Hey Cortana, bitte hör auf mich zu bevormunden.

Dieser Beitrag wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Ich mag Windows 10. Es ist klasse. Für mich erleichtert es definitiv die Arbeit. Dazu zählt auch Cortana. Man kann sie mögen, muss man aber nicht. Ich tue es und mag die Präsenz von ihr in Windows 10. Dass ich mir mehr davon wünsche, habe ich vor einiger Zeit ja bereits schriftlich festgehalten. Eine Sache stand allerdings nie auf meiner Wunschliste für Windows 10 oder Cortana: Bevormundung. Doch genau das macht Microsoft gerade und es nervt mich ungemein und stört meinen Workflow, den ich eben mittlerweile auch auf Cortana ausgerichtet habe.

Rote Cortana mit dem Untertitel »Hi, I’m Cortana. And I will rule you«

Es stellt sich die Frage, ob Cortana künftig mehr Dinge für uns entscheiden will…

Doch was hat Microsoft eigentlich getan? Ende letzter Woche hat Microsoft verändert, wie Cortana auf Suchanfragen reagiert, welche sie nicht in sich selbst beantworten kann. Um kurz zu erklären, was ich meine. Sage ich Cortana »Definiere Suchmaschine«, wird mir direkt in dem kleinen Cortana-Fenster angezeigt was eine Suchmaschine ist. Das ist klasse und nützlich. Gebe ich allerdings »Pizzeria in der Nähe« ein (Ich nutze die Sprachfunktion am Rechner quasi nie), dann kann Cortana das (noch) nicht von alleine und fragt seinen großen Bruder um Hilfe. Die Bing-Website wird mit genau dieser Suchanfrage geöffnet.

Das ist vollkommen ok und auch gewünscht. Nichts würde mich mehr nerven als eine Antwort à la »Das verstehe ich nicht«. Oder? Vielleicht doch, denn Microsoft scheint bockig zu sein und ändert die Art wie Cortana darauf reagiert. Man öffnet nicht einfach nur die Bing-Website, nein man bevormundet mich in dem Ausmaß, dass sich ein anderer Browser öffnet. Ich bin Nutzer des Internet Explorer 11. Ich nutze Bing als Standard-Suchmaschine. Kann man zu stehen, wie man will. Mach ich halt so. Wie dem auch sei, ich bin auch Cortana-Nutzer und trotz dieser Kombination öffnet sich ein anderer Browser.

Cortana fragt nicht mehr bei Bing nach. Cortana fragt jetzt Microsoft Edge, ob dieser mal bei Bing nachschauen kann. Und das nervt gewaltig. Früher habe ich einen neuen Tab geöffnet und etwas gesucht. Ging dann an Bing und gut ist. Dafür musste ich aber immer zum Browser wechseln. Bis letzte Woche habe ich einfach die Windows-Taste gedrückt und dann gesucht, sparte einen Arbeitsschritt und manchmal konnte Cortana mir die Suchanfrage sogar direkt beantworten. Kann ich jetzt leider nicht mehr machen, da immer wieder ein neuer Browser geöffnet wird, den ich aus gutem Grund noch nicht nutze.

Doch warum macht Microsoft das? Es gibt eine sehr starke Vermutung, die mehr als nachvollziehbar ist. Google Chrome kann seit Version 50 Suchanfragen aus Cortana in sich selbst und zu Google weiterleiten. Das heißt, Google Chrome konnte das einige Tage. Denn jetzt geht es eben nicht mehr, weil keine Suchanfrage an den Standardbrowser gestellt wird, sondern an Edge. Man will Google damit ganz offensichtlich Steine in den Weg legen, die aber eben auch jeden anderen treffen.

Hey Cortana, ich nutze bereits einen Browser von Microsoft. Bitte lass mich diesen doch auch weiter nutzen. Bitte hör auf deine Nutzer zu bevormunden. Bitte hör auf in den Workflow von über 270 Millionen Windows 10 Nutzern einzugreifen. Wenn du willst, dass wir dich nutzen dann sei unsere Assistentin, nicht unsere Vorgesetze. Sag uns nicht was wir tun sollen, lass dir von uns sagen, was wir am liebsten tun würden. Das macht eine gute digitale Assistentin aus, dass sie für uns arbeitet, mit uns. Nicht gegen uns.

