Überzogene Preise für Twitter-Banner

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 10 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Jo. Twitter springt auf den Zug auf, den auch Facebook und Google+ schon betreten haben. Unternehmensseiten. Äh was? Gab es ja schon immer, also es gab zumindest nie eine Beschränkung. Es ist ja bei Twitter nicht so, wie bei Facebook oder Google+ dass Unternehmen keinen normalen Account aufmachen dürfen, nö bei Twitter darf jeder rein. Jetzt will Twitter aber ein bisschen mehr da raus holen und verlang mal eben 25.000$ von den Unternehmen für 3 Features, die nunja, nicht mal 25$ wert sind.

Disney-Pixar-disneypixar-auf-Twitter

 

3 Features? Jup. Mehr nicht. Zumindest bisher, mehr soll wohl noch geplant sein. Man kann einen winzigen Banner unter sein Profil knallen – meiner Meinung nach ziemlich blöd und langweilig gelöst. Da hätte man sich ein bisschen am Header der Facebook Timeline orientieren können. Dazu kann man einen Tweet oben anpinnen. Ähm ja… Genau das, was bei Twitter keinen Sinn ergibt. Abgesehen mal davon, dass fast niemand diese Seiten je aufrufen wird, wird er denken, dass der Account nicht twittert, wenn immer die gleiche Meldung oben ist.

Da war auch schon der nächste Punkt versteckt. Twitter-Clients, joa da bringen die Unternehmensseiten natürlich nichts. Abgesehen davon, dass kein Client diese Funktion unterstützt, wird man durch den Client dann auch die Seite nie zu Gesicht bekommen. Auch im normalen Webinterface nicht, denn wenn man auf den Namen klickt, kommt ein Miniprofil mit den letzten 3 Tweets. Das reicht den meisten, um zu entscheiden ob man folgt oder nicht.

Das absolute Killerfeature ist allerdings ein anderes. Wenn man im obersten Tweet ein Video oder Bild hat, welches direkt von Twitter wiedergegeben werden kann, dann wird der Tweet sofort aufgeklappt angezeigt! Woooaah! ÄH was? Oh man. Das ist ungefähr so spannend wie die Struktur einer perfekten Glasplatte.

Also ehrlich. Unternehmensseiten schön und gut. Meinetwegen auch irgendwie Kohle für verlangen, wenn man sonst schon kein Geschäftsmodell hat. Aber wenn man schon Kohle verlangt sollte man dem Unternehmen auch etwas bieten können und nicht sagen, hey wir haben jetzt nen Banner und der Rest kommt vielleicht mal später. Naja, mal sehen was die Unternehmensseiten noch so bringen, ich schätze man wird nicht viel davon hören, außer evtl. dass sie floppen werden. Disney Pixar hat die paar Dollar mal eben bezahlt und da kann man sich das Ganze dann auch mal ansehen.

Via t3n 

Die Kommentare für diesen Beitrag wurden geschlossen. Das passiert automatisch nach einige Monate nachdem der Beitrag online ging. Außerdem schließen wir z.B. die Kommentare, wenn die Diskussion zu hitzig geführt wurde und der Autor des Beitrages dem keine Plattform mehr bieten wollte. Solltest du dennoch etwas mitteilen wollen, findest du mehrere Kontaktmöglichkeiten auf der Kontakt-Seite.