Unnütze und nervige Introseiten im Internet

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 13 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Es gibt im Internet leider immer wieder Webmaster, welche den mangelnden Informationsgehalt ihrer eigenen Webseiten mit Introseiten oder auch Splashpages meinen kompensieren zu müssen. Aufwändig als Flashintro oder aber auch nur ein nichtssagendes Bild. Gerne auf Clanseiten verwendet oder auf privaten Seiten, welche im allgemeinen so oder so keinen Informationsgehalt für die breite Masse haben. Doch leider auch größere Seiten versuchen so ihre Komplexe zu beheben.

Letztendlich sollte man doch meinen, das beste Intro ist die Startseite. Auf dieser sind die neuesten Nachrichten oder Beiträge zu finden, die neuesten Anmeldungen oder einfach auch nur eine Beschreibung, was auf der Seite zu finden ist. Also ein angenehmes „Intro“, welches die Besucher meist dazu animiert, weiterhin auf der Seite zu bleiben.

Eine Splashpage ist nervig und wird auch so empfunden. Von Allen! Außer von denjenigen, denen die Seite gehört. Ein effektvolles schön aufbereitetes Intro kann ganz nett sein, doch auch nur einmal. Somit kann man es auch gleich ganz lassen und als Unterseite verlinken um zu zeigen, was man kann. Ebenso ein schönes Bild, welches als Splashpage gedacht war, kann auf der Seite seinen Platz finden und somit auch besser wirken.

Es gibt viele verschiedene Varianten von Splashpages:

  1. Ein einfaches Bild ohne Aussage
  2. Ein einfaches Bild mit Aussage
  3. Ein nichtssagendes Flashintro
  4. Ein einfacher ‚Herzlich Willkommen‚  Schriftzug

Es tauchen im Internet noch viele mehr auf, doch diese sind eher selten. Das Punkt 1 und 3 komplett sinnlos sind, braucht man nicht zu erwähnen, aber auch das Bild mit Aussage und der Schriftzug können auf der Startseite Platz finden. Das Bild könnte man zum Beispiel in den Header einbauen, sodass es permanent die Seite schmücken kann. Der Schriftzug hat meist sowieso noch einmal auf der Startseite seinen Auftritt.

Wenn man nun aber gar nicht auf eine Splashpage verzichten kann, möchte oder was auch immer, dann sollte man wenigstens so fair sein und das Intro nur einmal zeigen. Einfach einen Cookie setzen und diesen abfragen. Somit werden Besucher nicht mehr abgeschreckt, wenn sie die Seite wieder besuchen und ständig diese Seite wegklicken müssen.

Manchmal – insbesondere bei Flashintros – ist die Möglichkeit das Intro zu überspringen gar nicht erst gegeben und man ist dazu gezwungen, sich dieses Intro anzusehen. Gerade hier wäre ein solcher Cookie sicherlich sehr angenehm. Sowohl die Seite wahrscheinlich nach diesem Vorfall eh nicht ein zweites Mal besucht wird.

Hier noch einmal eine Kontra-Liste, warum solche Intro-Seiten nicht weiter verwendet werden sollten:

  • Spätestens nach dem dritten Besuch nervt ein solches Intro, weil es einfach nichts neues bietet
  • Man hat einen zusätzlichen, unnötigen Klick zu tätigen
  • Die Intro-Seiten haben meist keinen Inhalt und bieten somit keinen Mehrwert für den Besucher
  • Suchmaschinen wie Google verlassen solche Seiten mit hoher Wahrscheinlichkeit sofort wieder, da kein Inhalt zu finden ist.
  • Intro-Seiten sind meist in einem anderen Layout und Design und verwirren somit den Besucher der Seite

Es gibt noch weit mehr Gründe als diese, doch sollten auch schon diese fünf Gründe ausreichen, um einen Einblick zu geben, warum man Intro-Seiten vermeiden sollte.

Die Kommentare für diesen Beitrag wurden geschlossen. Das passiert automatisch nach einige Monate nachdem der Beitrag online ging. Außerdem schließen wir z.B. die Kommentare, wenn die Diskussion zu hitzig geführt wurde und der Autor des Beitrages dem keine Plattform mehr bieten wollte. Solltest du dennoch etwas mitteilen wollen, findest du mehrere Kontaktmöglichkeiten auf der Kontakt-Seite.