Games dieser Dekade – Tür 19: No Man’s Sky

Mit No Man’s Sky habe ich ein Spiel in der Liste, bei dem vermutlich jeder vor drei Jahren gesagt hätte, das hat hier nichts verloren, heute aber eine komplett andere Meinung dazu hat. Zumindest bei allen, die sich die letzten drei Jahre nicht unter einem Stein verkrochen haben, was die Gaming-Welt angeht. Denn No Man’s Sky hat eine der brisantesten Entwicklungsgeschichten der letzten Jahre hinter sich und hat beeindruckend bewiesen, wie ein kleines Team es doch noch rumreißen kann.

No Man's Sky

No Man’s Sky ist vor allem eines: Das mit abstand beeindruckendste Konzept eines Spiels, welches in dieser Dekade erschienen ist. Und mit Platz sechs hat es sich in meinen Top Ten einen sicheren Platz verdient. Der einzige Grund, warum es nicht höher auf der Liste steht ist eigentlich nur, dass ich kaum Zeit für so ein immenses Spiel habe.

Die brisante Entwicklung von No Man’s Sky

No Man’s Sky wird von der britischen Firma Hello Games entwickelt. Eine Spieleschmiede, welche durch das Spiel Joe Danger zumindest nicht komplett unbekannt war. Sean Murray – Gründer von Hello Games – wollte vermeiden, dass man als Studio nur einen Nachfolger nach dem anderen baut und somit nie neue Spiele rausbringt. Daher fing er irgendwann an, allein und im geheimen die Grundlage für No Man’s Sky zu bauen. Nach etwa einem Jahr holte sich Sean Murray vier weitere Leute aus seiner Firma ins Team, welche von da an im Geheimen an No Man’s Sky arbeiteten.

Das sorgte für ein paar Spannungen im Team, da der Rest nach wie vor an Joe Danger 2 arbeitete und sich das Team als gespalten ansah. Im Dezember 2013 zeigte Hello Games dann erstmal einen Trailer für No Man’s Sky auf den VGX-Awards, was für viel Aufmerksamkeit sorgte. Kurz darauf wurde das gesamte Büro von Hello Games von einer Überschwemmung zerstört. Die Moral war am Boden, aber der Wiederaufbau schweißte das Team wieder zusammen, welches bis dahin noch immer gespalten war.

An dieser Stelle gibt es nun zwei Geschichten. Die eine ist, dass Sony bereits vorher angeboten hat das Spiel zu publishen und der Deal in trockenen Tüchern war – Wobei diese Redewendung hier eventuell unangebracht ist. Die andere Version ist, dass Sony sich danach meldete und die Situation ausnutzte, um No Man’s Sky zu einem Exklusiv-Titel für die PlayStation 4 zu machen. Weitere Entwicklungen sprechen eher für die zweite Version, aber belegt ist hier im Endeffekt nichts.

Auf jeden Fall gab es dann einige Interviews, in dem Sean Murray erzählte, was er sich für das Spiel vorstellt, was er machen möchte und was seine Ziele sind. Die Gaming-Presse machte daraus natürlich wieder Tatsachenberichte, sodass aus einem „Ich könnte mir vorstellen, dass wir irgendwann einen Multiplayer einbauen“ von der Presse ein „No Man’s Sky wird zu Release Multiplayer-Unterstützung haben“ oder auch „No Man’s Sky ist ein Weltraum MMO“ wurde. Das gab es für unzählige Dinge, sodass sich Sean Murray irgendwann damit konfrontiert sah, dass er angeblich Versprechungen machte, die er nicht halten konnte.

Sony befeuerte das Ganze dann auch noch, als das Spiel als Triple A-Titel angepriesen wurde (Hello Games hatte zu dem Zeitpunkt unter 20 Mitarbeiter) und das ganze auf der E3 auf einer riesigen Bühne zeigte. Sony hat die Kuh ziemlich gemolken und Erwartungen geschürt, die so einfach nicht einzuhalten war. Wobei Sean Murray hier leider auch nie die Reißleine gezogen hat und gesagt hat, dass nicht alles davon zu Release möglich sein wird. Eins kam zum Anderen und das Spiel erschien im Jahre 2016 viel zu früh (Laut mehreren Berichten wollte Sean Murray das Spiel nie vor 2018 veröffentlichen) und wurde komplett zerrissen. In meinem Gamecheck zu No Man’s Sky habe ich damals dazu auch etwas geschrieben.

