Janicki Omniprocessor – Aus Kot wird Strom und Trinkwasser

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 7 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Das Konzept ist nicht neu. Schon vor etwas mehr als 2 Jahren schrieb Bill Gates von dem Konzept einer Toilette, welche die Abfälle des menschlichen Körpers in Strom und Trinkwasser umwandelt. Dieses Konzept rückt mit dem Janicki Omniprocessor nun ein erhebliches Stück näher. Diese Maschine, macht eben genau das. Die Fäkalien von Menschen nehmen und daraus Strom und Wasser erzeugen. Nicht nur das, mit dem erzeugten Strom betreibt sich das Ding selbst.

Janicki Omniprocessor

Richtig gehört, diese nicht ganz so kompakte Maschine nimmt Kot auf und macht daraus genügend Strom, um sich selbst zu versorgen und davon auch noch was abgeben zu können. Dazu kommt noch perfekt gereinigtes Trinkwasser, welches durch die Trocknung der Fäkalien entsteht. Nach diesem Trockenprozess wird der Abfall einfach verbrannt, wodurch extrem heißer Dampf entsteht, der eben den Strom erzeugt. Zurück bleibt ein Häufchen Asche, welche man dann verkaufen kann (Asche wirkt wie Streusalz, wenn auch nicht so effektiv. Ebenso kann man sie als Dünger verwenden).

The water tasted as good as any I’ve had out of a bottle. And having studied the engineering behind it, I would happily drink it every day. It’s that safe.
— Bill Gates

Bill Gates kann das in seinem Beitrag sehr viel besser erklären als ich, aber das grundlegende Konzept stimmt so. Auch wenn es in erster Linie eklig erscheinen mag, dass man Wasser trinkt, welches zuvor Kot war, ist das Wasser laut dem Entwickler der Maschine so rein, wie es nur eben möglich ist. Mein wohl größtes menschliches Vorbild (Bill Gates) ist davon auch vollkommen überzeugt und trinkt das Wasser im folgenden Video.

In den westlichen Ländern wird man sowas wohl kaum brauchen, da wir eine ausreichende Versorgung haben, doch in Entwicklungsländern fehlt so etwas und dort wird ein so extremes Abwassersystem, wie wir es haben, einfach nicht möglich sein. Die Maschine im Video dient als Prototyp. Jetzt wird mit Ländern das Gespräch gesucht, die den ersten richtigen Omniprocessor einsetzen wollen, welcher dann gebaut wird. Die Pläne für diesen sind, dass er die Fäkalien von 100.000 Menschen aufnehmen kann und daraus 86.000 Liter Wasser pro Tag erschaffen soll. Klar, die komplette Wasserversorgung wird damit nicht gedeckt, aber es sind 86.000 Liter, die vorher nicht da waren.

Was haltet ihr davon? Könntet ihr euch damit anfreunden Wasser zu trinken, welches aus euren Körperabfällen entstammt? Ich finde den Gedanken etwas befremdlich, aber wie gesagt, Bill Gates ist mein größtes menschliches Vorbild und ich vertraue ihm in der Hinsicht, dass es wirklich sauber ist.

2 Kommentare

  1. Die Idee ist ja mal wirklich sehr genial. Auf sowas muss man erstmal kommen und dass es dann auch noch so gut funktioniert.

    Ich denke auch, dass sowas auch bei uns Einsatz finden könnte. Warum auch nicht!? Man hat dadurch doch nur einen Gewinn und nur die einmaligen Anschaffungskosten und dann eventuell die Wartung.

    Wasser, das aus Kot gewonnen wurde, zu trinken ist erstmal befremdlich aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Muss sich nur jeder dran gewöhnen und dann ist es Alltag.

    Da kann man nur hoffen, dass die Maschine ihren Einsatz in der großen Welt findet.

  2. Das Problem mit der Herkunft des Wassers besteht nur im Kopf.
    Wer wirklich Durst hat, der wird es ohne zu zögern trinken.
    Ich wünsche mir sehr, dass diese geniale Technik weltweit zum Einsatz kommt,
    denn nichts ist wertvoller als Trinkwasser auf unserem Planeten.