Facebook-Stream detailliert an die eigenen Vorlieben anpassen

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 7 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Über Facebook kann man vieles sagen. Die Werbung nervt, die Glücksnüsse nerven, FarmVille sowieso und die Leute mit denen man befreundet sein muss oder will, dessen Toiletten- und Masturbationsgewohnheiten einen allerdings kein Stück interessieren, sind die verottete Kirsche auf dem ganzen undefinierbaren Haufen an vergammelten Lebensmitteln. Dazu kommt, dass Klaus Peter, mit dem ich nichts zu tun habe wesentlich häufiger zu lesen ist, als Ingeborg Gudrun, welche wesentlich mehr und wichtigere Sachen schreibt.

Facebook

Was überraschend wenige Facebook-Nutzer allerdings wissen ist, dass man selbst dafür sorgen kann, dass man Ruhe hat. Dass man selbst dafür sorgen kann, dass Klaus Peter entweder gar nicht mehr zu sehen ist oder weniger. Dass man rein gar nichts von Spielen im Stream haben muss, wenn man das nicht will. Es ist halt nur ein bisschen Arbeit – je nachdem, wie viele Facebook-Freunde man hat. Ich hab mich gestern mal eine halbe Stunde ran gesetzt und das Ergebnis ist überraschend.

Facebook hat seine eigene Art, wie von wem wann welche Inhalte angezeigt werden. Das basiert teilweise auf dem EDGE-Rank, der vereinfacht gesagt die Wichtigkeit einer Person beschreibt und teilweise auf den eigenen Vorlieben. Schreibe ich viel mit Kevin-Pascal, taucht er öfter in meinem Newsstream auf. Auch wenn ich die Sortierung auf »Neueste Meldungen« stelle, sehe ich nicht alles. Um dem entgegen zu wirken machte ich bislang immer eine Sache, direkt nachdem ich eine Freundschaft annahm.

Profileinstellungen

Auf der Profilseite einer Person, kann man mit der Maus über »Freunde« fährt, so einiges einstellen. Hierzu gehört das erhalten von Benachrichtigungen, wenn eine Person etwas schreibt (ganz praktisches Feature, wenn man es nur für wenige wichtige Menschen nutzt), das anzeigen der Person im Newsstream oder hier genannt »Neuigkeiten«, man kann ihn in Listen einordnen (Die nochmal eine eigene Sortierung der Posts haben) und noch ein paar andere Dinge, die jetzt nicht von Belang sind.

Das Erste, was ich immer machte, wenn ich eine Freundschaft annehme, ist einzustellen, dass ich alle »Neuigkeiten« sehe (Standard ist die meisten) und Spiele davon ausgeschlossen sind. Letzteres hat auch immer super funktioniert, aber wenn man bei all seinen Freunden einstellt, dass man alles lesen will, reagiert Facebook nicht wie erwünscht. So sah ich bis gestern manche Leute niemals im Newsstream, was dezent ätzend ist. Die Taktik war also Mist. Ich sah mehr Seiten, als Freunde und die wichtigen Leute sah ich einfach gar nicht.

Also ab auf die Freunde-Seite, in der alle Freunde aufgelistet sind und anpassen. Dasselbe Menü, wie oben findet sich zum Glück auch hier. Man muss also nicht alle Freunde durchklicken und es einstellen, sondern kann das direkt über diese Seite. Wie oben erwähnt, brauchte ich 30 Minuten dafür, man sollte sich also ein bisschen Zeit nehmen. Besonders wenn ich bedenke, dass ich mit 128 Freunden weit unter dem Durchschnittsuser von Facebook liegen dürfte, der alles akzeptiert, was gut aussieht, Brüste hat oder ein Sixpack (je nach Vorliebe).

Detaillierte Profileinstellungen

Auf jeden Fall kann man wie erwähnt ein wenig mehr einstellen, als nur die bloße Tatsache, ob jemand im Newsstream angezeigt wird oder nicht. Klickt man unter »In den Neuigkeiten anzeigen« auf »Einstellungen …« bekommt man das Menü rechts zu sehen. Alleine die oberen drei sind hier schon sinnvoll. Wie gesagt, die Standardeinstellungen sind, dass alles aktiviert ist und die Häufigkeit auf »Die meisten Aktualisierungen« gestellt ist. Bei den Arten sind zunächst alle aktiviert.

Da ich von Facebook-Spielen nichts halte, deaktiviere ich das grundsätzlich als erstes. Je nachdem wer es ist, kommen halt noch weitere Haken weg. Damit kann man recht viel Unnützen Kram herausfiltern. Bei den meisten Menschen interessiert es mich zum Beispiel schlichtweg nicht, welche Dinge sie kommentieren oder liken. Ebenso interessieren mich Videos und Musik vieler Freunde einfach nicht. Was genau unter »Andere Aktivitäten« fällt, ist mir noch unklar. Es scheint aber unter anderem das nervige »Jaqueline Müller ist jetzt mit Kevin-Pascal Bauer und 42 anderen befreundet«.

Ich hab das jetzt gestern Abend gemacht. Und normalerweise dauert es bei Facebook nicht lange, bis es mich tierisch nervt, weil so viel unwichtiger Non-Sense da ist aber eben nicht die wichtigen Sachen oder wenigstens die Sachen, die mich interessieren. Heute früh war mein Newsstream echt brauchbar. Durch das gezielte einstellen, was ich von wem und wie viel lesen will, hat die Qualität so enorm zu genommen, dass ich zugeben muss, wieder Spaß an Facebook zu haben.

Wer also genervt ist von den ganzen »Mitten im Leben«-Darstellern, mit denen man aus irgendeinem Grund, den wohl niemand ernsthaft kennt, sollte sich mal ein paar Minuten hinsetzen und das ganze etwas überarbeiten. In meinen Augen lohnt es sich.
Oh man. Soviel wollte ich gar nicht schreiben, sollte ein Kurztipp werden, aber hey. Muss auch mal etwas mehr sein :D

Die Kommentare für diesen Beitrag wurden geschlossen. Das passiert automatisch nach einige Monate nachdem der Beitrag online ging. Außerdem schließen wir z.B. die Kommentare, wenn die Diskussion zu hitzig geführt wurde und der Autor des Beitrages dem keine Plattform mehr bieten wollte. Solltest du dennoch etwas mitteilen wollen, findest du mehrere Kontaktmöglichkeiten auf der Kontakt-Seite.