Kommentar: Windows RT 8.1 Update 3 – eine digitale Henkersmahlzeit

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 6 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Windows RT erhält kein Upgrade auf Windows 10, Windows RT 10, Windows 10 Mobile oder was auch immer hätte folgen können – das ist lange bekannt, da Microsoft es direkt nach der Windows 10-Keynote im Januar dieses Jahrs selbst ankündigte. Man stellte daraufhin ein „Update, das einige Funktionen von Windows 10 beinhalten wird“ in Aussicht und eigentlich wusste jeder, der sich in den letzten Jahren etwas genauer mit Microsofts Geschichte befasst hat, was das bedeutet – Windows RT ist tot. Auch ich war mir dessen bewusst, hoffte aber trotzdem auf ein größeres Update inklusive Unterstützung für die neuen UWP-Apps, dem neuen alten Startmenü und vor allem Cortana, denn wie heißt es doch so schön? Die Hoffnung stirbt zuletzt.

WindowsRT_image

Aber sie stirbt. Microsoft aktualisierte nun die Windows 10 FAQ und erweiterte sie um folgenden Hinweis:

Wenn auf Ihrem Gerät Windows RT ausgeführt wird, können Sie nicht auf Windows 10 aktualisieren. Ein Update mit Verbesserungen des Startmenüs und des Sperrbildschirms wird jedoch im September 2015 zur Verfügung stehen. […]

Das Startmenü wird also wirklich im Update enthalten sein, genau wie „Verbesserungen des Sperrbildschirms“, aber sehr wahrscheinlich wird’s das dann auch schon an Neuerungen gewesen sein. Laut WinBeta wird es sich dabei noch nicht einmal um das Startmenü aus Windows 10, sondern um das aus früheren Insider-Builds handeln – logisch, das neue basiert auf XAML, während beim alten noch DirectUI unter der Haube werkelt(e). Um das Windows 10-Startmenü auf Windows RT 8.1 zu portieren, wären viele Änderungen unter der Haube nötig, vermutlich so viele, dass man dann schon wieder von einem „Windows 10 Lite“ sprechen müsste. Aber was genau heißt das jetzt?

Zuerst einmal, dass sich Microsofts Geschichte somit wiederholt. Nach der Präsentation von Windows Phone 8 wurde ziemlich schnell klargestellt, dass bestehende Geräte mit Windows Phone 7 das Update nicht erhalten werden, da die Hardware nicht mit dem neuen einheitlichen Kernel kompatibel sei (Windows Phone 7 basierte auf Windows CE, Windows Phone 8 hingegen auf Windows 8). Stattdessen versprach Microsoft den Usern ein Update auf „Windows Phone 7.8“, welches – Achtung – „einige Funktionen von Windows Phone 8 beinhalten wird“. Und wie das letztendlich aussah, habe ich selbst erlebt. Mein Lumia 800 bekam einen neuen Homescreen, der nun drei Größen für Live Tiles unterstützte, außerdem gab es auch alle 20 Akzentfarben hinzu. Und das war’s.

Es gab weder das verbesserte Office noch die neuen „Iconic Live Tiles“ noch die neue Sperrbildschirm-API noch, noch, noch… kurz: nichts. Im Gegenteil: Während ich anfangs noch dachte, dass das OS ja parallel einfach weiterlaufen könnte, wurde die Entwicklung vieler Apps bereits zum Release der ersten neuen Lumia-Modelle (820 und 920) eingestellt und erhielten nie wieder auch nur ein Update. Das wurde dann so richtig lustig, als einige Dienste, die diese Apps selbst zur Verfügung stellten, Änderungen an APIs vornahmen und viele einst tolle Apps daraufhin überhaupt nicht mehr funktionierten. Andere hingegen, beispielsweise Facebook 2.0, haben es gar nicht erst auf die Plattform geschafft. Allerdings gibt es auch heute noch Entwickler, die Windows Phone 7 nach wie vor unterstützen, diese kann man sich allerdings an einer Hand abzählen – und sogar Microsoft selbst hat den Support für Skype und andere Apps schon längst eingestellt.

Und genau das wird sich nun mit Windows RT wiederholen – diejenigen, die die Plattform von Anfang an nutzten und damit auch teils mehr als zufrieden waren, müssen nun in die Röhre blicken. Ja, Windows Phone 7 war ein Flop und bei Windows RT und den ersten Modellen der Surface-Reihe sah das nicht viel besser aus, keine Frage, aber die wenigen User, die Microsoft davon überzeugen konnte, erhalten nun wieder einmal einen symbolischen Arschtritt. Schade, denn ich hätte mich bereits über Universal-App-Support und Cortana gefreut, aber dieses Update hätten sie sich wirklich sparen können. Mein geliebtes Nokia Lumia 800 lief in den Monaten vor dem Verkauf übrigens auch wieder mit Windows Phone 7.5, so viel also dazu…

Ein Kommentar

  1. Ein sehr schöner Beitrag von dir Nic und super geschrieben.

    Herzlich willkommen im kaiserkiwi-Team.

    Ich liebe Abwechslung und der kaiserkiwi-Blog bietet sie. Nicht nur in Text und Bild, sondern auch die Autoren mehren sich hier. Sehr schön! :0)
    Liebe Grüße,
    von einer fleißigen Leserin dieses Blogs.