Ab wann bin ich ein Gamer?

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

PC, Konsole, Handheld. Aufbaustrategie, Shooter, Rennspiel. 2D, 3D, Pixelgrafik. Es gibt unzählige Möglichkeiten zu spielen. Die einen mögen es ruhig, ohne Gewalt, dafür mit viel Spieltiefe. Die anderen brauchen Action und versuchen sich in einem 360 No Scope, um sich lebendig zu fühlen. Anderen wiederum ist alles egal, solange die Story mitreißend ist. Dem einem ist Grafik und Framerate das wichtigste, dem anderen Mobilität oder dem Nächsten ist auch das egal, Hauptsache er hat Spaß. Alle haben aber eines gemein, sie sind Gamer. Wir sind Gamer. Oder? Ab wann ist man ein Gamer?

PC Master Race

Die PC Master Race. Die Definition derer, die vollkommen den Bezug zur Realität verloren haben und anderen vorschreiben wollen, was ein Gamer ist…

»Du bist kein richtiger Gamer, weil […]«. Diesen Satzteil mit irgendeiner bescheuerten Begründung hat sicherlich jeder Gamer schon mal gehört. Man ist kein richtiger Gamer, wenn man nur Shooter spielt, wenn man Nintendo-Konsolen mag oder wenn man irgendwas unter 1080p/60fps genießen kann. Ist natürlich Bullshit und das wissen wir, dennoch gibt es solche Aussagen ständig. Die letzte Aussage ist allerdings die, welche mich zu diesem Beitrag bewogen hat. Denn unter einem Video zur Framerate von No Man’s Sky auf der PS4 gab es frei übersetzt folgenden Kommentar.

»Wenn man sich keinen HighEnd Gaming-PC leisten kann, darf man sich nicht Gamer nennen und sollte nicht zocken.«

Ich werde keine Namen nennen, ihr findet den Kommentar bei Bedarf unter dem oben verlinkten Video, aber ich stelle ungern Menschen an den Pranger. Aber lassen wir das bleiben und konzentrieren uns auf den Kommentar. Ich bin leidenschaftlicher Gamer. Vorzugsweise auf der Xbox One, aber ich habe Zuhause auch eine Wii U, eine PlayStation Vita, einen Nintendo New 3DS und natürlich auch einen PC. An letzterem sitze ich am seltensten zum zocken. Nicht weil ich der Meinung bin, PC-Spieler wären keine Gamer – einfach nur, weil es für mich unbequem ist und ich dabei sehr schlecht entspannen kann. Anderen geht es ähnlich, wenn sie an der Konsole sitzen. Mir übrigens früher auch.

Ich habe keinen HighEnd Gaming-PC. Sicherlich kann ich ihn mir auch nicht leisten, wenn ich bedenke, dass das höchste Ende derzeit die Nvidia GTX Titan X Pascal ist und die alleine selbst nicht einmal 4K auf 60FPS schafft und ich somit 2 davon bräuchte, welche im SLI laufen. Eine davon kostet knackige 1.299,00€. (So viel hat mein 55 Zoll 4K LED Fernseher gekostet) Also wäre ich alleine mit den Grafikkarten bereits bei fast 3.000€. Dazu käme ein 4K-Monitor, weil es sonst keinen Sinn ergibt. Und eben weitere Komponenten, damit der PC überhaupt ein PC ist. Schätzen wir hier einfach mal auf vorsichtige 5.000€ für einen aktuellen HighEnd Gaming-PC. Stimmt, kann ich mir nicht einfach so leisten. Viel wichtiger ist allerdings: Das will ich auch gar nicht.

Ich erwähnte bereits, dass mein Fernseher so viel kostete wie eine Titan X Pascal. Dazu kommt das große Wohlfühlsofa. Die beiden Lowboards, auf denen unser Fernseher und die Konsolen stehen. Die Xbox One bekam ich damals für rund 350€, die Wii U für 299€ und die angehende PS4 (Neo) kommt sicherlich auch nochmal 200-400€, je nachdem ob ich ein gutes Angebot erwische. Damit komme ich nicht mal auf 4.000€. Klar weiterhin eine stolze Summe, aber ich habe damit nicht nur ein Gerät bezahlt, welches nur ich nutze, sondern ein komplettes Wohnzimmer. Einen Wohfühlbereich, in dem ich zocken kann. In dem ich leben kann.

