Und Apple so: 5 Jahre alte PCs sind traurig

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

600 Millionen PCs sind über 5 Jahre alt. Diese Zahl hat uns Apple gestern an den Kopf geknallt, als sie das iPhone 5s mit neuer Hardware ausgestattet haben und das (vergleichsweise) gefloppte iPad Pro nochmal in normaler Größe vorgestellt haben. 600 Millionen PCs, die also vor 5 Jahren gekauft wurden oder eben vor noch längerer Zeit. Wow. Jetzt möchte man meinen, Apple weist hier auf den Fortschritt hin. Der Fortschritt, dass Technik sich so gut entwickelt hat, dass man eben nicht mehr jedes Jahr ein neues Gerät braucht. Stimmt, das ist großartig, stimmt’s Apple? NEIN! Apple stellt das als was schlechtes dar. Als traurig.

600 million pcs are older than 5 years - apple 2016

Traurig, 600 Millionen Rechner, welche offenbar der Steinzeit entsprungen sind. Wenn es nach Apple geht…

»This is really sad.« sagte Phil Schiller (Marketing-Vizepräsident bei Apple) dazu. Hm… Der Rechner meiner Mutter ist älter, ich weiß gar nicht wie alt, aber er ist zumindest noch in dem altbackenen Beige, was man von vor 10 Jahren kennt. Der Rechner lief bis kurz vor dem Support-Ende noch mit Windows XP. Ich kaufte ihr keinen neuen Rechner, ich hab einfach Windows 8 installiert. Und er läuft. Warum auch nicht? Windows 10 würde auch drauf laufen, vermutlich sogar noch besser. Vor 5 Jahren war die Technik schon extrem weit, die Jahre davor ebenso. Vor 8 Jahren hat Intel mit der i-Core-Serie angefangen. Wie wir wissen, eine sehr potente Serie, bestehend aus Intel Core i3, i5 und i7. Gestaffelt je nach Leistung. Die Gigaherz-Zahlen haben sich seitdem nicht mehr bedeutend geändert. Schneller wurden sie, aber ein Prozessor aus 2008 ist immer noch ausreichend schnell für Office-Arbeiten.

DDR3-RAM begleitet uns sogar bereits seit 2007 und der ist für viele Rechner auch heute noch Standard. Klar DDR4 steht auf der Matte, aber zwingend notwendig ist es noch lange nicht. Ich hatte bis vor 2 Jahren sogar noch 4GB DDR2-RAM im Rechner. Der einzige Grund, warum ich ein neues Mainboard, einen neuen Prozessor und neuen RAM kaufte war, weil ich am PC gespielt habe. Heute weniger, heute spiele ich auf der Xbox One, bis auf wenige Ausnahmen, die es dort nicht gibt. Die Grafikkarte im Rechner ist sogar ziemlich exakt 5 Jahre alt. am 15. März 2011 kam die Geforce GTX 550 Ti raus und reicht für alles was ich mache, nach wie vor dicke aus.

Laut Apple sollte ich upgraden. Der Witz? Ich sollte nicht meinen Rechner upgraden, wäre ja auch witzlos, denn daran verdient Apple nichts. Ich bin Windows-Nutzer. Der Wunsch von Apple? Ich upgrade auf das iPad Pro. Moment was? Ich gebe meinen vollwertigen Rechner auf und upgrade auf ein iPad Pro? Ich weiß, hier lesen auch Apple-Fans mit und ich will euch damit nicht auf die Füße treten aber: Sehr geehrter Herr Schiller, was zum Henker haben Sie geraucht oder welche Pilze hatten Sie zum Frühstück!? Wie um alles in der Welt, sollte ein Tablet, welches der Unterhaltung dient und durch einen Stift ergänzt wird, den ich unten ins iPad stecken muss, um es zu laden, meinen Rechner ersetzen?

Apple_Pencil_Charging

Kein Witz, so lädt man den Apple Pencil. Ja ehrlich, man muss ihn aufladen.

