Project Spartan — Neuer Browser von Microsoft jetzt verfügbar

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 3 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das interessanteste an Windows 10 ist für mich als Webentwickler bisher Project Spartan, der neue Browser aus dem Hause Microsoft, der den Internet Explorer ablösen soll. Project Spartan ist auch der Grund, warum ich Windows 10 bisher noch nicht ausprobiert habe, denn der Browser, der alles besser machen soll, war bisher in keinem der Preview-Builds enthalten. Das ändert sich jetzt mit Build 10049, der gestern freigegeben wurde.

Project Spartan

Ich selbst konnte noch keine Hand an Spartan legen, da ich erst heute Morgen von der Möglichkeit ihn zu testen erfuhr. Der gute Caschy hat allerdings darüber gebloggt und auch ein paar Screenshots aus erster Hand dabei. Auf jeden Fall scheint Spartan einen guten ersten Eindruck zu machen, allerdings muss man sich vor Augen halten, dass der Browser noch in einem frühen Stadium ist und noch nicht abschließend bewertet werden sollte. Er gibt sich laut Caschy noch als Chrome aus, hat wohl noch keine AddOn-Unterstützung und die neue Engine ist noch lange nicht fertig.

Ebenso funktioniert Cortana in Deutschland noch nicht. Wie beim ersten Windows 10 Preview-Build gibt es Cortana für Project Spartan erstmal nur für die USA und wir müssen noch etwas warten. Verkraftbar, schließlich müssen wir auch noch einige Monate warten, bis Windows 10 fertig auf unseren Rechnern, Smartphones und Xbox Ones landet. Was auffällt ist, dass die Charms, welche in Windows 10 eigentlich komplett verschwinden sollten, bei Project Spartan eine große Rolle zu spielen scheinen. Die Einstellungen und Co werden über diese realisiert, statt wie bisher ein neues Fenster zu öffnen oder wie in Chrome alles in einem neuen Tab zu erledigen.

Was mich persönlich interessiert ist, wie die Entwickler-Tools aussehen werden. Übernimmt man, was man im IE11 findet oder verbessert man diese auch noch einmal? Würde mich auf jeden Fall freuen, denn einige wenige Punkte, sind schlechter gelöst als in Chrome. Auch wenn mir der Rest im IE11 deutlich besser gefällt. Mal schauen, ob ich heute Abend Zeit finde, mir das Ganze mal etwas anzusehen.

Ein Video hat Microsoft übrigens auch noch für uns, in dem der Lese-Modus und die OneNote-Integration noch einmal näher beleuchtet werden.

Project Spartan: Beyond Browsing

2 Kommentare

  1. hab ihn ausprobiert und finde ihn jetzt schon ziemlich gut. auch optisch schon deutlich besser als chrome (für pc) und alles scrollt sehr weich (war aber bei ie11 auch schon so ähnlich, nur langsamer).
    Optisch ist er mir aber vielleicht noch einen tick zuu farblos und zu flach. ein bisschen schatten (keine verläufe) hätten schon noch sein können.

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • Gut zu hören :)
      Ja, ein bisschen mehr Farbe würde ich mir persönlich auch wünschen, aber bisher hab ich das so verstanden, dass die graue Leiste oben auf die Farbe reagiert, die du bei Windows eingestellt hast und nicht fix ist. Liege ich da falsch?
      Und dass Microsoft nicht unbedingt Schatten abgeneigt ist, sieht man ja an der Rückkehr der Fensterschatten. Also vielleicht kommt ja noch ein bisschen Tiefe rein, wobei mir persönlich diese nicht fehlt.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.