Vorschau auf das Super Duper Graphics Pack für Minecraft

Minecraft begleitet mich schon eine ganze Weile. Mittlerweile dürfte ich mehrere Monate in dem Spiel verbracht haben und das auf vielen verschiedenen Plattformen. Auch wenn die Java-Version die mächtigste Version ist, empfinde ich die Windows 10 Edition als am besten. Allein aufgrund der Performance. Ich kann die Sichtweite problemlos auf 56 Chunks (896 Blöcke) schrauben und es läuft dennoch flüssig mit 60 FPS. Was mir allerdings die ganze Zeit schon fehlt: Shader. Doch diese kommen mit dem Super Duper Graphics Pack im Herbst.

Super Duper Graphics Pack Minecraft

Detailliertere Modelle mit Reflexionen lassen Minecraft deutlich hübscher erscheinen…

In folgendem Video seht ihr eine Vorschau auf das Graphics Pack, welches nicht nur komplett neue Texturen enthält, sondern auch einen vollkommen ausgearbeiteten Shader für die Windows 10 Edition von Minecraft. Im Herbst wird diese Edition übrigens nur noch Minecraft heißen und alle bisherigen Versionen vereinen, welche nicht die Java-Edition sind. Also werden die Versionen von Windows 10, der Xbox One, der Nintendo Switch, auf Android und iOS und auf der PS4 zusammen gezogen und heißen dann nur noch Minecraft. Das Graphics Pack gibt es dann natürlich auch auf allen Plattformen. Was sich damit ändert, seht ihr in folgendem Video:

via Minecraft.net

8 Kommentare Lust was dazu zu sagen? Dann ab in die Kommentare damit!

  1. Hey, das sieht lecker aus, fast so, aus würde Minecraft erwachsen werden.

    Die spiegelnden Oberflächen, Nebel, knackigere Farben, sieht schon alles sehr gut aus.

    Natürlich ist das Spiel sowieso klasse, weil es so viel Freiheit bietet – aber ein wenig primitiv sieht es ja manchmal schon aus ;-)

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
  2. Ich hänge aufgrund der Mods noch immer auf der 1.7.2 Java Version fest.

    Das ist bei mir leider auch der Grund gegen die Windows Versionen. Ich hoffe ja, die lassen das Java MC nicht sterben.

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • kiwiKaiser

      Ich hab nie großartig Mods eingesetzt. Früher, als Minecraft noch in der Alpha war, hab ich mal ein bisschen mit rumgespielt. Wirklich warm wurde ich damit aber nicht. Auch jetzt bei der Windows 10 Edition nutze ich keine Mods. Sicherlich gibt es welche, die ganz interessant sind, mir fehlt gerade aber nichts, daher hab ich da noch nicht drin gestöbert.

      Ich kann aber absolut verstehen, dass man wegen der Mods an einer Version festhält. Genauso nachvollziehbar ist es für mich, wenn jemand nicht wechseln möchte, weil ein paar Jahre in einer Welt stecken.

      Ich persönlich hab Spaß daran, auch mal neue Welten anzufangen. Manchmal musste es auch einfach sein, weil die Java-Version ihre Welten ja oftmals bei Updates nicht zu 100% kompatibel hielt. Der Vorteil fast 1.000 Blöcke weit schauen zu können, ohne Frameeinbrüche zu haben, ist es mir aber auf jeden Fall wert, auf ein paar Features der Java-Version zu verzichten. Wobei die reinen Features ja schon kaum noch unterschiedlich sind.

      Lediglich die Mod-Community ist bei der Version noch kleiner. Das dürfte sich allerdings ändern, wenn es nur noch Minecraft (PC, Xbox, PS4, Switch, Android, iOS) und Minecraft: Java-Edition (PC) geben wird.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
      • Die fehlenden Mods bei der Windows-Version sind aber den mangelnden Schnittstellen bzw. dem umständlichen reverse Engeneering des C-Codes geschuldet.

        Das geht mit Java halt einfach besser.

        Ich habe auch Spaß an neuen Welten, stehe aber auch auf dieses Technik und Magie Zeugs aus den Mods.

        Auf diesen Kommentar antworten
        0
        • kiwiKaiser

          Es gibt eine offizielle Mod-API bei der Windows 10 Version. Reverse Engeneering würde nur dazu führen, dass wieder alles inkompatibel ist und man endlos rumfrickeln muss, mit zehn verschiedenen Versionen rumhantiert, wenn man in verschiedenen Welten oder auf verschiedenen Servern spielt.

          Ja die Mod-API ist noch nicht perfekt, mit jedem Update wird sie aber weiter ausgebaut. Mir persönlich ist eine offizielle Mod-API um ein Vielfaches lieber als eine zerstörte Welt, weil ein Mod-Update der Java-Version fehlerhaft war (Hatte ich leider schon mehrfach).

          Es geht mit Java auch beim besten Willen nicht besser. Es ist einfacher, aufwändige Dinge zu implementieren, besser ist das aber definitiv nicht. Es wird immer das Hauptspiel manipuliert und die Kompatibilität zu anderen Welten außer Kraft gesetzt. Außerdem bricht mit jeder Mod die Performance drastisch ein.

          Wenn ich mir das Minecraft Let’s Play von Gronkh ansehe, würde ich schon auch gerne sowas haben wie einen Rucksack oder diese Zimmermannsblöcke. Aber ein performantes Spiel, ohne das Problem, dass auf einmal alles kaputt ist, ist mir bei weitem lieber ^^

          Auf diesen Kommentar antworten
          0
          • Ja, gut. Im Moment kann man mit der API nur bestehendes etwas anpassen.

            So hat jeder seine Präferenzen. Mein Rechner schafft die 100+ Mods aus dem FTB-Repository. Dafür sehe ich halt keine 10000 Blöcke weit. :D

            Auf diesen Kommentar antworten
            0
  3. Weiss hier jemand, ob es das ‚Suprdupergraphicsdings‘ wirklich für alle Plattformen verfügbar sein wird? Irgendwie werde ich aus dem Internetz nicht schlau, manchmal klang es eher so, als ob es diese Optik nur auf der Xbox One X geben wird :/

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • kiwiKaiser

      Das Super Duper Graphics Pack wird im Prinzip für alle Plattformen verfügbar gemacht. Der Unterschied besteht hier nur in der Ausprägung. Die Xbox One X wird zum Beispiel eine deutlich höhere Sichtweite als die normale Xbox One haben. Ebenso wird es am PC von deiner Hardware abhängen, was du alles aktivieren kannst.

      Exakte Details sind noch nicht bekannt, aber im Video oben siehst du ab Minute 3:15 Die Video-Einstellungen. Es wurde gesagt, dass diese Einstellungen auf allen Plattformen zur Verfügung stehen werden. Ich schätze mal, dass der Maximalwert des Reglers dann an die Hardware gekoppelt ist. So ist es bei der Windows 10 Edition zum Beispiel heute bereits bei der Sichtweite.

      Generell kriegt also vom Smartphone über alle Konsolen bis zum High-End PC jeder das Update, nur die Ausprägung dürfte, je nach Hardware, ziemlich variieren.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.