Kurz nach dem Release wurde es still. Das 60€ teure Spiel, welches in einem viel zu frühen Zustand auf den Markt kam, bekam super schlechte Bewertungen und Hello Games verschwand von der Oberfläche. Nachdem die Kommunikation schon zuvor schrecklich war, wurde sie nun nur noch schlimmer, denn es wirkte nach Außen hin so, dass man sich mit dem Geld abgesetzt hatte. Dass dem nicht so war, wurde dann klar, als es auf einmal ein großes Update gab.

Produktpflege auf einem neuen Level

Das Foundation Update kam und brachte einige Neuerungen mit. So konnte man Planeten nun nicht nur besuchen, sondern auch eine eigene Basis errichten. Dazu kam es mit Frachtern das Äquivalent einer Basis im Weltraum. Mit dem Pathfinder Update gab es dann Fahrzeuge, man konnte mehrere Raumschiffe besitzen und die eigene Basis war auf einmal auch von anderen besuchbar.

Eine Story wurde dann mit dem Atlas Rises Update ein Jahr nach Release eingeführt. 30 Stunden sollte diese gehen und da nur eine Story etwas mau wäre (ernsthaft wäre es nicht, aber kleine Updates scheinen für Hello Games nicht in Frage zu kommen), gab es auch noch deutlich bessere Grafik, es gab die erste Form von Multiplayer, bei dem man sich nun zwar treffen konnte, aber sich bisher nur als Irrlicht sehen konnte. Ebenso waren die Portale, welche schon vorher existierten, aber nie funktioniert haben, nun benutzbar und haben ein Stargate-Ähnliches System zur Planetenanwahl.

Dann wurde es erstmal ruhiger. Das war ok, denn in diesem Zustand war das Spiel deutlich besser aufgestellt und die Spieler waren zufriedener. Ein deutliches Zeichen dafür, dass das Spiel viel zu früh auf den Markt kam, offenbar weil Sony zu sehr gedrängt hat. Mit dem NEXT-Update gab es dann das größte Update bisher, von No Man’s Sky. Alles wurde umgekrempelt, kein Stein blieb liegen. Der Mutliplayer war auf einmal echt und man konnte seine Basis deutlich besser ausbauen. zudem konnte man seine Schiffe auf Missionen schicken und viel viel mehr.

Das wichtigste Update an dieser Stelle war aber, dass No Man’s Sky ab hier wieder unabhängig war und daher gab es das Spiel nun endlich auch auf der Xbox One und grafisch wurde es für die Xbox One X nochmal deutlich aufpoliert. Darauf folgten zwei kleinere Updates, welche mit dem Abyss Update die Unterwasserwelten deutlich verbessert hat und mit dem Visions Update wurden alle Planeten einfach mal deutlich überarbeitet und auf einmal sah alles sehr viel vielfältiger und besser aus. Natürlich gab es bei beiden Updates dann auch noch diverse Verbesserungen für das Gameplay. Wie Unterwasser-Basen oder Community-Missionen.

Mit dem Beyond Update hat Hello Games das Spiel auf Version 2.0 gebracht und hier sind sich alle einig: Das hätte die Release-Version von No Man’s Sky sein sollen. Vermutlich sieht das Sean Murray und jeder bei Hello Games ebenso. Der Multiplayer wurde deutlich verbessert, der Basenbau wurde komplett überarbeitet, es gibt NPCs, welche die Welt lebendiger erscheinen lassen, Technologiebäume mit denen man deutlich einfacher und sinnvoller seine Ausrüstung verbessern kann und man hat das Spiel mal eben zu 100% in Virtual Reality ermöglicht. Hier sind sich alle einig: Das ist die beste VR-Erfahrung, die man bisher in einem Spiel mitmachen konnte. Würde ich ehrlich auch gerne mal probieren.

Nachdem man nun also das komplette Spiel überarbeitet hat, konnte man sich an Quality of Life Improvements machen und veröffentlichte das Synthesis Update. So kann man seine gefundenen Schiffe nun endlich verbessern und nicht benötigte Schiffe endlich verkaufen. Ebenso wurde das Terrain-Bearbeitungstool komplett neu geschrieben, sodass der Basenbau noch angenehmer gestaltet wird. Außerdem wurde die Weltraumkarte verbessert, das Inventarsystem überarbeitet und es gibt neue Teile zum Basenbau.

Alle Updates kann man sich im Release Log von No Man’s Sky anschauen. Hier gibt es einiges zu lesen.

DAS Spiel der Dekade?