Ok, ich kann eine Tastatur dazu kaufen. Ok, ich kann den Stift dazu kaufen. Aber wie schließe ich meine beiden Monitore an? Wo sind die USB-Ports für meine Logitech-Maus und Cherry-Tastatur? Wie verbinde ich meinen Xbox 360-Controller mit dem iPad Pro, um darauf Stardew Valley zu spielen, was es für das iPad nicht gibt? Wie bearbeite ich mehrere Dokumente nebeneinander mit Maus und Tastatur? Wie entwickle ich darauf Websites in Sublime Text oder Apps in Visual Studio? Wo schließe ich eigentlich den USB-Stick an?

Sorry Apple und Apple-Fans. Das iPad Pro ist sicherlich ein tolles Tablet, das will ich nicht abstreiten. Aber ich behaupte einfach mal, dass von diesen 600 Millionen PCs, die älter als 5 Jahre sind, vielleicht 1-2 Millionen gegen ein iPad getauscht werden können, ohne dass man große Abstriche machen muss. Wie um alles in der Welt soll ich damit arbeiten? Wie macht man seine Steuererklärung damit? Wie bearbeitet man mehrere Office-Dokumente damit? Das iPad ist kein Arbeitsgerät, egal wie groß man das Pro schreibt. Solange nicht Mac OS X auf dem Ding läuft und auf Touchscreens optimiert wurde, kann man es vergessen, dass das iPad Pro einen Rechner ersetzt.

Insbesondere keinen, der nur 5 Jahre alt ist. 5 Jahre sind keine lange Zeit. Eine Grafikkarte von vor 5 Jahren funktioniert noch super. Ein Monitor von vor 5 Jahren tut noch seinen Dienst. Ein Prozessor von vor 5 Jahren kann noch immer mehr, als 90% dieser 600 Millionen vermutlich je brauchen werden und der RAM ist eh noch top. Diese 600 Millionen Leute sind nicht unbedingt die, die auf dem Sofa sitzen und Facebook lesen. Die schalten ihren Rechner eh kaum noch ein und haben bereits ein Tablet oder machen das über das Smartphone. Wer seinen Rechner seit 5 Jahren nicht geupgradet hat, hat vielleicht auch einfach das Geld nicht so locker sitzen, wie um alles in der Welt sollte man sich also ein 700€ Tablet leisten können? Die 700€ investiert man dann doch lieber in einen neuen Rechner, der nochmal 5 Jahre mehr als ausreichend ist.

Tut mir leid Apple, aber hier habt ihr euch in Sachen Überheblichkeit glatt mal selbst übertroffen. Eure eigenen Kunden rennen mit 5 Jahre alten Smartphones rum, weil das iPhone 4 für viele Leute so extrem ausreichend ist, dass sie kein Neues brauchen und dann sagt ihr denselben Leuten, dass das beim PC etwas schlechtes ist? Etwas trauriges? Ich hab nichts gegen Apple, ich hab nichts gegen die Produkte. Im Gegenteil, ich bin nach wie vor am überlegen, mir ein iPhone zu holen. Aber das war eine so unfassbar lächerliche Aussage, dass sie mir seit einigen Stunden im Kopf rumschwebt.

5 Jahre alte PCs sind nicht traurig. Nicht alt. Nicht schlecht. Sie sind der Beweis dafür, dass sich die Technik zu dem entwickelt hat, was sie immer sein sollte: Verbraucherelektronik. Man kauft etwas für ein paar hundert Euro und es läuft. Jahrelang. Egal ob Standrechner oder Notebook. Habt ihr ein aktuelles Gerät vor 5 Jahren gekauft, ist es heute für fast alle von uns noch mehr als ausreichend. Egal was Apple versucht, irgendwem einzureden. Besonders da sie kurz davor noch von Nachhaltigkeit, Ökokram und Umweltschutz sprachen. Da ist es klug zu sagen, man soll brauchbare Rechner entsorgen. Und wenn ein Tablet den PC ersetzen kann, dann ist es noch immer das Surface Pro. Sorry Apple, aber hier war Microsoft ausnahmsweise mal schneller und sehr viel besser als ihr.

