Gamecheck: Zafehouse Diaries – Das etwas andere Zombie Survival Game

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 4 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Spiele mit Zombie-Elementen oder in post-apokalyptischen Settings haben es mir schon immer angetan. Dabei ist das Genre eigentlich egal. Ob ein Shooter wie Left 4 Dead 2, ein storylastiges Adventure wie The Last of Us, Horror-Survival wie die Resident Evil Reihe, oder ein klassisches Sandbox wie Project Zomboid – mich fasziniert fast jedes Spiel mit diesem Hauptthema.

Zafehouse Diaries (von dem zweiköpfigen australischen Entwicklerteam „Screwfly Studios„) hat es trotzdem geschafft, mich mit einem neuen Spielprinzip zu überraschen. Hier werden zwar auch Zombies geschnetzelt und Vorräte gesammelt, allerdings bekommt man hiervon nur eines mit: Die Tagebuch-Einträge. Klingt jetzt erstmal nicht nach besonders viel Action, aber glaubt mir, es ist verdammt spannend. Aber auch verdammt schwierig… das Überleben wird einem nämlich wirklich nicht einfach gemacht.

Zafehouse Diaries Screenshot (5)

Je nach Spielmodus startet man entweder mit einem oder fünf Überlebenden auf einem zufälligen Grundstück auf einer zufälligen Karte. Die Aufgaben sind erstmal ganz klassisch: Nahrung und Waffen finden, einen sicheren Unterschlupf wählen und sich verbarrikadieren, nach Zombies Ausschau halten und die Nachbarschaft erkunden. Jeder Charakter hat hierbei seine ganz eigene Biografie, mit individuellen Stärken, Schwächen, Vorurteilen und Erfahrungen. Und genau das verleiht Zafehouse Diaries eine (für mich) neue Ebene von Schwierigkeit: Die Überlebenden entwickeln eine sehr komplizierte Gruppendynamik. Lässt man zum Beispiel die erklärte Männerhasserin mit einem Macho allein im Haus, kann es schon mal sein, dass die ersten Möbel durch die Gegend fliegen und einer von den Beiden am Ende ein gebrochenes Bein hat. Manchmal reicht ein zickiger Kommentar eines Gruppenmitglieds schon aus, damit ein regelrechter Kleinkrieg ausbricht. Die Zombies sind dann unter Umständen das kleinste Problem.

Zafehouse Diaries Screenshot (2)

Das eigentliche Ziel beim normalen Modus „Road Kill“ ist es, ein beschädigtes Fahrzeug wieder in Gang zu bringen, und sich damit in Sicherheit zu bringen. Die benötigten Einzelteile und Hinweise auf mögliche interessante Orte sind hierbei auf der gesamten Karte verteilt. Aber ganz ehrlich: Auch nach etlichen Versuchen habe ich dieses Ziel noch nie erreicht :D Es passiert einfach sehr schnell, dass man die Gefahr auf einem Gelände falsch einschätzt, oder die Gruppe durch ihre Rangeleien so abgelenkt ist, dass die Zombies leichtes Spiel haben. Dennoch macht es irgendwie unglaublich Spaß, es immer und immer wieder zu versuchen. Vor allem auch, weil man das Gefühl hat, immer wieder Neues zu entdecken.

Zafehouse Diaries Screenshot (1)

Sehr gut gefallen mir auch die sehr ausführlichen Statistiken, die man am Ende jeder Spielrunde bekommt. Außerdem gibt es einen Online-Bodycounter, der eine schöne Übersicht darüber bietet, wie sich die Spieler auf der ganzen Welt so in der letzten Woche geschlagen haben. Das sind so typische Details, mit denen man mich sehr glücklich machen kann.

Screenshot (7)

Wer keine vorgefertigte Gruppe spielen möchte, hat übrigens auch die Möglichkeit, sich ganz eigene Charaktere mit eigenen Bildern und Eigenschaften zu erstellen. Generell ist es sehr einfach, Custom Content ins Spiel zu bringen, so dass man kreativ sein ganz eigenes Survival Szenario erschaffen kann. Einziger Haken an der Sache: Sobald man selbst etwas an dem Spiel verändert, kann man auf Steam natürlich keine Achievements mehr freispielen. Das lässt sich aber ingame vor Beginn einer neuen Runde ganz einfach wieder umstellen.

Auf das Zafehouse Diaries aufmerksam geworden bin ich übrigens durch das kurze Let’s Play von Coldmirror, das sie vor einiger Zeit auf ihrem Gamingkanal coldmirrorgames veröffentlicht hat. Wer sich die Spielweise mal in Aktion anschauen möchte, erhält hier einen ganz guten Einblick – unter anderem auch ein gutes Beispiel dafür, was man mit Custom Content so anstellen kann :)

Ihr könnt das Spiel entweder für 9,99€ auf Steam kaufen, oder es euch direkt bei den Entwicklern für 9,99$ (= 7,60€) besorgen, wo ihr auch einen Steam Key erhaltet.

Zum Schluss würde ich aus eigenem Interesse gerne noch wissen, welche Zombie oder Postapokalypse Spiele ihr mir so empfehlen könntet? Egal ob Blockbuster oder Indie-Titel, ich bin immer auf der Suche nach neuen Games :)

Keine Kommentare

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.