Und laut der Definition aus dem Zitat oben, bin ich kein Gamer. Obwohl ich jedes Wochenende teilweise mehr als 10 Stunden spiele. Meist auf der Xbox. Oft auf der PS Vita. Seltener auf der Wii U. Manchmal spiele ich auch Banished oder Cities Skylines am Laptop. Und wenn es eine neue Pokémon Edition gibt eben auch mal auf dem 3DS. Ich bin kein Gamer. Oder? Ab wann wäre ich ein Gamer? Wenn ich einen 500€ Bürostuhl habe, der vor meinem 5.000€ PC steht? Wenn mir jemand sagt, ich sei ein Gamer? Erneut: Bullshit! Ich bin dann ein Gamer, wenn ich mich als Gamer fühle, wenn ich mich damit identifizieren kann.

Es ergibt keinen Sinn eine Festlegung zu treffen. Klar, nur weil mal jemand 3 Level Candy Crush am Smartphone spielte, ist er nicht direkt ein Gamer. Aber wer leidenschaftlich gerne spielt, ist ein Gamer. Egal welche Plattform, egal welche Auflösung, egal welche Framerate. Egal welches Genre, welches Spiel, Multiplayer oder Singleplayer. Es ist absolut egal. Ich muss in meinem Leben noch nie eine virtuelle Gestalt getötet haben und wäre dennoch ein Gamer. Ich muss in meinem Leben nicht alle Achievements in jedem Spiel gesammelt haben, welches ich je gestartet habe, um ein Gamer zu sein. Die einzige Voraussetzung sollte sein, dass man gerne spielt. Nicht was, nicht wo. Nur dass man es tut, denn das ist das einzige was zählt.

Lasst euch nichts erzählen. Der PC ist nicht besser. Ebenso ist die Xbox One nicht besser als die PS4 und die PS4 nicht besser als die Xbox One. Nur weil ihr lieber Mario als Halo spielt, seid ihr nicht weniger Gamer als andere. Weil euch der Unterschied zwischen 30 und 60 FPS nicht auffällt oder egal ist oder weil 720p euch nicht stören, seid ihr nicht weniger Gamer als die Leute, die sich selbst als die PC Master Race bezeichnen. Vermutlich sogar mehr.

Um die Frage aus dem Titel zu beantworten. Ab wann bin ich ein Gamer? Dann, wenn du dich als ein solcher fühlst. Wenn du gerne spielst und dich gerne mit Spielen auseinander setzt. Dann kannst du dich getrost Gamer nennen. Andere Voraussetzungen gibt es nur von denen, die sich als etwas Besseres fühlen möchten.

Bildquelle

2 Kommentare

  1. Sehr schöner Beitrag, dem ist denke ich nichts mehr hinzuzufügen, gute Gedanken :-)
    Ich habe berufs- und familienbedingt schon lange keine Zeit mehr um so intensiv zu zocken wie früher, aber selbst das ist auch nicht weiter wild, die Schwerpunkte in meinem Leben haben sich halt über Jahre verlagert. Daher würde ich mich nicht mehr als Gamer bezeichnen. Dennoch interessiert mich dieses Thema nach wie vor und informiere mich gerne über Spiele, die mich interessieren, auch wenn ich sowieso keine Zeit dazu finden würde. Klingt ein wenig masochistisch, wie die Karotte vor dem Esel ;-) Aber wie gesagt, es ist in Ordnung so, bei mir gibt es mittlerweile gewichtigere Schwerpunkte.

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
  2. Hi!
    Ziemlich cooler Artikel – schade, dass ich ihn erst jetzt gefunden habe. Ich zocke Games sowohl auf dem PC, als auch auf der X-Box. Am liebsten CoD (Zombie Mode :D). Ich bin der Meinung, dass jeder, der gerne mal ne Runde zockt, ein Gamer ist. Wie viel Zeit man ins Gaming investiert und wie gut man darin ist, ist doch egal. Spaß machen muss es! Und ja ich gebe dir recht – es kann sich nicht jeder die NVIDIA GeForce GTX Titan leisten und man braucht so ein Ding nicht unbedingt, auch wenn es cool ist, wenn man es hat :P. Je nachdem was für PC Games man zocken will, braucht man auch nicht jede Menge Geld für ein gutes Gaming PC Setup auszugeben. Zockt man zum Beispiel nur DOTA 2, LoL oder Counterstrike braucht man jetzt nicht unbedingt die High-End Grafikkarte und die neueste Intel CPU.
    Viele Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.