[Video] Die Nintendo Switch ist überraschend stabil

Es tut immer ein bisschen weh, wenn neue Geräte auf den Markt kommen und einige Käufer gefühlt nichts Besseres zu tun haben, als dieses zu zerstören. Es gibt bei jedem populären Gerät nach dem Release massenhaft Videos, welche diese Zerkratzen, verprügeln, herunterwerfen oder untertauchen. Das schmerzt beim hinsehen, gibt aber eben einen Einblick darauf, wie stabil ein Gerät ist.

Der Betreiber des YouTube-Channels JerryRigEverything macht das Ganze beruflich und legt dadurch zumindest eine gewisse Professionalität an den Tag, wenn es darum geht ein Gerät zu zerstören. Die Kratzfestigkeit des Displays wird zum Beispiel nicht einfach mit einem Messer getestet, sondern anhand Mohs Härteskala und somit kann man ganz gut erkennen, was man zu erwarten hat. Die Nintendo Switch zum Beispiel hat kein Displayglas, sondern Kunststoff. Die Entscheidung hierzu erscheint nur logisch, denn die Konsole richtet sich zwar mittlerweile auch mehr an Erwachsene, aber eben dennoch auch an Kinder.

Kunststoff zerkratzt zwar deutlich schneller als Glas, ist dafür aber sehr Bruchfest. Das ist auch der Grund, warum bei der Switch in keinem Hammer- oder Droptest das Display bricht. Die Nintendo Switch ist überraschend flexibel und dadurch eben auch sehr stabil. Das ist gut, insbesondere wenn man bedenkt, dass sie eben auch als Handheld benutzt werden kann. Zeitgleich ist eine Schutzfolie für die Nintendo Switch allerdings durchaus empfehlenswert. Feuer kann dem Display übrigens auch nicht viel anhaben. Solange man es nicht länger als 15 Sekunden einer Flamme aussetzt.

Auch die Verbindung zwischen der Switch und den Joy-Cons und die Joy-Con-Halterung sind überraschend stabil. Wobei im Video zumindest erstere einen ernsthaften Schaden verzeichnen muss. Die Funktionsfähigkeit der Switch, ist dadurch allerdings nicht beeinträchtigt. Sehr erfreulich ist übrigens, dass die Beschriftung der Knöpfe auf den Joy-Cons nicht oberflächlich ist. Diese scheint sich durch die gesamte Dicke der Knöpfe zu ziehen und somit ist diese auch noch sichtbar, wenn viele Schichten abgetragen werden. Im Video wird das mit einem Messer simuliert.

Achja, da so oft auf Twitter und Co gefragt wurde: Ich hab übrigens sehr viel Spaß an der Nintendo Switch und die Tage versuche ich dazu noch ein bisschen was zu schreiben.

2 Kommentare Lust was dazu zu sagen? Dann ab in die Kommentare damit!

  1. Das arme Ding :-/
    Anderen Videos nach muss man anscheinend aber sehr aufpassen, dass das Display beim Einsetzen in die Dockingstation nicht zerkratzt.

    Ich hoffe auch, dass die Grafikabstürze nur die paar Konsolen betrifft, deren Meldungen jetzt hochgehyped werden und das Ganze kein ausuferndes Problem ist.

    Viel Spaß mit der Kiste, hoffe, Du hast kein Montagsgerät erwischt :-)

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • kiwiKaiser

      Die Gefahr ist definitiv da. Mir persönlich ist es nicht passiert und ich sehe auch nicht ganz, wie ich die Switch ins Dock packen muss, damit das passiert. Dazu muss ja eine gewissen Krafteinwirkung gegeben sein und die ist absolut nicht nötig, um die Switch ins Dock zu packen. Eigentlich kann man sie einfach reinfallen lassen, da man hier nichts aufwändig stecken muss oder so.

      Das hast du überall. Die Xbox hatte Launchprobleme in allen Versionen. Die PlayStation auch. Das iPhone hat sie, jedes Auto hat sie und so weiter. Das ist vollkommen normal. Ich sehe hier auch noch kein ungewöhnlich hohes Aufkommen von Problemen. Es haben einfach nur deutlich mehr Menschen Zugriff zu sehr schnellem Internet und Social Networks als früher noch. Es sind nicht mehr Probleme als sonst, nur mehr Leute die es öffentlich sagen. Ich bin zum Glück von jedem Problem bisher verschont geblieben. Und ich hoffe, es bleibt auch so.

      Bisher scheint das Gerät an einem Freitag von einem sehr gut gelaunten Mitarbeiter gebaut worden zu sein. Keine Probleme also :D

      Auf diesen Kommentar antworten
      0

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.