Xbox Series X erklärt: Vier Generationen in einer Konsole

Ein Thema, welches bei jedem Generationswechsel immer sehr groß bei Konsolen ist: Was mache ich mit meinen Spielen für die aktuelle Konsole? Hier stärkt euch Microsoft mit der Xbox Series X direkt den Rücken, denn damit ist nichts. Ihr spielt sie einfach weiter, denn alles was man auf der Xbox One spielen kann, läuft auch auf der Xbox Series X.

Xbox Series X

Damit könnte man diesen Beitrag schon fast beenden, denn das Wichtigste ist bereits gesagt und lang wird dieser Beitrag nicht, allerdings möchte ich ein paar Dinge ansprechen, die eventuell unklar sind. Denn Abwärtskompatibilität kann man auf mehrere Arten interpretieren und ich möchte hier etwas Klarheit schaffen.

Alle Spiele, die auf der Xbox One spielbar sind…

Wichtig ist hier das Wording. Denn was man derzeit sehr oft in verschiedenen Blogs, Foren und auf Newsseiten liest ist, dass die Xbox Series X jedes einzelne Spiel starten können wird, welches es jemals für jede Generation gab. Das ist so bisher nirgends offiziell bestätigt worden und das Wording sagt eben auch etwas Anderes. Es wird immer davon geredet, dass alles, was man auf der Xbox One spielen kann, wird auch auf der nächsten Generation der Xbox spielbar sein. Das ist ein wichtiger Unterschied.

Das Problem hier sind die Lizenzen. Microsoft hat bereits vor fast fünf Jahren die Abwärtskompatibilität für Xbox 360 angekündigt und bereits hier bekannt gegeben, dass es nicht komplett an ihnen liegt. Die Lizenzen sind damals eben für die Xbox 360 vergeben worden und nicht für die Xbox Plattform, wie es heute der Fall ist. Das macht einen gravierenden Unterschied, denn so kann Microsoft nicht einfach alle Spiele verfügbar machen, sondern braucht das OK von den Publishern.

Bei der Xbox One war man vorausschauender und hat das Problem direkt umgangen, indem man einfach keine Konsole mehr lizensiert, sondern die Plattform. Dadurch können alle Spiele, die auf der Xbox One laufen ohne Einschränkungen auch auf der Xbox Series X gespielt werden und wir haben tatsächlich das erste Mal seit Jahren sowas wie eine echte Abwärtskompatibilität im Konsolenbereich. Sony sagt man übrigens nach, dass die PS4-Spiele auch auf der PlayStation 5 lauffähig sein werden. Über die originale PlayStation oder die PS2 und PS3 weiß man bisher nichts.

Die Spiele werden besser aussehen und laufen

Fast drei Jahre nach der Ankündigung der Abwärtskompatibilität kam der nächste Hammer von Microsoft, denn man bestätigte, dass die Xbox One X Spiele der Xbox 360 noch besser darstellen kann. Das ist auch nach wie vor der Fall und man ging mir der Xbox One X noch einen Schritt weiter. Denn mittlerweile laufen auch ausgesuchte Titel der Originalen Xbox abwärtskompatibel auf der Konsole und auch diese werden mal eben in 4K gerendert und laufen deutlich besser. Und dann gab es da noch die Performance-Optimierungen für die aktuelle Generation, die hier am interessantesten ist.

Microsoft hat einfach ein bisschen an den Einstellungen der Spiele geschraubt, ohne dass die Spieleentwickler selbst was machen mussten. So liefen die Spiele flüssiger, hatten teils höhere Auflösungen und die Anisotropische Filterung wurde deutlich nach oben geschraubt. Der Begriff sagt jetzt nur Gamern was, aber ist schnell erklärt. Es bedeutet, dass angewinkelte Texturen auf Oberflächen in der Ferne besser dargestellt werden. Das folgende Bild erklärt das vielleicht etwas besser. Microsoft hat hier einfach jedes Spiel auf 16-fache Anisotropische Filterung geschraubt.

Die Textur des Bodens ist in der Ferne bei höherer Filterung deutlich schärfer. (via Reddit)

Das hat automatisch für jedes Spiel, welches nicht explizit für die Xbox One X angepasst wurde, die Bildqualität verbessert. Und hier wird es interessant, denn sowas kann Microsoft problemlos auch bei der Xbox Series X machen, nur kann man durch die deutlich bessere Leistung deutlich aggressiver vorgehen. Und so wie es im Beitrag von Phil Spencer zur neuen Xbox (englisch) geschrieben ist, wird man das auch tun. Die Ladezeiten werden durch die SSD natürlich auch reduziert oder eben auch ganz ausgelöscht.

Ein Kommentar

  1. Ich finde das echt gut. Gut, gut, gut 🤗
    Wenn ich bedenke, dass ich noch einige 360 Spiele stehen habe, die ich teilweise immer mal gerne – wenn auch nur kurz mal zwischendurch – einwerfe und sich der Verkauf sowieso absolut nicht lohnt, sonder eher verschenken gleicht… Schön, dass MS hier an die Käufer der Vergangenheit denkt.
    Auch wenn das erzwungene Einwerfen der Disc natürlich nervt, ist es, jedenfalls bei meiner Spielregelmäßigkeit, zu verschmerzen.
    Wäre dennoch cool, wenn die Kiste (wie auch die One) erkennen würde, dass man die Disc hat und das lokal oder im Store einmalig registriert. Hat nicht jede Kopie eine eigene Kennung? Das würde das Umgehen mit einer Videothek-Disc ausschließen 🤔

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.