Von verschobenen Spielen und Day-One-Patches

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Wir Gamer sind ziemlich verwöhnt. Wir haben eine enorme Auswahl an Plattformen, die für jeden das beste Erlebnis bieten. Dazu auf jeder dieser Plattform eine schier unzählige Zahl an Spielen. Vor Allem aber eine unspielbare Anzahl an Spielen. Das ganze Jahr werden wir mit kleinen und großen Game-Releases versorgt und im Gegensatz zu früher, als man nichts mehr zu spielen hatte, hat man so viel, dass man sich nicht mehr entscheiden kann. Und es scheint so, als würden viele Gamer dadurch immer undankbarer werden.

Der Xbox One Controller. Für viele DAS Werkzeug zum zocken… (Bild von Mack Male)

Der Xbox One Controller. Für viele DAS Werkzeug zum zocken… (Bild von Mack Male)

Alle Spiele haben eines gemein: Sie kommen irgendwann raus. Dieses Datum wird meistens vorher angekündigt und nicht selten verschoben. Das passiert jede Woche und ist an sich kein großes Ding. Außer das Spiel ist heiß erwartet, dann haben die Entwickler und Publisher eine Entscheidung zu treffen, bei der sie nur verlieren können. Als Entwickler weiß ich, dass es einfach extrem oft passieren kann, dass eine Sache, für die man wenig Zeit eingeplant hat, einfach um ein Vielfaches länger dauern kann, als geplant. Also bleibt die Möglichkeit es fehlerhaft zu veröffentlichen, zu hoffen dass es niemand merkt und so schnell wie möglich ein Update hinterher zu schieben, oder man verschiebt den Release.

An dieser Stelle gewinnt niemand. Egal welche Richtung man fährt, es trifft immer irgendwen, bei einer Richtung nur meist nicht so hart. Die Version, welche mit großem Abstand am häufigsten gewählt wird, ist der Day-One-Patch. Doch was hat es damit auf sich? Der Day-One-Patch ist ein Update, welches noch vor Release eingereicht wird und alle Nutzer trifft, welche das Spiel im Laden, also auf Disc, kaufen. Denn diese kaufen sich ein vermeidlich fertiges Spiel und müssen dann, bevor sie spielen können, nochmal ein Update herunterladen. Manchmal wenige MB, manchmal ein paar GB. Mich stört beides nicht groß, da meine Internetleitung schnell genug ist und die Xbox Live-Server diese auch gut nutzen.

Für andere hingegen, sind schon ein paar MB nervig, da Deutschland nach wie vor als digitales Entwicklungland gilt. Aber das ist ein Thema für einen anderen Beitrag, welchen ich bei der Entwicklungsgeschwindigkeit auch getrost noch auf 2018 verschieben kann. Man kauft sich das Spiel, weil man nur langsames oder gar kein Internet hat, installiert es und dann gibt es zwei Möglichkeiten. Man hat langsames Internet an der Konsole (oder PC) und darf noch nicht spielen, da der Download mal eben noch 2 Stunden dauert oder man hat gar keines und spielt fortan ein vollkommen fehlerbehaftetes Spiel. In meinen Augen ist der Day-One-Patch somit das Worst Case einer Spiele-Veröffentlichung, auch wenn es mich nicht wirklich trifft. Ich kaufe Spiele zumeist digital und hab somit den Patch eh drin und außerdem bin ich mit schnellem Internet gesegnet. Leider hilft das Anderen aber nicht.

Die zweite Möglichkeit ist der verspätete Release. Obwohl das für alle ein besseres Spielerlebnis bietet, ist das für Publisher der Worst Case. Der absolute Super-GAU und der Tod eines Spiels. Zumindest wenn man die ersten 24 Stunden nach der Ankündigung auf Twitter und Facebook schaut. Zu dieser Zeit hervorragend zu sehen am Beispiel von Final Fantasy XV, welches um zwei Monate auf November verschoben wurde. Vor etwas mehr als zwei Monaten konnte man das auch hervorragend am Spiel No Man’s Sky sehen, welches um zwei Monate verschoben wurde, was dazu führte, dass die Entwickler mal eben Morddrohungen erhielten. Wenn man sonst keine Probleme hat… Ähnliches spielt sich gerade auch wieder mit Final Fantasy XV ab.

Klar, manche planen ihren Urlaub mit solchen Spielen, andere haben einen Plan, was sie wann spielen. Aber ein Spiel komplett abzuschreiben oder die Entwickler und Publisher zu beschimpfen, weil man einfach nicht nachvollziehen kann, dass manches einfach länger dauert, ist immer Mist. Manchmal ist sowas unfassbar blöd getimed, das bekam man bei Microsoft mit, als Rise of the Tomb Raider auf das Release-Datum von Fallout 4 verschoben wurde, aber ein Spiel wird dadurch nicht unspielbar. Es ist einfach nur später da und gut ist. Der große Vorteil von einer Verschiebung, gegenüber eines Day-One-Patches ist doch einfach, dass JEDER etwas davon hat. Die Entwickler haben Zeit, die Qualität zu verbessern, die Fans können schneller spielen und diejenigen ohne oder mit langsamem Internet, können überhaupt spielen.

Ich freue mich für jeden, der so wenig Probleme im Leben hat, dass das Schlimmste für ihn die Verschiebung eines Spiels um ein paar Wochen ist, aber man sollte versuchen das etwas realistischer zu sehen. Man sollte versuchen dankbarer zu sein, denn auch in zwei Monaten, werden sicherlich die meisten von uns noch zwei Daumen haben, um das Spiel zu spielen. Die Welt geht nicht unter, sie wird nur um einen unnötigen Day-One-Patch erleichtert.

4 Kommentare

  1. Das ist eben wie bei allem. Weil jeder seine Meinung einfach ins Internet kotzen kann.
    Früher, als man monatlich seine PC Games, PC Action, whatever gekauft hat, vor diesem Interwebz, hat man von einer Verschiebung eben in diesem Magazin erfahren. Dann konnte man „Verdaaaaaaammt!“ brüllen und die Fäuste gen Himmel strecken. Fertig. Klar, auch da war es ärgerlich.

    Aber die wenigsten haben damals dann einen Brief aufgesetzt und dem Entwickler die Pest an den Hals gewünscht… *seufz* Manches war früher wirklich besser…

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
  2. Ich persönlich bevorzuge sogar den späteren Release. Nicht, weil mein Internet schlecht ist oder so, sondern weil ich durch Sonic 2006 immer noch traumatisiert bin, was unfertige Veröffentlichungen betrifft :D

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • Oh, das kenne ich nur zu gut. Man erinnere sich vielleicht auch noch an Gothic 3, was den Ruf der Marke nicht beschädigt hat, sondern komplett zerstört. Es hat sich schon so oft in der Geschichte gezeigt, dass ein späterer Release für alle Beteiligten, die bessere Wahl ist.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
  3. Ich bin auch für den späteren – und dafür fertigen – Release, aber ich meine mich zu erinnern, dass es mit Schieben z.B. damals bei Stalker so übertrieben wurde, dass die Grafikbombe auf den ersten Bildern bei Release in einigen Tests schon wieder als leicht angestaubte Grafik beschrieben wurde.
    Dennoch kaufe ich natürlich lieber etwas Fertiges, als Geld für einen unfreiwilligen Betatest auszugeben ^^

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.