Für mich ist ein anderes Spiel auf Platz 1, aber rein objektiv betrachtet, könnte man No Man’s Sky sicherlich generell als Spiel des Jahres bezeichnen. Es ist ein komplett übertrieben ambitioniertes Spiel, bei welchem jeder gesagt hat, sowas ist gar nicht möglich. Dann kam es raus und alle so: „Seht ihr, nicht möglich!“ und dann wird es einfach weiterentwickelt und Hello Games zeigt, dass es doch möglich ist. Mittlerweile ist No Man’s Sky so gut, dass man sich auch mal kleineren, vollkommen absurden Ideen hingeben kann und eine komplette Musiksoftware ins Spiel integrieren kann. Klingt absurd? Ist es auch, sie haben es dennoch getan, wie man in diesem Tweet sehen kann:

Ab hier kann man sich die Frage stellen: Wohin geht die Reise? Die Grundlage für DAS Spiele-Universum ist geschaffen und man kann sich nun offenbar Dingen widmen, die eigentlich nichts mehr mit dem Spiel zu tun haben, aber es dennoch erheblich bereichern. Wohin kann das führen und hat Hello Games hier noch ausreichend Ideen, damit das Spiel auch 2029 in der Liste der Spiele dieser Dekade auftauchen kann? Wenn man sich anschaut, dass Minecraft (welches vor 9 Jahren erschien) auch noch immer weiterentwickelt wird, würde ich vermuten, dass die Antwort ganz klar Ja ist.

Das Potential ist da und Hello Games konnte uns die letzten drei Jahre schon extrem überraschen. Ich bin sehr gespannt, was sie die nächsten Jahre für das Universum zaubern. Mit seinen 18 Trillionen Planeten sollte zumindest Platz genug in diesem Universum sein, um alles mögliche da einzubauen und auch jedem Spieler genug Platz zu bieten. ´

5 Kommentare

  1. Hab gewusst, dass No Man’s Sky recht weit oben bei dir auftauchen wird ;)

    Das Spiel ist definitiv eins meiner Pflichtanschaffungen demnächst.
    Ich hab das Ganze auch schon länger verfolgt. Und bei allem, was ich davon sehe, macht es (vielleicht auch erst mittlerweile) einfach einen so fantastischen Eindruck, dass ich beim ansehen von diversen Videos hüpfen könnte :D

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Nach zwei Tagen No Man’s Sky muss ich sagen, dass diese unglaubliche Freiheit in dem Spiel einfach herrlich ist! Und alles ist so quietschbunt und poppig, ich liebe es :)
      Ich denke, dass ich erstmal gar keinen Game Pass brauche, wenn ich ein ganzes Universum zur Verfügung habe, in dem ich mich austoben kann :D
      Und da Star Citizen irgendwie nie fertig wird, bin ich erstmal gut mit No Man’s Sky beschäftigt ;)

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Ich muss unbedingt auch mal wieder spielen. Es liegt die ganze Zeit vor meinen Füßen, aber dann sind da wieder die ganzen Spiele, die ich noch beenden muss. Aber auch diese Liste wird kürzer und wenn sie mal noch ein wenig schrumpft, dann hab ich auch wieder Zeit für ein weiteres Endlosspiel :D

        Viel Spaß beim Spiel. Und wenn du irgendwas siehst, was von einem kaiserkiwi benannt wurde, dann war ich das :D

        Auf diesen Kommentar antworten
  2. Dankeschön für die Hintergrundgeschichte, die liest sich wie ein kleiner Krimi.👍

    Ich bin schwer beeindruckt, wie sich No Man’s Sky, von 2016 bis heute in der Grafik weiterentwickelt hat. Habe mir die ganzen Videos, die du hier verlinkt hast, angeschaut und von Video zu Video, sind meine Augen vor Überraschung, immer größer geworden, wie fantastisch und faszinierend, No Man’s Sky jetzt aussieht und was jetzt alles so möglich ist.

    Ja, ich würde auch locker sagen, das ist das Spiel des Jahres und hätte Platz 1 locker verdient. Daher bin ich jetzt echt gespannt, welches Spiel du ausgewählt hast, was dann hier bald auf Platz 1 zu sehen sein wird. 😃

    Ich liebe positive Spannung! 🥰

    Worüber ich dann zum Schluss lachen musste, über die Musiksoftware, die ins Spiel integriert wurde und das die Monster zu der Musik getanzt haben. Da dachte ich, warum denn nicht, die brauchen ja schließlich auch ihren Spaß. 🤣😂

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.