Virtual Reality: Hallo Deutschland, ich hätte gerne ein paar Spielhallen

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 5 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Virtual Reality begeistert mich bereits, seitdem die Oculus Rift das erste Mal gezeigt wurde. Bisher hatte ich nicht oft die Gelegenheit, mir das mal anzuschauen und die Male, die ich es nutzen konnte, war es entweder das Devkit 1 oder einmal kurz das Devkit 2 der Oculus Rift. Die Erfahrung war cool, aber wenn ich meinen Kontakten glauben darf, sind HTC Vive und die Release-Version der Oculus Rift weit von dem entfernt, was man damals antesten konnten. Im Positiven Sinne natürlich. Das Problem? Unter 1.700€ wird es schwer, das Vergnügen auch wirklich erleben zu können. Daher wünsche ich mir Spielhallen.

Virtual Reality Spielhallen

Mit mehreren Freunden in einer Spielhalle zusammen zocken. Virtuell. Das wäre es doch… (Hier zu sehen Zero Latency VR)

Schaut man sich derzeit im Internet um, findet man so unglaublich viele Videos von Leuten, die extrem begeistern von VR sind, wenn sie es das erste Mal testen. Selbst erleben kann man es dann meist aber doch nicht. Hat man nicht sowieso schon einen extrem guten Gaming-PC Zuhause, ist die Anschaffung einer HTC Vive oder Oculus einfach extrem teuer. Die Geräte selbst kosten schon über 700€ und der passende PC beginnt(!) bei 1.000€. Für etwas, was noch in der ersten Generation steckt, ist das einfach viel zu viel in meinen Augen. Die Playstation VR wird Virtual Reality mit seinem vergleichsweise günstigen Preis definitiv näher an die Menschen bringen, allerdings ist das VR-Erlebnis stark beschränkt.

Ich würde mir wünschen, dass ein paar Leute, die das Geld eh als Servietten nutzen können, sich mal hinsetzen, eine große Halle anmieten und dann der breiten Masse das Erlebnis verfügbar machen. Ich wäre sofort dazu bereit, für eine Stunde VR-Erlebnis auch mal 20-30€ zu zahlen und ich bin mir sicher, dass ich da definitiv nicht der einzige bin. Insbesondere, weil man bei solchen stationären Lösungen auch auf die Umgebung setzen könnte. Es wäre möglich extra Räume für bestimmte VR-Szenarios zu bauen, sodass man mit diesen auch interagieren kann.

Ich habe mal ein Video gesehen, in welchem so etwas auch tatsächlich gebaut wird. Allerdings im großen Stil. Ein größeres Konstrukt mit Gängen und mechanischen Möglichkeiten, in denen man allein oder zu zweit lang laufen konnte. Die Wände, welche in echt vorhanden waren, gab es auch virtuell, hat man sich dort also hinter einer Wand verstecken wollen, hatte man auch tatsächlich das Gefühl dieser Wand. Das um die Ecke schauen und dabei an dieser Ecke festhalten, war somit auch komplett immersiv möglich. Leider finde ich weder das Video, noch habe ich je wieder etwas davon gehört. Update: Dank Anarchox hab ich das Video für euch dann doch. Infos darüber könnt ihr euch auf der Website von The Void holen.

Aber so etwas in der Art wäre fantastisch. Und es würde in meinen Augen die Massen anziehen, denn jeder von uns könnte Dinge erleben, die zuvor nie oder nur sehr aufwändig und teuer möglich waren. Oder eben ohne diese Immersion, welche uns Virtual Reality bietet. Ich weiß, es gibt Konzepte dafür, aber Umsetzungen sieht man leider noch nicht, allerdings ist der ganze VR-Hype ja auch jetzt erst recht frisch entstanden und die Brillen sind noch nicht lange auf dem Markt, bzw. die 899€ teure HTC Vive, welche in meinen Augen der Oculus weit überlegen ist, ist noch gar nicht auf dem Markt.

Ich bin mir sicher, so etwas wird gebaut, aber damalige Spielhallen gehörten in Deutschland eher der Seltenheit an, in den USA aber waren sie durchaus Standard waren. In Japan sind solche Spielhallen auch heute noch gang und gäbe. Ich befürchte ehrlich gesagt, dass Deutschland auch dieses Mal wieder den Anschluss verliert, bzw. dass hier solche Spielhallen einfach gar nicht erst gebaut werden. Digitales Entwicklungsland Deutschland eben. Hier verschläft man ja sowieso so ziemlich jeden Trend, den es gibt. Insbesondere eben, wenn es sich um Technik handelt.

Ich denke es wird noch mindestens 2-3 Generationen brauchen, bis Virtual Reality wirklich für die Masse erschwinglich ist. Bis ein Rechner, der ein gutes VR-Erlebnis bringt, nicht mal eben 1.000€ oder mehr kostet und die Brillen selbst auch nochmal fast dasselbe. Sony hat hier einen wichtigen Schritt gemacht, wer aber mal die Brillen vergleicht weiß, dass die PlayStation VR einfach nicht im Ansatz mithalten kann. Allerdings kommt Virtual Reality so in die Wohnzimmer und der Bedarf wird gesteigert. Ich bin gespannt, was die nächsten Jahre bringen, bis dahin würde ich mir aber wirklich ernsthaft Spielhallen wünschen, die mir diese Wartezeit verkürzen.

Was meint ihr? Würdet ihr in eine solche Spielhalle gehen? Wärt ihr bereit euch voll und ganz in einer fremden Umgebung darauf einzulassen, dass man euch in eine vollkommen andere Realität schickt und dafür dann auch noch zu bezahlen?

Die Kommentare für diesen Beitrag wurden geschlossen. Das passiert automatisch nach einige Monate nachdem der Beitrag online ging. Außerdem schließen wir z.B. die Kommentare, wenn die Diskussion zu hitzig geführt wurde und der Autor des Beitrages dem keine Plattform mehr bieten wollte. Solltest du dennoch etwas mitteilen wollen, findest du mehrere Kontaktmöglichkeiten auf der Kontakt-Seite.