Games dieser Dekade – Tür 16: Undertale

Undertale gehört zu den Spielen die extrem schwer zu erklären sind. Daher werde ich das hier auch nicht wirklich versuchen, sondern einfach ein bisschen meine Gedanken niederschreiben, denn dieses Spiel bedeutet mir einfach auf einem emotionalen Level sehr viel. Und das, obwohl ich es bisher keine Sekunde gespielt habe. Der vermutlich einzige Grund, warum es nur auf Platz 9 ist und nicht viel weiter oben, denn verdient hätte es das.

Undertale

Und ja, es gibt den Undertale-Soundtrack auf Spotify. 😉
Undertale gehört zu den Spielen, welche einfach komplett anders sind, als sie aussehen. Es wirkt albern, billig und wie ein kleines Spiel, welches einfach keinen großen Eindruck hinterlassen wird. Das einzige, was davon stimmt, ist albern – Aber auf eine sehr gute Art und Weise. Man könnte meinen, es handle sich um ein normales JRPG, bei dem man ein paar Monster schnetzeln muss und alles ist super.

Relativ schnell wird allerdings klar, dass es sehr viel mehr hier dahinter gibt. Und jeder der Undertale unvoreingenommen spielen möchte, sollte an dieser Stelle aufhören zu lesen, denn ab hier ist quasi jeder weitere Satz ein Spoiler. Vermutlich so ziemlich jeder der das Spiel ohne Vorkenntnisse spielt, wird einfach auf sein Gamerherz hören und kämpfen, sobald es in die erste Kampfszene kommt. Doch nachdem man den ersten Gegner besiegt hat, wird bereits klar: Irgendwas ist anders.

Die vierte Wand

Man hätte nicht kämpfen müssen. Vielleicht hätte man gar nicht kämpfen sollen. Aber man konnte und man hat es getan und das hält das Spiel einem vor. Man wird sehr schnell damit konfrontiert, dass man gekämpft hat. Löscht man danach seinen Spielstand und fängt neu an, um den Fehler wieder gut zu machen, wir die vierte Wand durchbrochen und man wird damit konfrontiert, dass man Geschehenes einfach ungeschehen machen kann. Auch ein neuer Spielstand löscht also nicht das „Gedächtnis“ des Spiels.

Undertale hat drei Möglichkeiten das Spiel durchzuspielen. „Normal“ – Man besiegt einige Gegner, aber nicht unbedingt alles, was einem vor die Flinte läuft. Der „Pacifist Run“, bei dem man niemandem auch nur ein Haar krümmt und der letzte Durchlauf hat zwei Namen. Der Entwickler Toby Fox mag den ersten Namen nicht sonderlich und versucht daher gerne den Namen „No Mercy Run“ zu etablieren. In sämtlichen Guides und Foren findet man allerdings immer wieder den Namen „Genocide Run“.

In diesem letzten Spieldurchlauf tötet man alles und jeden. Und damit ist wirklich jeder gemeint. Von zufallsgenerierten Kämpfen, bei denen man die Gegend so lange absucht, bis die Meldung kommt, dass nicht in der Nähe mehr lebt, bis hin zum Shopbetreiber, welcher eigentlich nie ein Kampf gewesen wäre. Und dabei wird einem permanent der Spiegel vorgehalten und man wird damit konfrontiert, was man getan hat.

Im Idealfall ist die Reihenfolge Normal > Pacifist > No Mercy. Dann ergibt es erzählerisch am meisten Sinn und ich kenne nicht wenige, die den letzten Spieldurchlauf schlichtweg nicht mehr zu Ende spielen konnten. Nicht weil er zu schwer ist, sondern aus emotionalen Gründen. Die Charaktere sind so gut ausgestaltet, dass sie einem ans Herz wachsen. Dass man diesen letzten Spieldurchlauf nicht mehr durchführen möchte. Dennoch, um die ganze Geschichte zu erleben, muss man alle drei Durchläufe schaffen.

Anders als die Anderen

Das klingt alles grausamer als es ist und bis hier könnte ich noch nicht einmal erklären, warum mir das Spiel so sehr am Herzen liegt. Nicht basierend auf dem gerade erzählten. Das ist einfach nur beeindruckend und in der Form hat es schlichtweg noch kein anderer Entwickler gewagt den Spieler so sehr mit seinen Entscheidungen zu konfrontieren. Undertale ist einzigartig in vielerlei Hinsicht.

Ich habe Undertale wie gesagt bisher nie selbst gespielt. Ich drücke mich bisher davor, hab es aber mittlerweile auf der dritten Plattform gekauft. Sollte es je für die Xbox erscheinen, werde ich es wohl ein viertes Mal kaufen und dann wirklich spielen. Oder irgendwann starte ich es dann doch mal auf der Nintendo Switch… Mal schauen 😅

Ich habe allerdings sehr häufig dabei zugesehen und eine Szene blieb mir bis heute im Gedächtnis. Diese lässt sich in der Form nur am PC abbilden, auf dem Undertale als erstes erschien. Ich schaute damals im Stream bei PhunkRoyal bei Undertale zu und da gab es folgende Szene: Er konnte eine Weile nicht speichern. Eine wichtige Szene, ein wichtiger Kampf, ein verdammt schwerer Kampf. Er gewinnt, freut sich und… Das Spiel stürzt ab. Mit einer handelsüblichen Fehlermeldung. Er ärgert sich und flucht.

