Mehr Tablets als Notebooks verkauft – Na und?

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 8 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Die netten Leute von Statista haben mal wieder eine neue Statistik rausgehauen, welche uns zeigt, dass im dritten Quartal 2013 mehr Tablets verkauft wurden als Notebooks. Tablets sind also im Massenmarkt angekommen, doch statt die Überschriften der meisten Techblogs und Co das ausdrücken, liest man überall vom Sterben des PC-Marktes und Co. Offenbar macht sich niemand darum Gedanken, warum mehr Tablets verkauft werden.

Mehr Tablets als Notebooks

Es ist definitiv nicht zu bestreiten, immer mehr Menschen haben ein Tablet. Ist ja auch nichts dabei. Tablets sind verdammt praktische Geräte für den einfachen Konsum von Inhalten und Medien. Dass diese irgendwann im Massenmarkt ankommen, war abzusehen und das ist auch gut. Was aber immer für Prognosen für die restliche Technikwelt rausgehauen wird, ist mir wirklich unverständlich.

Es wird immer wieder vom sterbenden PC-Markt geredet. Niemand will mehr PCs, Notebooks sind sowieso total überflüssig, wenn man ein Tablet hat und auch Spielekonsolen werden dadurch sterben. Tablets werden als Supercomputer dargestellt, die alles in sich aufsaugen, was wir in den letzten 20 Jahren in unsere Wohnzimmer und Co gestellt haben. Ich sehe das als absolute Kurzsichtigkeit der Journalisten und Blogger.

Ich habe mir meinen letzten PC im September 2008 gekauft. Dieser läuft noch. Seitdem habe ich lediglich einzelne Komponenten ausgetauscht, wie die Grafikkarte, neuer RAM oder neue Festplatten. Ich falle somit zu 100% aus der Statistik der letzten 5 Jahre raus. Wenn es nach Bloggern und Journalisten geht, nutze ich offenbar keinen PC mehr. Tu ich aber und das scheint egal zu sein, denn für mich ist statistisch gesehen offenbar der PC-Markt tot.

Allerdings ist da ja noch mein Notebook. Im August diesen Jahres kaufte ich mir ein neues Notebook. Klasse Teil, etwas teurer als ein durchschnittlicher Laptop aber das aus einem einfachen Grund. Dasselbe machte ich damals im April 2009. Ich kaufte mir einen guten Laptop und dieser reichte mir schlichtweg aus. Ich musste erst nach 4 Jahren und 4 Monaten einen neuen kaufen. Und was war dazwischen? In der Zeit fiel ich wieder aus der Statistik.

Nur weil ich mir ein paar Jahre keinen neuen Rechner kaufe, ist er nicht verschwunden – er funktioniert schlichtweg noch richtig!

2010, 2011 und 2012 hatte ich also laut Statistikinterpretation von Bloggern und Journalisten weder PC noch Notebook. Merkt ihr was? Wenn man nach der Logik geht, hatte ich in der Zeit nur Smartphones und Tablets, denn diese kaufte ich weit öfter. Mai 2009 das HTC Magic. Darauf folgte das HTC Desire im August 2010. Im Dezember 2011 folgte dann das Samsung Galaxy Nexus. 2012 folgten dann das erste Nexus 7 (Wohoo! Ein Tablet) und da Nexus 4.

Hab ich in der Zeit meinen PC genutzt? Natürlich! Täglich. Ein Tablet oder ein Smartphone kann nach wie vor keinen PC zu 100% ersetzen. Die einzigen Tablets die überhaupt dazu in der Lage wären, wären die neuen Windows 8.1 Tablets wie das Surface 2 Pro, aber wir wissen, dass diese noch nicht im Massenmarkt angekommen sind – nicht zuletzt aufgrund des Preises.

Dieses Jahr folgten am 18 September übrigens noch das neue Nexus 7 und am 08. Oktober das HTC One in blau. Und da haben wir es. Ich kaufte zwei Jahre hintereinander ein Tablet. Nicht, weil ich damit so unfassbar produktiv arbeiten kann und ich auf dem PC und das Notebook verzichten kann. Nein – sondern weil das Nexus 7 aus 2012 einfach nicht mehr wirklich benutzbar für mich war. Schlechte Auflösung, schlechte technische Daten, keine Kamera (Ok, die hab ich bisher 1-2 Mal im 2013er Nexus 7 benutzt).

Nach einem Jahr hatte das Tablet den Status erreicht, den mein Notebook nach 4 Jahren erreichte und mein PC auch nach über 5 Jahren noch immer nicht erreicht hat – es war veraltet. Und das ist der Grund, warum immer mehr Tablets und Smartphones gekauft werden. Sie sind oftmals nach einem Jahr veraltet. Wer ein Tablet hatte, kauft sich höchstwahrscheinlich wieder eins. Wenn ich also der einzige Tabletkäufer 2012 wäre und 2013 wieder eines kaufe, in der Zeit aber eine Person überzeuge 2013 mitzumachen, dann sind das nicht 2 neue Tabletkäufer, sondern einer.

Mir geht das Märchen vom sterbenden PC-Markt langsam ziemlich auf den Geist!

PCs und Notebooks sind mittlerweile so ausgereift, dass sie einfach mal ein halbes Jahrzehnt oder länger durchhalten. Das hat nichts damit zu tun, dass sie niemand mehr will. Das hat einfach damit zu tun, dass sie noch lange ausreichen. Windows 8 läuft auf Maschinen, auf denen Windows XP oder Vista flüssig lief, auch noch ausreichend bis gut. Also warum einen neuen Rechner kaufen? Vielleicht eine neue Grafikkarte und los geht es.

