Warum ich mir eine Alternative zu Dropbox wünsche

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 10 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Ich schätze mal, dass mittlerweile jeder hier Dropbox kennt. Ein Service, bei dem man seine Dateien ins Internet auslagern kann und aus dem Windows-Explorer, Mac, Linux, iPhone, Android und so weiter drauf zugreifen kann. Super Sache. Kostenlos hat man 2GB Speicher, den man durch Betteln und betrügen auf bis zu 16GB kostenlos erweitern kann. Immer noch klasse, bis man den Speicher ausgereizt hat und mehr haben möchte. Denn dann greift man nicht nur ein bisschen in die Tasche.

Jap. Diese Mail bekam ich gerade, weil ich ein paar Fotos rein gepackt habe. Bzw. jemand in seine Dropbox und diesen Ordner mit mir teilt. Ja genau, das wird auch von meinem Speicher abgezogen. Ich war übrigens bei 104,7% ;) Auf jeden Fall hat man da dann den Link um den Speicher zu erweitern. 50GB zusätzlicher Speicher? Klingt verlockend oder? Auch die 9,99$ sind nicht schlecht, wenn man sie pro Jahr zahlt – aber Moment, das ist 9,99$ im Monat(!). Erster Gedanke: WTF!? Ernsthaft, für 50GB würde ich dann also mit Rabatt 99$ im Jahr zahlen.

Nehmen wir mal als Vergleich meine Lieblingsfirma Google. Mit GoogleMail, GoogleDocs und Picasa hat man 3 super Services, die ich sehr gerne nutze. Wenn Picasa auch erst, seit dem Samsung Galaxy Nexus, wegen der Synchronisation. Aber genau um Picasa geht es jetzt, denn auch dort habe ich durch die erwähnten Bilder der Dropbox mein Limit erreicht, denn diese habe ich gleich da rein geschoben, um sie immer bei mir zu haben.

Bei Picasa habe ich allerdings nur 1024MB also 1GB Speicherplatz. Warum ich dennoch bei Google nicht mecker? Weil ich im Vergleich zur Dropbox Zusatzspeicher geschenkt bekomme. 50GB ist bei Dropbox das kleinste Paket. Wir erinnern uns 9,99$ im Monat. 20GB ist bei Google das kleinste Paket, dieses kostet 5,00$. Jetzt die Mimimi-Schreier, ja nicht mal die Hälfte Speicher, aber die Hälfte des Preises. Nein, denn die 5,00$ für 20GB sind für ein Jahr. Sprich 0,41$ pro Monat. Ist drin, nicht wahr?

Etwas für 99$ im Jahr gibt es bei Google nicht, dafür 100$ und dafür bekommt man nicht 50GB wie bei der Dropbox, sondern mal eben 400GB. Bei der Dropbox gibt es 100GB für 199$. Für 256$ bekommt man bei Google bereits 1TB. Insgesamt kann man hoch bis zu 16TB für 4.096$ im Jahr. Nur so nebenbei. Der Speicher gilt übrigens nicht nur für Picasa. Der Speicher wird  zwischen Google Mail, Picasa-Webalben und Google Text & Tabellen aufgeteilt, sprich: Man kann ihn bei allen Services nutzen.

Achso, bei Picasa werden übrigens nur Bilder vom Speicher abgezogen, die eine Seite haben, die länger als 2048 Pixel ist. Also dürften die meisten Bilder von euch eh, nicht gezählt werden. ;)

Nur mal so nebenbei, um ein bisschen Mimimi zu machen und Leuten eine Vorlage zu geben, mich zuzuflamen. Außerdem wollte ich etwas Luft rauslassen ;) Ich hol mir jetzt mal eben 20GB bei Google, damit ich wieder mehr Speicherplatz habe. Die Dropbox wird bald entlastet, denn ich ziehe heute Abend alle Bilder darin auf Picasa um. Die kriegen kein Geld von mir :D

3 Kommentare

  1. Ich finde Dropbox auch klasse, aber auch etwas teuer. Ich würde zahlen, aber das ist es mir nicht wert.

    • Zahlen würde ich definitiv. Aber nicht diese unverschämte Summe. Da hätte ich weniger Kosten, wenn ich mir das auf einem Server installieren würde.

  2. Hey,
    inzwischen gibt bei COPY.com (von Barracuda Networks!) mit diesem Link satte 15GB gratis:
    https://copy.com

    Mehr Speicher, mehr Funktionen und beliebige Ordner können zur Synchronisation ausgewählt werden. Apps für Windows, Linux, iOS und Android sind selbstverständlich ebenfalls kostenlos.

    Schau am besten mal vorbei! – Ist meiner Meinung nach wesentlich schneller als Dropbox und so kann man sich die Arbeit sparen, den Speicher auf mühsame Art und Weise zu erweitern.