10 Jahre Twitter. Danke ❤

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Twitter hat Geburtstag. Ich bin generell niemand, der Leuten zum Geburtstag gratuliert, die ich noch nie getroffen habe. Bei Netzwerken ist das etwas Anderes. 10 Jahre Twitter. Das ist recht lang für ein Netzwerk in der heutigen Welt. Die meisten werden aufgekauft, gehen pleite oder finden einfach nicht ausreichend Nutzer – oder verlieren sie eben an ein neues Netzwerk. Twitter hält sich wacker und das zurecht. Das Netzwerk hat mir viel gegeben, bzw. die Möglichkeiten die dieses Netzwerk bietet, haben mir viele Möglichkeiten eröffnet.

LoveTwitter_small

Am 14. Januar 2009 um 8:47 Uhr habe ich meinen ersten Tweet verfasst. Damals hab ich das Netzwerk als nicht wichtig betrachtet. Ich wollte meinen Namen sichern, denn mein damaliges Pseudonym wurde bereits besetzt. Klar, das Netzwerk stand kurz vor dem 3. Geburtstag und außerhalb Deutschlands hatte man längst das Potential erkannt. Ich hatte es damals noch nicht. 53 Tweets habe ich damals 2009 gerade mal abgesetzt, also quasi einen pro Woche. Heute wäre das für mich undenkbar. Aber damals war Twitter für mich auch eine Link-Ablage, mein erster „persönlicher“ Tweet war »Frohe Weihnachten an euch alle!«.

2010 ging es dann los. Hier hatte ich im März schon doppelt so viele Tweets, wie im gesamten Jahr 2009, das sollte sich schnell vervielfachen. 1.967 Tweets habe ich allein im Oktober 2010 abgesendet. 63 Tweets pro Tag. Im gesamten Jahr waren es dann 9.324 Tweets. Warum? Weil ich angefangen habe das Netzwerk für etwas zu nutzen, bei dem ich nie gedacht hätte, das könnte mit 140 Zeichen überhaupt funktioniere. Kommunikation, Freunde finden und mehr.

2013 hatte ich nach über 100.000 Tweets und fast 600 Followern dann einen richtig üblen Bug. Ich konnte niemandem mehr neu folgen, niemand konnte mir mehr neu folgen. Die die mir folgten, konnten mich nicht mehr entfolgen und ich konnte ebenso niemanden entfolgen, blocken oder ähnliches. Stummschalten gab es damals noch nicht, hätte aber sicherlich auch nicht funktioniert. Ein paar Wochen stand ich mit Twitter im Kontakt, aber leider konnte man mir nicht helfen. Warum, weiß ich bis heute nicht. Also machte ich mir am 20 Mai 2013 um 12:06 einen neuen Account. Der existiert bis heute.

Seitdem schrieb ich wieder 57.542 Tweets, habe 738 Follower gewonnen, folge im Gegenzug 169 Leuten und habe 30.264 Beiträge geliked (damals hieß es noch gefavt und es war ein Stern und kein Herz). Ich habe tausende Bilder gepostet, mit hunderten Leuten meine Erlebnisse geteilt und Freunde gefunden. Mittlerweile stehe ich mit den meisten Menschen über Twitter in Kontakt. Kein Wunder, denn die meisten Menschen, die ich in mein Leben lassen würde, habe ich hier kennen gelernt. Die meisten Menschen, die den gleichen Knall haben wie ich, kommen von dort. Denn bei Twitter findet man sehr schnell neue interessante Menschen, wenn man sich ein bisschen auf das Netzwerk einlässt.

Aber auch in anderen Bereichen half mir Twitter. Ich fand Jobs, ich fand Trost, wenn diese wieder endeten. Ich fand Kontakte, die mir ermöglicht haben auf Events dabei zu sein, die normalerweise nur großen Bloggern vergönnt sind. Ich habe viele nette Leute von Samsung, HTC, BASE, LG, Vodafone, 1&1 und vor Allem Microsoft getroffen. Ich durfte erfahren, wie herzlich Firmen sein können, wenn man mit ihnen näher in Kontakt treten kann. Dieser Blog hier würde vermutlich auch schon lange nicht mehr existieren, wenn es nicht Mitarbeiter von Firmen wie Microsoft wären, die mir immer wieder sagten, dass sie meine Beiträge gerne lesen. Leute, die ich von Twitter kenne, die sofort empört aufschreien, wenn ich laut überlege, das bloggen aufzugeben. Ohne Twitter, ohne all diese Menschen, die Twitter zu einem großartigen Netzwerk machen, wäre dieser Blog längst Geschichte.

Das wichtigste jedoch ist: Durch Twitter habe ich einen Menschen gefunden, der mich jeden Morgen glücklich aufwachen lässt. Einen Menschen, den ich ohne Twitter nie im Leben kennen gelernt hätte und der mein Leben auf eine Weise bereichert hat, wie es zuvor noch kein anderer Mensch geschafft hat. Ein Mensch, der es schafft meinen Frust mit einem lächeln aus dem Weg zu pusten und mir immer zu Seite steht.

Hierfür möchte ich Twitter danken. Twitter hat sich die letzten 7 Jahre, die ich daran teilnehme, sehr verändert. Eines hat sich jedoch nie geändert: Es ist eine großartige Plattform, auf der man Leute kennen lernen kann. Auf der man diskutieren kann – wobei die 140 Zeichen es einem nicht immer leicht machen. Auf der man seine Gedanken teilen kann und im Gegenzug an den Gedanken anderer teilhaben kann. Auf der man mit Menschen in Kontakt bleiben kann, ohne dass man jeden Tag mit ihnen schreiben muss. Das kommt mir extrem zugute, denn ich bin wirklich unglaublich schlecht darin, mit Menschen in Kontakt zu bleiben, wenn sie sich nicht melden. Entschuldigt das an der Stelle bitte.

Wie dem auch sei. Danke Twitter, dass du mein Leben bereicherst, dass du es einfacher machst und dass du mir hilfst, lange Wartezeiten zu überbrücken. Und danke für meine bessere Hälfte, das werde ich dir nie vergessen. Herzlichen Glückwunsch zum 10. Geburtstag, Lieblingsnetzwerk.

Ein Kommentar

  1. Was für ein wundervoller und großartiger Beitrag, der mich sehr berührt hat, der wie eine kleine Liebeserklärung an Twitter ist und somit auch, eine große Liebeserklärung an deine bessere Hälfte.

    Einfach hervorragend und mit viel Gefühl geschrieben!

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.