Mir geht das Märchen vom sterbenden PC-Markt langsam ziemlich auf den Geist, es ist einfach Humbug. Weder Smartphones noch Tablets sind derzeit(!) dazu in der Lage Notebooks oder PCs den Rang abzulaufen. Sie sind einfach nur (meist) günstiger und sind schneller veraltet. Und mir geht nicht in den Kopf rein, warum das offenbar kein technisch versierter Mensch sehen kann.

Seid ihr alle wirklich mittlerweile so verblendet davon, dass ihr so viel Technik nutzt? Dass ihr euch ständig das Neueste kauft? Ich kenne genau niemanden, der seinen PC und/oder seinen Laptop wegen eines Tablets abgeschafft hat. Man nutzt diese Geräte zusätzlich zu dem, was man vorher nutze. Der einzige Markt der meiner Meinung nach von Tablets gefressen wurde, war der Netbook-Markt und dieser war schon von Start an zum Tode verurteilt.
Was meint ihr dazu?

2 Kommentare

  1. Ich gebe dir da vollkommen recht. Für mich wird der PC immer die Nummer 1 bleiben in der Nutzung. Tablet und Notebook werden nur ergänzend dazu genutzt. Für mich ist es praktischer ein Tablet wo mit hinzunehmen als meinen ganzen PC *lacht*. Das gleiche gilt auch für das Notebook. Ich liebäugle sogar mir irgendwann auch ein Notebook zu kaufen, weil ich auf dem Notebook wieder mehr mache kann als auf dem Tablet. Aber trotzdem bleibt beides für mich, immer nur als Ergänzung zum PC.

  2. Schön zusammengefasst, was ich gefühlt Millionen von Malen bei G+ und Co. unter die ganzen „Der PC ist tot“-Artikel der Online-Zeitungen schrieb und super auf den Punkt gebracht.
    Ich habe meinen Lappy seit 2009 und hoffe, er funktioniert noch einige Jahre. Leider ist Windows Vista drauf und ich zu blond, um Windows 7 zu installieren (auf Windows 8 kann ich verzichten… es gefällt mir nicht), aber hey… wenn irgendwann das Betriebssystem wirklich schlapp macht, kann ich vielleicht Win7 käuflich erwerben und mir von einem besseren PC-Kenner installieren lassen.
    Und damit den Laptop noch weitere x Jahre nutzen.
    Die Erfahrung hatte ich mit einem 2001 gekauften PC mit WinMe gemacht – als der Computer nicht mehr wollte, reichte es, WinXP zu kaufen und zu installieren. Und schon lief der Computer bis 2008 noch einwandfrei weiter und läuft immer noch, nur inzwischen bei den Großeltern, da er uns dann doch zu langsam war und man darauf nicht mehr gescheit spielen oder auf komplexeren Webseiten surfen konnte.
    Mein Netbook ist von 2011 und wird mir vermutlich so lange dienen, bis ich aus der Uni bin. Und das dauert auch noch einige Jährchen.

    Bei meinem Smartphone bin ich mir schlicht und ergreifend nicht sicher, ob es auch nur halb so lange halten kann, wie meine Computer. Um ehrlich zu sein bezweifle ich es, bei einem Smartphone liegt die ganze Hardware quasi hinter einem empfindlichen, mit Flüssigkeit gefüllten Display, da geht alles viel schneller kaputt als bei einem Rechner. Der ist einfach viel besser geschützt.
    Ähnliches gilt für Tablets.
    Beide verschleißen um Welten schneller als ein Computer es könnte und müssen folglich häufiger ersetzt werden. Außerdem sollte man bedenken: Beide Produkte haben erst kürzlich den breiten Markt erreicht – während die Meisten schon einen Tower oder einen Laptop haben, will natürlich jeder ein neues Smartphone/Tablet und kauft die Dinger wie verrückt.
    Das pendelt sich aber ein, sobald der Markt gesättigt ist und die Dinger nicht so schnell verschleißen.

    (Beispiel: Das uralte BlackBerry von 2007 hat einige Schwächen am Trackball, ist aber auch 2013 noch als Notfall- und Ersatzhandy durchaus tauglich und kann ohne große Probleme auch mal 5 Stunden im Dauereinsatz sein. Das Samsung Galasy SII meines Vaters dagegen zickt nach weniger als zwei Jahren in seinem Besitz bereits so sehr, dass er sich nach einem neuen Smartphone umsehen muss, will er nicht im Laufe der Zeit auf einmal ohne benutzbares Handy dastehen. Können jedoch die „Haltbarkeitszeiten“ für Smartphones von 1,5 auf 3 Jahre angehoben werden, müssen nicht so viele neue Geräte gekauft werden)

    Ebenfalls wichtig für die Statistik:
    Eltern kaufen ihren Kindern (teilweise 10-Jährigen o.O) teilweise schon das neueste iPhone für 1€ + Knebelvertrag auf zwei Jahre.
    Vor wenigen Jahren war es noch undenkbar gewesen, dass Kinder und Jugendliche Smartphones besitzen. Als ich 10 war, bekam ich ein Siemens C31i, damit ich nach Hause telefonieren kann, sobald ich an der Schule bin und das habe ich genutzt, bis ich 14 war und zu meinem neuen Vertrag auch ein entsprechendes Handy bekam, das ich dann wieder nutzte, bis ich 17 war, als ich mir mein erstes Handy ohne Vertragsbindung kaufte.
    Das benutzte ich dann, bis ich 20 war.
    Heutzutage dagegen ist es normal, sich das neueste Handy zu kaufen, es dann sechs Monate später für die Hälfte des Preises zu verschärbeln und sich dann wieder das neueste Handy zu kaufen usw.
    In meinen Augen ungeheure Ressourcenverschwendung, aber wer fragt mich denn…

    (Und ich glaube, mein Rant ist jetzt länger geworden als deiner *rofl*)