Xbox Series X erklärt: Was bringt die SSD?

Es gibt einen Bereich bei der Xbox Series X, der vermutlich noch wichtiger ist, als die reine Grafik-Leistung welche die neue Konsole mitbringen wird. Die SSD in der nächsten Konsolengeneration wird dafür sorgen, dass wir nicht nur mehr bekommen, sondern alles auch sehr sehr viel schneller ist. Denn hierbei handelt es sich um den Speicher der Konsole, von dem die Daten der Spiele geladen werden.

Zu SSDs gibt es einen ganzen Haufen interessanter Beiträge online und am einfachsten ist es erklärt mit: SSDs sind einfach schnelle Festplatten. Dass da noch mehr hinter steckt, sollte weniger verwunderlich sein, es handelt sich schließlich um Technik.

Die Theorie hinter dem Thema ist auch im Bezug auf die neue Konsolengeneration die mit Abstand langweiligste. Themen die die 12 TFLOPS oder das Variable Rate Shading haben viel mehr Potential zu begeistern. Die SSD in der Xbox Series X (und auch in der kommenden PlayStation 5) wird allerdings ein sehr wichtiger Bestandteil sein, der viele neue Features wie ermöglicht, wie zum Beispiel Quick Resume für mehrere Spiele, zu dem es hier in Kürze auch einen Beitrag geben wird.

Lebt wohl Ladezeiten, es war nicht schön mit euch…

Das Wichtigste für die meisten Gamer dürfte allerdings das Thema Ladezeiten sein. Sehr schön sieht man das in einer Präsentation von Sony vom letzten Jahr, als sie zeigen wollten was die SSDs in der PlayStation 5 bringen werden. Dasselbe trifft natürlich auch auf die Xbox Series X zu und zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir nicht, welche der beiden Konsolen die leistungsfähigere SSD haben wird. In dem Video von Sony sieht man in den ersten 17 Sekunden eine Sache sehr gut: Die Ladezeit ist absurd kurz.

Zur Erklärung: Hier wird Spider-Man als Beispiel genommen. Das Laden der Szene dauert auf der PlayStation 4 etwas über 8 Sekunden. Auf der SSD der PlayStation 5 ist es nur ein Zehntel oder auch: Unter eine Sekunde. Und hier sehen wir Material von vor etwa einem Jahr. Das dürfte in der Zeit nochmal deutlich besser geworden sein. Und zu beachten ist bei dem Beispiel auch, dass die ersten 0,3 Sekunden für ein ausblenden der vorherigen Szene verwendet werden und bereits bei 0,75 Sekunden das Bild zu sehen ist, die Ladezeit also nicht mal eine halbe Sekunde beträgt.

Beide Firmen, sowohl Sony als auch Microsoft, werben derzeit damit, dass Ladezeiten der Vergangenheit angehören sollen. Es wird also nicht immer diese zehn- oder zwanzigfache Geschwindigkeit sein, sondern manchmal deutlich mehr. Spiele die bisher eine Minute brauchten, bis man drin ist, werden nun nahezu sofort geladen und ich denke jeder ist sich einig, dass das fantastisch ist.

Dazu wird noch ein weiteres Problem der Vergangenheit angehören: Streaming-Engpässe. Hierbei ist nicht Netflix und Co gemeint. Unter Streaming versteht man beim Spielen das kontinuierliche Nachladen von Objekten und Texturen. Das ist begrenzt durch die Geschwindigkeit der Festplatte oder SSD. Auch das wird im Video dargestellt.

Dabei beginnt eine Kamerafahrt durch die Stadt zuerst in der normalen Geschwindigkeit von Spider-Man. Das ist die Maximalgeschwindigkeit, in der das Ganze funktioniert, denn kurz danach sieht man direkt dass es ruckelt, weil die Geschwindigkeit erhöht wurde. Ein Teil der Stadt wird dann schnell durchflogen und dann hängt es wieder. Hier kommt das Streaming der Objekte nicht hinterher. Die Alternative wäre, dass man durch einen leeren Raum fliegt. Kurz danach sieht man eine Demo, wie es auf der PlayStation 5 wäre. Die Geschwindigkeit wird absurd erhöht und es gibt keinen einzigen Ruckler. Warum? Weil die SSD schnell genug ist, um alles sofort zu laden.

