Teamviewer – Leichter zusammenarbeiten

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 13 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Oft ist es unter Webdesignern/-entwicklern so, dass sie nur über das Internet zueinander Kontakt halten können, da die Entfernung einfach viel zu groß ist. Teure Telefonate sind dabei schon lange erledigt, da Skype dies kostenlos per Internet erledigt. Auch Dateien kann man sich leicht zusenden, ob per Email oder direkt per Skype – alles kein Problem mehr.
Doch wie oft will man seinem Mitarbeiter etwas direkt zeigen und kann es nicht, weil dieser einfach nicht den eignen Desktop sehen kann? Teamviewer schafft hier Abhilfe.

Auf TeamViewer.de kann man sich das Schmuckstück direkt kostenlos herunterladen. Nach einer kurzen Installation ist das Programm dann auch bereit. Man kann mit seinem Kollegen, einem Kumpel oder mit einem Verwandten direkt den gleichen Desktop ansehen. So kann man zum Beispiel direkt zeigen, was man für ein Problem hat.

Auch kann man einstellen, dass die Person welche sich den anderen Desktop ansieht, die Maus des anderen Teilnehmers steuern kann. So kann man auch direkt helfen, wenn es mal wieder heißt „Wo muss ich klicken?“. Man kann zusehen, wie etwas bei Photoshop funktioniert oder einfach nur gemeinsam eine Diashow ansehen.

Eine einigermaßen schnelle Verbindung sollte man allerdings schon haben. Zumindest der, der den Desktop zeigt sollte mindestens 6000er DSL haben und alles komplett ruckelfrei darstellen zu können. Auch niedrigere Bandbreiten sind benutzbar, dann sollte man allerdings die Qualität der Übertragung etwas herunterschrauben, indem man zum Beispiel das Hintergrundbild in den internen Einstellungen von TeamViewer ausstellt oder von 32 Bit auf 16 Bit runterschraubt.

Bei der Bit-Einstellung ist dann jedoch der Nachteil, dass ein Photoshoplehrgang über TeamViewer wohl ausfallen muss. Andere Tätigkeiten sollten allerdings nicht ganz so stark beeinflusst werden. Besonders die Hilfe im Code oder allgemein bei Windows oder Mac funktioniert auch mit 16 Bit genauso wie vorher.

Auch ein interner Chat und eine Datenübertragung bringt TeamViewer mit. Die zuletzt genannte Funktion ist jedoch meist nicht sehr sinnvoll, da die komplette Bandbreite bereits der Bildübertragung zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich gibt es noch Alternativen, doch ist TeamViewer auf jeden Fall einen Blick wert. Es ist leicht zu handhaben, für die private Benutzung kostenlos und passt farblich zu Skype. Sowohl das letzte kein wirklicher Entscheidungsgrund ist.

8 Kommentare

  1. Danke für den Hinweis, ich werde es mir bei Gelegenheit mal ansehen.

    Gruß
    Wishu

  2. Wishu,
    besten Dank für den gut recherchierten Post von Seiten TeamViewer.

    Klar es gibt immer Alternativen, wär ja ansonsten öde! TeamViewer ist jedoch eines der umfangreichsten Programme für Fernwartungen, Präsentationen und Online-Meetings im Web und dabei völlig kostenlos.

    Wers ausprobiert wird wissen warum:)

  3. Hallo Constantin,
    ich bin erstaunt, dass sich ein Mitglied des TeamViewer-Teams hier persönlich meldet. Das ehrt mich.
    Ich persönlich werde höchstwahrscheinlich auch bei TeamViewer bleiben, doch sollte man sich Alternativen zumindest einmal ansehen.

    Gruß
    Wishu

  4. Ja das machen wir doch sehr gerne. Gute Posts verdienen auch ein nettes Feedback;)

    Alles Gute Wishu,
    Constantin

  5. ahhh du hast teamviewer auch entdeckt ;)
    Hat miciboy dich und NoMoKeTo während meiner Abwesenheit beide bekehrt? Naja, schön, dass es jetzt wohl immer mehr haben, die ich kenne.

  6. Nein ich hatte TeamViewer damals durch Marvin kennen gelernt. Da kannte ich euch noch nicht. Ich hielt es für sinnvoll einfach mal darüber zu schreiben. Wie gesagt, es war ein Thema, welches ich noch im Hinterkopf hatte.

    Gruß
    Wishu