HTC Vive – Wenn die Oculus Rift plötzlich alt aussieht

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 6 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Virtual Reality ist ein Thema, welche mich spätestens seit dem Moment interessiert, als ich das erste Mal von der Oculus Rift gehört habe. Ich hatte bisher das Vergnügen das Devkit 1 und das Devkit 2 zu probieren und war – bis auf Mängel wegen der Auflösung – ziemlich begeistert. Als dann die fertige Version vorgestellt wurde, kam der Dämpfer. Der Preis war recht hoch, besonders weil mein PC zwar für alles ausreicht, was ich darauf noch spiele, aber eben nicht für VR. HTC hat jetzt die Vive vorgestellt und nach einem 35-Minütigen YouTube-Video will ich die Oculus Rift gar nicht mehr.

Steam VR – HTC Vive

Die HTC Vive kommt nicht alleine, sondern bringt auch Motion-Tracker und Controller mit…

Virtual Reality weiß zu begeistern. Klar, es ist eine vollkommen überteuerte Nische, aber es wird die Gaming-Welt und auch viele andere Bereiche verändern. Nein, ich glaube nicht daran, dass wir künftig nur noch mit einer Brille zocken, aber ich glaube daran, dass das ein großer Bestandteil vom Gaming werden kann. Insbesondere nachdem ich das YouTube-Video auf dem Channel Barnacules Nerdgasm gesehen habe. 35 Minuten in denen ein etwas lauter aber authentischer junger Mann mit der HTC Vive rumspielen kann. Die erste Demo aus dem Portal-Universum war noch recht nüchtern, doch je weiter das Video geht, desto mehr bin ich beeindruckt.

HTC ist tot. Das hört man immer wieder. In Sachen Smartphones mag das stimmen. Nach dem HTC One M7 sind die Smartphones vieles geworden, aber nicht besser. Offenbar haben sie aber verdammt kompetente Leute in Sachen Virtual Reality und diese Ausrichtung scheint ihnen gut zu tun. HTC ist nicht tot. Nicht mit diesem Gerät. Nicht mit der Partnerschaft mit Valve – der Firma hinter Steam.

Klar, die Oculus Rift und die HTC Vive kann man nur schwer vergleichen, denn letztere braucht noch zusätzliche Hardware, um seine Stärken auszuspielen. Aber das lohnt sich einfach mal, wie ich finde. Demos der Rift konnten mich auf YouTube nie sonderlich begeistern, diese eine der Vive allerdings sehr. Aber was quatsche ich, wenn ihr mal eben kurz 35 Minuten Zeit habt, schaut euch das Video an. Ab Minute 22 und 50 Sekunden sieht man nochmal sehr beeindruckend wie unglaublich präzise man ist. Aber schaut es euch komplett an, wenn die Zeit da ist. Es lohnt sich in meinen Augen. Ich muss jetzt dann wohl meine bessere Hälfte davon überzeugen nochmal umzuziehen, denn wir brauchen ein VR-Zimmer.

Die Kommentare für diesen Beitrag wurden geschlossen. Das passiert automatisch nach einige Monate nachdem der Beitrag online ging. Außerdem schließen wir z.B. die Kommentare, wenn die Diskussion zu hitzig geführt wurde und der Autor des Beitrages dem keine Plattform mehr bieten wollte. Solltest du dennoch etwas mitteilen wollen, findest du mehrere Kontaktmöglichkeiten auf der Kontakt-Seite.