,99€ für 3 Monate hatte mich dann überzeugt. Doch schon nach wenigen Wochen war ich wieder genervt. Ich saß die drei Monate ab und nutzte dann den kostenlosen Dienst von Xbox Music (welches jetzt Groove Music heißt), der ja vor einigen Wochen eingestellt wurde. Dann wieder Spotify, allerdings kostenlos. Bis jetzt, denn es nervt einfach. Doch wie kann ich meine Playlisten von Spotify zu Xbox Music übertragen?

Xbox Music

Ich bin kein großer Playlisten-Sammler, aber das Feature von Spotify, dass man fremde Playlisten durchsuchen kann, war schon ganz nett. Kein Killer-Feature für mich, aber durchaus etwas, was ich 2-3 Mal nutzte. Und einige der Playlisten dort hab ich lieb gewonnen, also wollte ich die Spotify Playlisten zu Xbox Music übertragen. Einen einfach Export und Import gibt es hierfür leider nicht. Auch händisch übertragen wäre sinnlos, da eine der Playlisten über 800 Songs hat. Also brauchte ich was automatisches.

Soundiiz Dienste

Nach kurzer Internetrecherche stieß ich dann auf Soundiiz. Ein Dienst der eben genau das anbietet. Nicht nur von Spotify zu Xbox Music, sondern von mehreren Diensten zu eben diesen. Hier kann ich verschiedene Dienste mit Soundiiz verbinden und diese dann untereinander verknüpfen. Deezer, Grooveshark, YouTube, last.fm, Qobuz, SoundCloud, Rdio, Napster und eben Spotify & Xbox Music sind dabei. Also verbinde ich Spotify mit Soundiiz und siehe da, all meine Playlisten werden gelistet. Noch schnell Xbox Music verbunden und es kann losgehen.

Ein Klick auf dieses Teilen-Icon und ein Dialog öffnet sich, in dem man auswählen kann, wohin man die Playlist denn übertragen möchte. Also wähle ich Xbox Music aus um meine Playlisten von Spotify zu Xbox Music übertragen. Dann dauert es etwas. Ein Ladebalken zeigt sich, doch dieser ist wertlos, wie ich schnell feststellen durfte, denn bei der ersten Playlist zeigte dieser schon nach 33 Songs 100% an, obwohl etwas über 200 vorhanden waren. Im Hintergrund geht es dann allerdings weiter.

Soundiiz Fortschrittsbalken

Man kann einfach auf music.xbox.com gehen, um den Status zu überprüfen. Hier einfach die jeweilige Playlist auswählen, welche gerade von Spotify zu Xbox Music übertragen wird und schauen, wie viel schon geschafft wurde. Aktualisiert hier die Seite alle paar Minuten, um den Zähler zu aktualisieren. Denn es kann unter Umständen recht lange dauern, bis die Playlist durch ist, je nachdem wie viele Songs in der Playlist drin sind.

Gleich vorweg, die Wahrscheinlichkeit, dass nicht alles gefunden wird, ist hoch. Spotify und Xbox Music haben unterschiedliche Angebote. So werden in beide Richtungen einige Songs einfach nicht gefunden werden. Bei mir betrug das je nach Playlist zwischen 5% und 20% an Musik, die eben nicht mit rüber kam. Das ist verkraftbar, da es sich hier zu fast 100% um 8-Bit-Musik handelte, zu der ich keinerlei Bezug habe. Musik aus anderen Genres ist bei beiden Diensten oftmals gleichermaßen vorhanden. Wobei Xbox Music theoretisch mehr hat, denn Spotify gibt an 20 Millionen Songs zu haben, Xbox Music gibt an 40 Millionen zu haben.

Außer eine Band, bei der mir durch die Playlist ein Album etwas ans Herz wuchs, die gibt es nicht. Doch zum Glück hat man gerade bei Musik in der Richtung sehr oft eine Bandcamp-Seite und so hat diese auch xyce. Gut für den Musiker? Ich kaufe das Album jetzt halt einfach. Sollte man bei Musik, die man wirklich mag, eh machen. Und jetzt? Hab ich mir erstmal den Probemonat von Xbox Music geholt und schau, ob es mir wirklich reicht. Denn dieser ist kostenlos und sollte einem genug Zeit bieten, Xbox Music ausreichend zu testen.

Xbox Music

Keine Kommentare

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.