Dieser Schritt passt zum Ballmer-Microsoft, aber nicht zum Nadella-Microsoft. Ich hoffe, dass hier einfach nur ein paar Cortana-Entwickler wütend waren und diesen Mist deswegen verzapft haben. Dann wird das im besten Fall zeitnah wieder rückgängig gemacht. Andernfalls muss man sich fragen, warum Microsoft auf einmal doch wieder solche Arschloch-Moves macht, wo man doch seit Monaten daran arbeitet, dass man sowas eben nicht mehr mit Microsoft in Verbindung bringt.

3 Kommentare Lust was dazu zu sagen? Dann ab in die Kommentare damit!

    • kiwiKaiser

      Eigentlich nicht. Wenn du Cortana auf dem Smartphone mit Siri auf dem iPhone oder Google Now auf Android-Geräten vergleichst, stimmt das soweit. Aber hier haben alle ein anderes Verhalten.
      Auf dem Smartphone ist es immer dasselbe, man öffnet die Such-App, sucht etwas und die Ergebnisse werden direkt in dieser App angezeigt. Wählt man dann einen Link aus, kommt man zum Browser (Mit Ausnahme von Google Now und den Accelerated Mobile Pages). Beim iPhone und das Safari, bei Windows 10 Mobile Edge und bei Android der Standardbrowser, der vermutlich meist Chrome sein wird.

      Am Desktop ist das Verhalten allerdings ein gänzlich anderes. Wenn Cortana die Anfrage nicht verarbeiten kann und Bing zurate ziehen möchte, dann wird dies nicht direkt in Cortana getan. Cortana, bzw. die Systemsuche, beendet sich an der Stelle, öffnet Microsoft Edge (nicht den eingestellten Standardbrowser) und sucht dann bei Bing. Das ist in meinen Augen ein großes Problem.

      Dass mit Bing gesucht wird, ist vollkommen ok. Die Anfrage kommt von Microsofts Suchdienst, also kann dieser die auch verarbeiten. Dass allerdings der Browser vorgeschrieben wird, in welchem die Anfrage bearbeitet wird, ist nicht ok. Man hat seinen Standardbrowser nicht umsonst eingestellt.

      Und solange Microsoft Edge sich nicht mit richtigen Browsern in Sachen Features und vor Allem Stabilität messen kann, ist es eine Zumutung, dass er überhaupt für so etwas wie einen Zwang genutzt wird. Denn nichts anderes passiert hier: Cortana, bzw. Microsoft, zwingt seine Nutzer hier Microsoft Edge zu nutzen.

      Jetzt ließe sich sicherlich darüber streiten, ob die Kritik beim iPhone oder Windows Phone auch zutrifft. Da hier die Möglichkeit, den Standardbrowser zu setzen, allerdings gar nicht erst gegeben ist, ist das eine andere Baustelle.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
  1. Ich habe jetzt für einen Kunden W 10 geupgradet und ausgiebig getestet.

    Das Phänomen, dass sich bei der Suchanfrage einfach Microsoft Edge öffnet obwohl Google Chrome installiert ist, passiert auch ohne Cortana. Was mich persönlich auch sehr genervt hat, da Microsoft Edge nicht flüssig läuft, sondern teilweise sogar eingefroren ist. Erst dachte ich, das war ein Versehen, dass sich einfach ein Browser öffnet ohne das ich ihn benutzt habe, aber nein. Das ist wohl jetzt von Microsoft so gewollt. Und Google Chrome als Standardbrowser einzustellen habe ich zwar gemacht aber festgestellt, dass das nicht geht und sich immer wieder Microsoft Edge in den Vordergrund drängt.

    Ich würde also sagen, liegt nicht an Cortana.

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.