So sehen die Amazon Lager aus — In 11 Bildern

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 9 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Habt ihr euch schon mal gefragt, wie es eigentlich bei Amazon aussieht? Also die Amazon Lager? Ich erst vor Kurzem wieder. Schön, dass diese Frage in 11 Bildern beantwortet wird. Es ist auf jeden Fall weit größer, als man sich vielleicht vorstellen mag. Das Bild oben? Nur ein kleiner Teil. 10 weitere Bilder zeigen eine beeindruckende Größe der oder des Lagers. Ich weiß nicht genau, ob die Bilder hier nur ein Lager oder mehrere zeigen.
In der Galerie auf Imgur, steht dazu leider nichts.

Amazon Lager in 11 Bildern

Schon krass, wie groß die Amazon Lager sind und dass es offenbar kein System in diesen gibt. Nach allem, was ich bisher gelesen habe, werden in den Amazon Lagern die Waren einfach irgendwo abgestellt, wo Platz ist und dieser Ort wird dann im Netzwerk registriert. Eine Ordnung, wie bei IKEA, bei welchem eine bestimmte Ware eben in Regal A16 ist, gibt es im Amazon Lager nicht. Aber es scheint sich ja zu bewehren.

via Twitter

Ein Kommentar

  1. So ähnlich sieht es im Lager in Rheinberg auch aus. Regalreihen, Picktower, Palettenstellplätze, Hochregale… Was fehlt, sind die ständigen Baustellen, die asozialen Vollpfosten, die fürs Weihnachtsgeschäft eingestellt werden, die „gib Gas!“-Nachrichten vom Lead auf dem Handscanner und die allseits beliebten Feedback-Gespräche („Du bist unter dem Durchschnitt!“).

    Aus den zum Teil fehlenden Warnwesten schließe ich, dass zumindest nicht alle diese Fotos in Deutschland gemacht wurden. Ich schätze, das meiste davon stammt aus den USA (nicht mal bei uns gibt es so beknackte Bezeichnungen wie „Waste Location“), somit dürften die armen Lohnsklaven auf den Fotos auch noch weiter von einem Betriebsrat entfernt sein als wir. Aber solch sozialistisches Teufelszeug brauchen wir bei Amazon ja auch nicht, schließlich wollen wir unserem 17 Milliarden Dollar reichen Chef nicht das dynamische Unternehmen kaputtregulieren, und überhaupt, wir bekommen ja eine leistungsbezogene Prämie (für die komplette Belegschaft – sprich: Einer baut Mist, alle bekommen weniger Geld) und Aktien (für alle, die das erste Jahr überleben), da ist Humbug wie Gewerkschaften und Betriebsräte ja völlig überflüssig, gelle?