Rechte für alle gängigen Netzwerke leicht verwalten

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 10 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Wenn man eine Weile im Netz ist und Seiten wie Facebook und Twitter nutzt, dann kann man schnell mal in Versuchung geraten einer Anwendung oder Website die Rechte auf den Zugriff zu geben. Zum Beispiel auf die Freunde oder auf die Pinnwand, die E-Mail-Adresse oder einfach nur auf den Namen und das Geburtstdatum. Verschiedene Anwendungen nutzen diese Daten, um zu funktionieren oder auch einfach nur, um die Daten zu sammeln und Kohle damit zu machen. Die meisten Nutzer wissen gar nicht, dass diese Rechte erhalten bleiben, bis man sie selbst widerruft. Dieses kleine Tool hilft dabei den Account zu säubern.

Bisher sind – wie im Artikelbild zu sehen – 8 Webdienste verfügbar, die man reinigen kann. Und dabei ist diese Seite so simpel, dass die Hand mit erhöhter Geschwindigkeit auf die Stirn trifft, wenn man sich fragt, warum man da selbst noch nicht drauf gekommen ist. Es sind lediglich Links zu den einzelnen Rechteverwaltungen der jeweiligen Seiten. Nicht mehr und nicht weniger. Aber auch sowas ist durchaus praktisch. Ich persönlich räume immer mal wieder gerne auf, da ich bestimmte Anwendungen einfach nicht mehr nutze.

MyPermissions.org

Die Kommentare für diesen Beitrag wurden geschlossen. Das passiert automatisch nach einige Monate nachdem der Beitrag online ging. Außerdem schließen wir z.B. die Kommentare, wenn die Diskussion zu hitzig geführt wurde und der Autor des Beitrages dem keine Plattform mehr bieten wollte. Solltest du dennoch etwas mitteilen wollen, findest du mehrere Kontaktmöglichkeiten auf der Kontakt-Seite.