Eine Woche Pokémon GO

Dieser Beitrag wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

7 Tage ist es jetzt her, seitdem ich über meine ersten Erfahrungen mit Pokémon GO gemacht habe und darüber schrieb. Der erste Eindruck war nüchtern. Wenige Parallelen zu den eigentlichen Spielen und einiges fehlt. Pokémon tauschen kann man zum Beispiel nicht, ebenso sind normale Trainerkämpfe nicht im Sortiment. Die Devise heißt: Pokémon fangen, Pokémon ausbrüten und Arenen einnehmen und verteidigen. Und ich muss sagen: Es macht verdammt Spaß.

Pokemon GO

Das Spielprinzip ist extrem simpel aber es fesselt mich. Auf dem Weg zur Arbeit mal eben an mehrere Pokéstops vorbei, um die Taschen mit Pokébällen und Tränken zu füllen, damit ich dann unterwegs meine Sammlung komplettieren kann. 42 verschiedene Pokémon hab ich derzeit in der Tasche, darunter auch kleinere Seltenheiten wie Piepi oder Elektek. Letzteres ist aus einem Ei geschlüpft. Eier gibt es in drei Ausführungen: 2km, 5km und 10km. Die Kilometerangabe steht dafür, wie weit man mit offener Pokémon GO App durch die Straßen ziehen muss, bis das Pokémon endlich schlüpft. Je weiter, desto seltener.

Das Spiel fesselt mich. Und nicht nur mich, meine komplette Twitter-Timeline ist voll davon. Öffne ich Facebook, sehe ich die neuesten Geschichten meiner Freunde, was sie bei Pokémon GO so erlebt haben und auch in der Öffentlichkeit treffe ich auf Menschen, die dieses Spiel spielen und das obwohl es bis jetzt nur inoffiziell in Deutschland zu bekommen war. Ab heute wird sich das nochmal verstärken, denn zumindest im deutschen Play Store kann man sich das Spiel für Android jetzt auch endlich offiziell beziehen. (Zu Pokémon GO im Play Store) Ich gehe stark davon aus, dass es dadurch noch voller auf den Straßen wird.

Es ist ein gutes Gefühl eine Arena von Pokémon aus dem roten Team zu säubern. Sich mit Leuten aus dem gelben Team verbünden, obwohl man eigentlich im blauen Team ist, nur um das Ganze schneller zu schaffen. Es macht Spaß, es bringt Menschen zusammen. Meine bessere Hälfte hat Pokémon GO zum Anlass genommen, um Windows Mobile Goodbye zu sagen (mit welchem sie seit Monaten sehr unzufrieden war) und ist jetzt mit einem Huawei P9 unterwegs, damit wir zusammen losziehen können. Es fühlt sich so an, als würde dieses Spiel die Menschen ein kleines bisschen näher zusammen bringen und das ist ein gutes Gefühl.

Besonders in Zeiten, in denen man eigentlich täglich von irgendwelchen Anschlägen, Morden oder sonstigem Mist aus vollkommen bescheuerten Gründen (Rassismus, Religion oder whatever) hört, ist das etwas Gutes. Auch wenn es irgendwie bescheuert klingt: Ich habe das Gefühl, dass zumindest in den letzten sieben Tagen die Welt ein kleines bisschen ein besserer Ort war. Auch wenn natürlich ein paar Idioten versucht haben, verseuchte Android-Versionen der App zu verteilen, jemand beim Spielen eine Leiche gefunden hat oder zwei extrem dumme YouTuber, die gerade dabei waren Hausfriedensbruch zu begehen mit ein paar Gewehrschüssen in die Luft verjagt wurden. Wo Licht ist, ist auch Schatten, das bleibt nicht aus.

Alles keine Sachen, die man Pokémon GO ankreiden könnte. Viele Leute gehen wieder mehr raus, einfach nur um mal schnell ein Pokémon zu fangen. Die Leute treffen sich in größeren Gruppen und gemeinsam mehr zu erreichen und man findet gemeinsame Interessen. Find ich gut. Mach ich gerne. Und es schadet niemandem – außer natürlich man achtet nicht auf seine Umgebung und fällt von einer Brücke, verursacht einen Autounfall, weil man so unfassbar dämlich ist und versucht auf einem Highway ein Pikachu zu fangen. Aber solche Menschen wird es immer geben.

Ich freue mich auf jeden Fall auf die ersten Updates, welche zum Beispiel den Tausch von Pokémon ermöglichen sollen. Generell soll das Spiel noch erweitert werden. Was alleine deswegen schon notwendig ist, weil offenbar derzeit nur 150 Pokémon verfügbar sind. Aber das ist zu verkraften, denn es ist schon eine enorme Arbeit, diese überhaupt zu bekommen. Der extreme Akkuhunger von Pokémon GO soll übrigens mit kommenden Updates etwas zurück gehen, wenngleich eine GPS-basierte App immer viel Akku fressen wird. Aber dafür hab ich mir schon eine Powerbank gegönnt ^^ Natürlich direkt mit zwei Anschlüssen, damit auch die Liebste Strom bekommt, wenn wir zusammen unterwegs Pokémon jagen.

3 Kommentare Lust was dazu zu sagen? Dann ab in die Kommentare damit!

  1. Kann deinen Ausführungen nur beipflichten. Das Straßenbild sieht jetzt einfach mal viel lebendiger aus. Genial was Nintendo und Niantic da erreicht haben.
    Mein S7Edge fängt aber schon an zu weinen, die Screen on Time hat sich mit auf 4h quasi halbiert. Da kam mir der Primeday gestern gerade recht. Hatte mich für die hier entschieden wegen Quick Charge2 http://amzn.to/29v8yN9

    Mein S7 kann zwar eh nicht mehr als QC2, aber die von dir verlinkte mit QC3 ist mir völlig entgangen. Wäre wohl die zukunftssicherere Wahl gewesen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • kiwiKaiser

      Ich bin ganz froh, dass ich noch mein Qi-Pad auf Arbeit habe, so hab ich immer 100%, wenn ich von Arbeit los gehe. Wenn ich dann aber 40 Minuten später Zuhause ankomme, sind es wieder nur 60%. Das LG G4 ist da sehr Krass. Normalerweise komm ich problemlos über den Tag. Auch ohne Ladepad ^^

      Auf diesen Kommentar antworten
      0

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.