Neue Möglichkeiten für Spiele

Durch diese Technik werden Dinge möglich, welche zuvor absolut unmöglich waren. Ein Aspekt, der bei neuen Konsolengenerationen immer mitspielt. Diese Generation waren es übrigens die beliebten Battle Royal-Spiele wie PUBG oder Fortnite, welche unter der Xbox 360 oder PlayStation 3 niemals möglich gewesen wären. Mit den neuen SSDs in der kommenden Konsolengeneration werden die Möglichkeiten sicherlich auch nochmal deutlich erhöht und wir werden neue Spielkonzepte, neue Genres und neue Spielszenen erleben, welche in dieser Form auf der aktuellen Generation niemals möglich wären.

5 Kommentare

  1. Da kann ich ein Lied von singen.
    Wir haben gerade unseren 8 Jahre (räusper) alten PC mit ner großen SSD (und einer älteren, aber besseren GraKa) wieder flott gemacht.
    Günstiger ging es nicht, denn das Investitions/Ergebnis-Verhältnis ist einfach Bombe.
    Daher kann ich diesen Punkt aus aktueller und eigener Erfahrung absolut bestätigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Ja, der Flaschenhals bei den meisten älteren PCs ist meist nicht der RAM oder die CPU, sondern die alte Festplatte. Ich habe schon diverse Rechner wieder fit gemacht, indem ich lediglich die Festplatte gegen eine SSD getauscht habe. Und die Dinger, die man normalerweise in einen PC oder ein Notebook packt, um ihn wieder schneller zu machen, sind nichts gegen die Technik, die Microsoft und Sony verwenden werden. SSD ist nicht gleich SSD und auch wenn die herkömmlichen SSDs bereits schnell sind, das was man unter NVMe kennt, stellt das bei Weitem in den Schatten :D

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ja, nichts ist schlimmer, wenn das Spiel, stundenlang lädt oder ruckelt beim Ablauf.

    Das hört sich ja richtig fantastisch an.

    Daher spiele ich ja zum Beispiel, Running Games leidenschaftlich gerne auf meinem iPad, da gibt es kein ruckeln. Da wird genau dann die Bewegung gemacht, wenn ich sie mache, also zeitgleich. So muss das sein, dann macht spielen, Spaß.

    Habe auch auf dem PC schon Running Games gespielt, eine reine Katastrophe.

    Schön, wieder was von dir hier zu lesen, das beflügelt mich gleich wieder, in meiner kleinen Spielewelt. 😊

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Ich finde es amüsant, wie du indirekt immer Dinge ansprichst, welche die Tage noch als Thema kommen :D In dem Fall „Dynamic Latency Input“, was eben auch ein wichtiger Teil bei dem Thema ist, dass die Spielfigur sich genau dann bewegt, wenn man eine Eingabe tätigt.

      Ja, wenn der PC nicht ausreicht, sind Spiele immer so eine Sache. Das ist auch genau der Grund, warum ich irgendwann vom PC weg bin. Bei einer Konsole weiß ich, dass ein gekauftes Spiel auch läuft. Beim PC kann es immer mal wieder zu Problemen kommen oder der PC reicht einfach nicht aus, wenn man nicht ständig Geld investieren möchte.

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Durch deinen neuen Beitrag: „Xbox Series X erklärt: Was ist die Velocity Architecture?“ Sehe ich erst jetzt, dass du mir ja hier geantwortet hast. Ja, da mich deine Beiträge auch brennend interessieren und ich diese auch aufmerksam lese denke ich immer gleich weiter. Wollte, dass Thema nicht vorwegnehmen. War unbeabsichtigt. Aber wir haben meist die gleichen Gedankengänge und dann kommt so was halt mal vor. Drückt dich lieb. 🤗❤️

        Ja und mit dem PC hast du vollkommen recht, das ist auch bei mir der Grund, warum ich lieber an der Konsole spiele.

        Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.