Ehrgeizig wie er ist, startet er das Spiel kurz danach erneut und… Etwas ist anders. Der Startvorgang sieht anders aus. Und dann wird er von darauf angesprochen, was er gerade getan hat. Diese Szene war damals so unwirklich… Phunk hatte das Spiel nicht neu gestartet, als er merkte, dass er nicht kämpfen muss, daher wurde die vierte Wand bis dahin nicht durchbrochen. Nun schon und das war sowohl faszinierend, als auch beeindruckend gruselig.

Das Spiel ist nicht abgestürzt. Flowey – ein wichtiger Charakter im Spiel – hat das Spiel beendet und an sich gerissen. Diese Art und weise, wie es gemacht wurde, gab es bisher in Spielen nicht. Seitdem haben viele andere Entwickler sich diese Idee aber zu Nutze gemacht. Allen voran vermutlich Doki Doki Literature Club, welches wie eine Dating-Simulation wirkt, aber mit zu den abgefucktesten Erlebnissen gehört, die ich im Gaming-Bereich die letzten Jahre hatte… Eigentlich generell das abgefuckteste Erlebnis, wenn ich so drüber nachdenke.

Wunderschön. Traurig. Undertale.

Neben diesem ganzen Meta-Kram, der die vierte Wand durchbricht, gibt es aber eben auch die unfassbar schöne, traurige Story von Undertale. Diese wird so liebevoll erzählt, dass man auch als Zuschauer komplett in dessen Bann gezogen wird. Wie gesagt, ich habe mehrfach bei zugesehen, aber ich habe bis heute nie das gesamte Bild gesehen, einfach weil ich es selbst noch nicht spielte. Und je länger ich diesen Beitrag schreibe, desto mehr steigt in mir der Drang auf meine Frau zu hören und Undertale endlich mal zu starten. Sie hat das Spiel mittlerweile mehrfach durch und bei ihr dürfte es deutlich weiter oben in der Liste sein.

Das Spiel regt viel zum nachdenken an. Es bringt einem sehr oft zum lachen, zum seufzen und manchmal auch zum weinen. Letzteres definitiv häufiger, als man von so einer Grafik erwarten würde. Viel trägt dazu auch die Musik bei. Wie alles andere auch an Undertale, stammt sie zu 100% von Toby Fox und ist in jeglicher Hinsicht perfekt für dieses Spiel. Ein Lied hingegen ist etwas anders. Es ist zwar weiterhin komplett von Toby Fox, aber im Gegensatz zu dem komplett digitalen Soundtrack gibt es bei Song 71 auf dem Soundtrack auf einmal eine echte akustische Gitarre (gespielt von Stephanie MacIntire).

Dieses Lied macht in dem Teil des Spiels so viel mit einem und ist vom gesamten Soundtrack mit Abstand mein Lieblingssong. Und passenderweise heißt er: Undertale. Dieser Song bedeutet meiner Frau und mir so viel, dass er im Hintergrund lief, als wir auf der Hochzeitsfeier noch eine freie Trauung durch meinen Bruder erfuhren. Man könnte meinen, es sei unser Song. Und bis heute übermannen mich Emotionen, wenn ich nur die ersten paar Akkorde des Lieds höre. Wer des Englischen mächtig ist, kann in folgendem Video ein paar Worte dazu hören, warum der Song so wichtig für Undertale ist.

Wie bereits zu Beginn gesagt, ist es schwer für mich zusammenzufassen, warum Undertale mir so viel bedeutet. Ich könnte noch weitere 1.000 Wörter darüber schreiben. Und dann nochmal so viele und nochmal so viele. Ich würde immer etwas finden, worüber ich schreiben könnte, ohne mich maßgeblich zu wiederholen. Aber zum Punkt könnte ich vermutlich nie kommen.

Undertale wird allerdings immer in meinem Herzen bleiben und irgendwann schaffe ich es sicherlich auch mal, den Mut zu fassen es selbst zu spielen. Denn die Motivation fehlt mir dazu definitiv nicht. Ich denke jede Woche mindestens einmal daran, es endlich zu starten und überlege dann mindestens eine Woche lang, was genau mich davon abhält. Seht es als guten Vorsatz für das nächste Jahrzehnt. 😅 Bis dahin kann ich nur jedem empfehlen es mal zu spielen. Mit den beiden Anmerkungen: Es ist leider nur auf Englisch verfügbar und es ist brutal schwer.

Ein Kommentar

  1. Der Soundtrack Undertale, hat wundervoll zu der freien Trauung gepasst. Immer wieder mal, schaue ich mir das Video von der freien Trauung an und das Video, wo ihr zum Abschluss zu der Musik, Still Alive, getanzt habt. Eure Hochzeit war einfach traumhaft schön. 😊❤️💚

    Ich denke, dass Spiel Undertale setzt unteranderem auch deswegen in dir so viele Emotionen frei, weil es dich und Kathi sehr verbindet, auch der Soundtrack Undertale, der dich gleich wieder an eure Hochzeit erinnert.❤️💚

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.