Cheerson CX-10 Mini-Quadrocopter ausprobiert

Dieser Beitrag wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Es gibt kleine Quadrocopter, es gibt große Quadrocopter und es gibt Mini-Quadrocopter, die deutlich kleiner sind als eine Handfläche. Ich hatte schon mal die Gelegenheit mit einem mittelgroßen zu fliegen, welcher sich ziemlich unpräzise per Tablet steuern lies. Jetzt bekam ich für einen kleinen Test einen Mini-Quadrocopter zugesandt, den ich mir mal ein bisschen angeschaut habe. Danke an Artur Schneider von Quadrocopter-Ratgeber.de an der Stelle für das Test-Sample.

Mini Quadrocopter

Als das Ding ankam, war ich mehr als überrascht. Ich wusste dass er klein ist, aber so klein? Konnte mir nicht so recht vorstellen, dass das Ding wirklich Power hat. Allerdings wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Den Geschwindigkeitsregler direkt auf Anschlag zu schieben war nicht sonderlich klug, denn der Quadrocopter schnellte direkt an die Decke des Wohnzimmers. Ok, noch ein Versuch. Der Quadrocopter steigt deutlich langsamer auf, aber es fällt mir schwer ihn ihm Gleichgewicht zu halten. Nach 10 Minuten wandte ich mich erstmal anderen Aufgaben zu.

Ein Tag ist vergangen, nochmal die Herausforderung packen. Und siehe da: Relativ schnell halte ich den kleinen Quadrocopter stabil. Nicht für lange, aber hey. Erfolgserlebnisse sind immer gut. Es Bedarf auf jeden Fall einer gewissen Übung, besonders wenn man drei Katzen hat, welche das leuchtende unbekannte Flugobjekt als Feind ansehen. Aber gerade das macht Spaß. Meine 3 Kater haben schnell Interesse daran gefunden den Quadrocopter zu jagen und durch meine etwas ungeschickten Flugversuche gelang das auch das ein oder andere Mal. Wie gesagt, Erfolgserlebnisse sind immer gut, auch für Katzen 😉

IMG_0074

Den Cheerson CX-10 gibt es übrigens in 4 Farben. Pink, Rot, Blau und Grün – diese Farbe fliegt bei mir herum (Überrascht das jemanden?). Mit einer Ladezeit von 30 Minuten und einer anschließenden Flugzeit von etwas weniger als 10 Minuten ist das Ganze zwar mit ein bisschen Wartezeit verbunden und man hat leider nicht allzu lange Spaß daran, aber da es nach wie vor recht anstrengend ist den Quadrocopter bei drei Katzen stabil in der Luft zu halten, verlängert sich ersten die Zeit deutlich und es ist auch recht anstrengend – auf eine positive Weise. a tut die kleine Pause ganz gut. Geladen wird übrigens über einen mitgelieferten proprietären Anschluss. Die mitgelieferte Fernbedienung wird mit einfachen AAA-Batterien betrieben und hält deutlich länger.

So oft wie ich den Quadrocopter abstürzen oder von Katzen fangen lies, hatte ich ein bisschen Angst, dass er kaputt gehen könnte, doch trotz seiner Größe ist das Leuchte-UFO ganz schön zäh. Ich hab bisher keinen Kratzer rein bekommen und sollte doch mal was passieren, werden 2 Ersatz Rotorblätter mitgeliefert.

IMG_0079 (2)

Alles in Allem macht der angeblich kleinste Quadrocopter der Welt (40×40×22mm) wirklich Spaß. Wer Katzen hat, wird diesen damit sicher auch eine Freude machen. Es sei aber angemerkt, dass man vom Gas gehen sollte, wenn man merkt die Katze fängt das kleine Fluggerät, da die Rotorblätter sich nicht langsam drehen. Es wird sicher niemanden verletzen, aber es kann schon ein bisschen weh tun, sie abzubekommen. Also Vorsicht 😉 Alles in Allem würde ich mir von dem Cheerson CX-10 Mini-Quadrocopter nur eine längere Akkulaufzeit wünschen. Allerdings würde das bedeuten, dass das Gerät größer und schwerer wäre, was mehr Strom verbrauchen würde und so ginge es wohl immer weiter.

Wer jetzt Lust hat, den Cheerson CX-10 auch mal auszuprobieren, kann ihn für 21,99€ bei Amazon in den oben genannten 4 Farben erwerben. Ich werde auf jeden Fall noch ein bisschen Spaß mit dem Kleinen haben.

Ein Kommentar Lust was dazu zu sagen? Dann ab in die Kommentare damit!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.