Windows 10 offiziell vorgestellt

Windows 10 offiziell vorgestellt

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 7 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Als ich gestern nach Hause kam, den Live-Chat von TheVerge anwarf und den Namen sah, war ich etwas verwundert. Windows One, Windows X und Windows 9 standen im Raum. Sogar einfach nur Windows stand zur Debatte, mit dem jetzt veröffentlichten neuen Namen für die nächste Version von Windows hat wohl erstmal keiner gerechnet. Windows 10 wird es heißen und soll das mit Abstand beste Windows aller Zeiten werden und so sieht es zumindest bisher aus.

Windows 10 also. Von Smartphone über PC und Tablet bis hin zur Xbox One. Alles soll mit ein und dem selben System ausgestattet sein. Selbst die Server sollen dasselbe System haben. Keine Trennung mehr, keine zig Versionen mehr. Einfach nur noch Windows 10. Ich muss sagen, vom Schriftbild her gefällt mir Windows 10 auch weit besser als Windows 9. Und auch was auf der Vorstellung gezeigt wurde, gefiel mir deutlich besser als das, was ich im Vorfeld erwartet hätte.

Windows 10 Startmenü

Das neue Startmenü lies mich zuletzt immer wieder schaudern und auch jetzt bevorzuge ich nach wie vor den Startscreen von Windows 8, doch das gezeigte schien auf jeden Fall durchdacht. Ich werde das neue Startmenü auf jeden Fall eine Weile testen, wenn es soweit ist. Ich gehöre nicht zu den Menschen die Dinge verteufeln, ohne sie je probiert zu haben. Ich will mir selbst ein Bild machen, ob es wirklich einfacher und effizienter ist damit zu arbeiten. Andernfalls wechsle ich halt wieder auf den Startscreen, der auch seine Erweiterungen bekommen hat.

Windows 10 - Continuum Ansicht

Der neue Startscreen erhält die gleiche Seitenleiste wie das neue Startmenü, dazu wirkt alles etwas frischer und geordneter. Wie man sieht, kann man auch endlich die kleinen Kacheln sinnvoll nutzen, die vorher immer mindestens den Platz einer normalen Kachel alleine einnahmen. Das erweitert auf jeden Fall die Personalisierbarkeit. Apps können im Fenster laufen und verhalten sich auch so, es gibt keine Begrenzungen mehr für Größen und sie können ganz normal neben anderen Fenstern angeordnet werden.

Windows 10 Appsteuerung

Ebenso die Taskverwaltung wird überarbeitet. Man hat nicht mehr diese winzigen Vorschauen auf offene Fenster, sondern hat diese in groß parat. Ob es nun normale Desktop-Fenster sind oder Apps, macht hier keinen Unterschied. Dazu wurde die Snapview überarbeitet, nicht nur dass man einen Assistenten hat, auch kann man jetzt Apps auch übereinander festsnappen statt nur nebeneinander. Wem das noch nicht reicht, der findet mit einer unbegrenzten Anzahl an virtuellen Desktops seinen Spaß.

All das sind keine extrem innovativen Neuerungen, brauchen es aber auch gar nicht zu sein. Letztendlich werden die »Fehler« die mit Windows 8 gemacht wurden mit Windows 10 behoben. Das alte Startmenü ist wieder da und es wurde mit Kacheln erweitert. Aber auch der neue Startscreen ist noch da, wenn man ihn denn haben möchte. Windows 10 wird automatisch erkennen, ob man Tastatur und Maus am Gerät hat und gegebenenfalls (auf Wunsch) die Ansicht wechseln. Das ganze nennt sich dann Continuum. So sollten alle zufrieden sein.

Das was wir gestern gesehen haben, war nur der Anfang. Laut Joe Belfiore hat man nur etwa 10% von dem gesehen, was wir nächstes Jahr sehen werden, wenn Windows 10 gegen Mitte des Jahres auf unsere Rechner flattern wird. Das aktuell gezeigte ist nicht fertig, nicht im Ansatz. Erst in einem halben Jahr ist die nächste Microsoft Build, bei der die Software in Funktion und Design nahezu komplett sein sollten, dann können wir uns vor Augen halten, ob Microsoft dieses Mal alles richtig gemacht hat.

Microsoft will dieses Weg dieses mal allerdings auch nicht komplett allein gehen. Man startet das Windows Insider Programm, mit dem man sich einmischen kann. Man hat Zugriff auf den aktuellen Entwicklungsstand der derzeit unfertigen Versionen. Microsoft wird diese Versionen regelmäßig updaten, man sollte sie aber auf keinen Fall auf einer Produktivmaschine laufen lassen, denn es werden noch viele Ecken und Kanten zu finden sein. Das sollte man sich immer vor Augen halten. Also Windows 10 lieber auf eine Virtuelle Maschine packen oder auf einen Rechner, der eh nicht mehr benötigt wird. Die Preview kann man sich in kürze unter folgendem Link herunterladen

Windows 10 Preview herunterladen

Wer sich die komplette Vorstellung nochmal ansehen möchte, der kann das mittlerweile tun. Microsoft hat eine Aufnahme des Events bereits auf YouTube hochgeladen. Wer also 40 Minuten Zeit hat und sich für interessiert, sollte sich das Ganze auf jeden Fall mal ansehen:

Bildquelle: Windows-Blog

2 Kommentare

  1. Es gab ja mal das Gerücht (wo wir noch alle an Windows 9 gedacht hatten) das Besitzer von Windows 8.1 ein kostenloses Update vom Nachfolger bekommen. Hast du das irgendwas gehört oder ist das gänzlich ausgeschlossen?

    • Das ist nach wie vor nur ein Gerücht. Es ist naheliegend, dass Microsoft das macht, aber genaue Infos gibt es bisher leider nicht dazu.