Games dieser Dekade – Tür 21: Portal 2

Bevor sich nun auf den ersten drei Plätzen Spiele tummeln, welche man definitiv dort erwarten würde, schmeiße ich nun nochmal Portal 2 auf dem vierten Platz rein. Nachdem man mit dem ersten Teil im Jahr 2007 bereits einen Hit landete, kam 2011 der Nachfolger und verbesserte sich eigentlich in jeder Hinsicht.

Portal 2

Der wohl wichtigste Aspekt vom neuen Portal war wohl, dass es endlich einen Multiplayer-Modus gibt. Die Rätsel im ersten Teil waren bereits beeindruckend, aber das Ganze auch noch auf zwei Spieler zu bringen, hat es nicht nur komplexer, sondern auch um ein Vielfaches spaßiger gemacht. Natürlich hat auch der Singleplayer-Modus hier seine Berechtigung und ist in meinen Augen sogar nochmal besser, als der vom ersten Portal.

Wer Portal jetzt gar nicht kennt, versuche ich es mal kurz zu erklären. Man kommt in verschiedene Testkammern. Jede davon hat einen Ein- und einen Ausgang. Zu letzterem muss man gelangen und das mit Hilfe von Portalen. Nicht jede Wand lässt sich mit einem Portal versehen, also muss man verschiedene Rätsel lösen. Alles was durch ein Portal geht, geht auf der anderen Seite wieder in selber Geschwindigkeit raus. Das ist die wichtigste Regel von Portal und das kann man sich Zunutze machen.

Vom Indie-Game zum Blockbuster

Bevor Portal das wurde, was es heute ist, war es ein kleines Indie-Projekt, von einer kleinen Gruppe Entwicklern, die einfach mal was Anderes machen wollten. Das ist ihnen mit dem Spiel Narbacular Drop gelungen. Der Name war einfach ein Kunstwort, welches gewählt wurde, weil es bei Google keine Ergebnisse dazu gab. Sucht man also nach Narbacular Drop nachdem das Spiel erschienen ist, findet man nichts anderes als Infos zu diesem Spiel. Das haben viele Entwickler zu der Zeit gemacht und ich empfinde es auch heute noch als gute Idee. Es ist heutzutage einfach nur etwas schwieriger.

Nachdem Valve Wind von dem Spiel bekommen hat, haben sie die Entwickler zu sich eingeladen und kurz darauf war das Team nicht mehr eine kleine Gruppe Entwickler, die auf sich allein gestellt ist, sondern war bei Valve angestellt und entwickelten das Spiel dort weiter. Aus Narbacular Drop wurde dann recht schnell Portal und dass das Spiel ein Hit wurde, braucht man kaum jemandem zu erzählen.

Bei Portal 2 gab es übrigens die Idee, dass die Portale gar kein wirklicher Bestandteil mehr sind. Einige Quellen berichteten damals sogar, dass sie komplett verschwinden sollen und das Spiel umbenannt wird. Dass das zum Glück nicht passierte, sieht man dann am Resultat und die Portale wurden nicht nur weiter ins Spiel integriert, sondern sind wichtiger denn je. Dazu kamen allerdings noch ein paar weitere Elemente, die das Spiel einfach noch etwas komplexer machten.

Der Multiplayer von Portal 2

Portal 2 ist ein Spiel, welches gerade durch den Multiplayer für mich im Gedächtnis blieb. Die Singleplayer-Kampagne habe ich einmal gespielt, den Multiplayer mittlerweile dreimal. Und ich würde mich wundern, wenn ich nicht noch ein viertes mal zugreife. Das Level des Zusammenhalts, welches sich beim Spielen entwickelt, ist einfach in kaum einem anderen Spiel in der Form zu sehen. Die Art wie man zusammen die Puzzle löst, ist so fesselnd, wie es auch spannend und witzig ist.

Was man auf jeden Fall gemerkt hat ist, dass nach dem Release von Portal 2 viele andere Puzzle-Games auch die Richtung gegangen sind, dass sie versucht haben ein eigentlich striktes Singleplayer-Spiel für mehrere Spieler zu entwickeln. Das hat für viele witzige Koop-Situationen in den letzten Jahren geführt. Als gutes Beispiel möchte ich an der Stelle mal KALIMBA oder auch Death Squared anführen. Beides Spiele, die zu zweit super viel Spaß machen.

Ein Kommentar

  1. Portal 2, ach, war das ein Spaß, euch bei Twitch zuzuschauen wie ihr, du und Kathi, dass Spiel gerockt habt. Das Fantastische daran war auch, wie ihr beide zusammen harmoniert habt und auf Rätseljagt gegangen seid. Das Schöne ist auch an dem Spiel, das es nicht gegeneinander zu spielen ist, sondern immer miteinander. Und das i-Tüpfelchen am Spiel war noch zusätzlich, die Computerstimme, diese „freundliche Dame“ im Hintergrund, die ihre Spitzen geschmissen hat. 🤣 Verdienter 4. Platz.👍

    Ach ja, und die beiden Spiele, KALIMBA und auch Death Squared, waren ebenso fantastisch mit euch auf Twitch anzusehen bzw. euch zuzuschauen. Ihr harmoniert nicht nur großartig als Paar, sondern auch fabelhaft zusammen in Spielen. 🥰💚❤️

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.