Xbook One und Playbook 4 – Konsolen im Notebook-Format

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 4 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Spielekonsolen sind für das gemütliche Zocken auf dem Sofa da. Mit einem großen Fernseher und einer ordentlichen Anlage macht es erst richtig Spaß. So die Theorie. Eddie Zarick hat sich das auf jeden Fall anders gedacht, denn er hat sich mal eben zur Aufgabe gemacht Xbox One und PlayStation 4 mobil zu machen.

Xbook One

Das gute Stück ist allerdings nicht einfach nur dafür da in einem Video cool auszusehen oder zu zeigen, dass es geht. Für 1.395$ (1.090,92€) könnt ihr das Playbook 4 (Bin ich da der einzige, der an dieses Playbook denkt?) oder auch das Xbook One ohne Kinect haben. Wer Kinect dazu haben will, zahlt nochmal 100$ (78,20€) drauf. Wer dann noch einen HDMI-Out will, der zahlt nochmal 50$ (39,10€). Das komplette Xbook One wäre also dann bei 1.545$ (1.208,22€), eine ganze Stange Geld für ein solches Gerät. Wer seine Xbox One oder PS4 einschickt, kann allerdings 300$ (234,60€) sparen. Sicherlich wäre es sinnvoller seine alte zu verkaufen, davon hat man mehr. Hier mal das erste Video:

Xbook One im Video

Beim Xbook One ist der HDMI-In übrigens noch genauso vorhanden, wie die USB-Ports. Auch einen Audio-Out für Kopfhörer oder Boxen hat man dabei. Beim Playbook 4 ist es dasselbe, bis auf den fehlenden HDMI-In, da die originale PlayStation 4 das Ganze auch nicht unterstützt. Hier mal das zweite Video:

Playbook 4 im Video

Wäre euch eine portable Konsole sowas wert? Leistungstechnisch sind es genau diese Geräte, es wurde quasi »nur« das Innenleben in ein anderes Gehäuse gebaut, welches Monitor (Übrigens 22 Zoll Full HD) und Sound direkt dran hat. Ich persönlich würde das Ganze wohl nicht zahlen wollen, aber es gibt für Alles Kunden. Wenn es euch das Wert wäre, dann hier mal die Links:

Playbook 4 Xbook One

via PCGames

Keine Kommentare

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.