Beitragsbild | Apple Pencil Bild

7 Kommentare

  1. Kurzum: Du hast vollkommen recht und sprichst mir aus der Seele.

    Ja, mein PC ist sogar schon 7 Jahre alt und davor hatte ich einen, ebenfalls 7 Jahre, bis er den Geist aufgegeben hat. In den 7 Jahren hatte ich dann drei Reparaturen, immer wieder die Hardware und immer wieder neu aufgesetzt, bis zum Schluss der Monitor – auch noch kaputtging.

    Ich kaufte mir 2009 dann einen neuen PC, der bis heute ohne eine einzige Störung oder Reparatur läuft, wie am 1. Tag und mit Windows 8.1 bin ich immer noch voll zufrieden. Danke mein Sohn für die Installation und immer wieder gute Beratung was Technik angeht. Ich denke, der jetzige PC wird noch weitere 7 Jahre machen. :D

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • 7 Jahre würde ich dem Rechner in seiner aktuellen Konfiguration von heute an nicht unbedingt geben, aber 3-4 Jahre schafft er locker noch, bis da zumindest mal etwas ausgetauscht werden muss.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
      • Ja, aber auf jeden Fall hält dieser schon mal bedeutend länger als der PC von 2002. Ich hoffe aber, dass er noch paar Jahre macht. ^_^ Mal sehen, ob deine Prognose hinkommt. :)

        Auf diesen Kommentar antworten
        0
  2. Stimme Dir 100% zu.
    Hab hier neben meinem Desktoprechner ein Tablet und ein Laptop. Keines der beiden kann dem Desktoprechner in Sachen Arbeitskomfort das Wasser reichen. Die einzige Alternative wäre eine Dockingstation für den Laptop.

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
  3. Ich schäme mich ja fast ein wenig für mein drei Jahre altes MacBook, dass dessen Hersteller solchen Scheiß erzählen. Jede Logik würde doch sagen, dass über fünf Jahre lang funktionierende Technik ein Zeichen der Qualität ist. Apple ist verständlicher Weise traurig, dass sie den Besitzern dieser 600 Millionen PCs noch keine neueren Modelle verkaufen konnte, doch so offiziell ein „old PC shaming“ zu machen ist lächerlich. Lächerlicher ist da eigentlich nur, wie man den Apple Pencil lädt. Die haben doch völlig einen an der Waffel. Sie meinen ja auch, dass ein Anschluss am PC ausreichend wäre, würde man ihn nicht gleich durch das iPad Pro ersetzen .

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
  4. Tja, das iPad Pro möchte den PC ersetzen, mein Surface 4 (und auch schon mein 3) Pro können es tatsächlich! Vollständiges Windows ✔, touchoptimiert im Tabletmode ✔, Tastatur ✔, Stift ✔, USB 3.0 ✔, micro-SD-Card-Slot ✔, mini-Display-Port ✔, usw…

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
  5. Ich denke dieser Kommentar könnte ein wenig länger werden, lehnt euch also zurück und macht es euch gemütlich :)

