Das erste Doom war nicht wirklich 3D

Dieser Beitrag wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Als damals Doom rauskam, waren die meisten ziemlich aus dem Häuschen. Die Grafik war besser als alles, was es damals gegeben hat, denn es war waschechtes 3D. Zumindest wirkte es so. Im Endeffekt ist es aber genauso ein Top-Down-Shooter wie Wolfenstein 3D. Moment was? Genau, auch das Spiel, welches angeblich 3D war, wurde nur in 2D gerendert.

Beide Spiele allerdings auf so aufwändige Art und Weise, dass man hätte meinen können, es ist 3D. Deutlich wird es dadurch, dass man sich in keinem der beiden Spiele durch die Z-Achse bewegen kann. Sowohl Wolfenstein 3D, als auch Doom haben keine Höhen. Wenngleich Doom zumindest so tut. Möglich wird das durch Raycasting (Wolfenstein 3D) und Binary Space Partitioning (Doom). Eine Erklärung hierzu gibt es in folgendem (englischen) Video:

Keine Kommentare

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.