    Zuerst natürlich zur Zahl selber und der Aussage von Apple. Diese Aussage sollte nicht so wörtlich genommen werden, geht es hier doch nicht darum ältere Geräte schlecht zu reden, sondern vielmehr darum darauf hinzuweisen dass viele Personen mit Geräten arbeiten die mit grosser Wahrscheinlichkeit langsam oder instabil laufen. Eine Aussage die sowohl du als auch ich mit genügend Beispielen unterstützen oder versenken können.
    Auch solltest du nicht mit Spezifikationen die du mit deinem Halbwissen irgendwo aufgeschnappt hast um dich werfen und so versuchen Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Ein Tablet und ein Computer werden sich nie wegen ihrer inneren Hardware vergleichen lassen da schon die Prozessor-Architektur vollkommen unterschiedlich ist.
    Auch andere Teile der Geräte unterscheiden sich deutlich. Auch sind Vergleiche mit einem anderen Computer schwer nur aufgrund irgend einer Technik zu verdeutlichen. Beispielhaft lässt sich das beim RAM zeigen. Du möchtest mit dem fehlenden Generationen-Sprung andeuten dass sich ein Wechsel nicht lohnt. Aber wer sagt dir oder uns dass eine neue Generation auch bessere Geschwindigkeit bedeutet? Ich kann morgen wenn ich möchte DDR6-RAM herausbringen. Wirst du dir dann diesen auch kaufen nur weil es eine neue Generation ist? Ebenfalls zu beachten sind Dinge wie die Taktfrequenz und die laufenden Treiber-Verbesserungen die Neukäufe ebenfalls legitimieren und die Geschwindigkeit oder Stabilität verbessern können.
    Nochmals etwas Allgemeines wegen dem ansteigen oder eben nicht ansteigen der Anforderungen von Computern. Selbst wenn du auf deinem Computer seit Jahren immer nur das gleiche machst und immer nur die gleichen Seiten besuchst wird dein altes Gerät diese Aufgaben immer weniger gut lösen können. Neben offensichtlichen Gründen wie z.B. ein Upgrade von Office 2003 auf Office 365 gibt es auch versteckte Gründe wie z.B. der immer häufigere Einsatz von JS auf Webseiten oder jährliche Verschlechterung der Engine (Chrome). Beide Dinge lassen dich den Besuch von Webseiten langsamer wirken und beide Probleme können mit einem neuen Computer aufgeschoben (ja aufgeschoben, aber leider nicht behoben) werden.
    Das Kaufen von neuer HW ist also ein laufender Prozess und kann nicht einfach stehen bleiben wie sich auch Programme, OS und das Web in einem ständingen Wandel befinden.

    Aber kommen wir doch mal zum iPad Pro selbst :)
    Du willst zuerst darauf hinweisen wie ach so wenig das iPad Pro kann und zählst allerlei Sachen auf die du mit deinem Computer die letzen 30 Jahren genutzt hast. Monitore, Mäuse, Controller etc. Dabei merkst du aber gar nicht dass das iPad Pro genau diese Dinge ebenfalls ersetzt. Du brauchst solche Dinge nicht mehr, genauso wie du (hoffentlich) auch keinen Drucker mehr benötigst. Wieso auch, es ist ein Relikt aus einer Zeit in der jeder zuhause ein richtiger Klotz an Computer hatte und diesen umständlich über mehrere Monitore und mit Hilfsmitteln wie Mäusen und Tastaturen bedinenen musste.
    Doch all diese Dinge benötigten 89% aller Privatnutzer gar nicht. Wieso auch? Es sind Nutzer die das Office, ein Mail und das Internet benötigen. Nicht mehr. Wieso sollte diese Personen sich mit einem Computer abmühen obwohl ein iPad ausreicht?
    Dann gibt es noch ein paar wenige Nutzer wie du und ich die mehr benötigen. Wir brauchen mehrere Office-Fenster offen, wir wollen zwei Browser gleichtzeitig mit je 20 Tabs offen haben, wir haben evtl. sogar Scripts in unsere Arbeitsablauf integriert. Für uns kann das iPad Pro auch eine Option sein wenn wir uns ihm offen gegenüber stellen und dazu halt auch unseren Arbeitsablauf ein wenig anpassen müssen. Ja eine Anpassung ist notwendig, aber das ist überall im Leben so, nicht nur bei deinem Computer :) Ich glaube kaum dass du einen guten Grund hättest kein iPad Pro zu nutzen, ebenso habe ich keine gute Gründe und werde daher nächstes Jahr mir eines zulegen. Und dann werde ich damit Programmieren, Office Dokumente bearbeiten und im Multi-Tasking meinen Browser brauchen.

    Ich könnte jetzt zum iPad Pro noch wesentlich weiter ausholen und diverse Beispiele bringen für einen speziellen Anwendungszweck – aber ich denke dieser grobe Überblick sollte mehr als ausreichen :)

    Natürlich wird es noch für eine lange Zeit gute Gründe geben wieso man kein iPad Pro kaufen sollte, dazu gehören wohl Devs, ServerOps, Künstler etc. wobei letztere natürlich das iPad Pro als Skizzenblatt brauchen könnnen :)

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.