The William – (Fast) der Herd der Zukunft

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 10 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Kochen. Die meisten Geeks, kennen das wohl weniger, denn pizza.de ist leichter bedient, als ein Herd. Ich koche hingegen sehr gerne und hasse normale Kochplattenherde von ganzem Herzen. Mein Traum? Ein Induktionsherd. Mit einem normalen Ceranherd würde ich mich zwar auch bereits zufrieden geben, aber ich will später auf jeden Fall einen Induktionsherd. Aus verschiedenen Gründen. Bis es soweit ist, kann sich folgendes Konzept – The William – gerne noch ein wenig verändern, denn abseits der abgefahrenen Features, fehlt leider der Induktionsteil.

Wie man auf dem Teaserbild sieht, ist The William ein wenig ergiebiger als die meisten anderen Herde. Bei herkömmlichen Herden, bleiben ca 75% der gesamten Oberfläche ungenutzt. Wenn man normale Töpfe und Pfannen her nimmt und keine Viereckigen, dann kann man bei The William bis zu 85% der Fläche nutzen. Bei eckigen Töpfen wahrscheinlich bis zu 100%. Auf jeden Fall kann The William bis zu 21 Töpfe und Pfannen gleichzeitig bedienen. Per Touch versteht sich. Genialen Konzept und als Induktionsherd, wäre es mein zukünftiger Herd. Hier noch das Video:

via Google+

6 Kommentare

  1. Diese Kochfläche ist absolut geil. Ist wohl schon ein etwas älteres Konzept, mir aber bis jetzt gänzlich unbekannt gewesen. Sicher nicht ganz billig …

    Hinsichtlich eines Induktionsherds kann ich Dich nur bestätigen. Wir haben jetzt seit ca. 1 Jahr eine Induktionsfläche und es macht wirklich Spaß damit zu kochen. Ist absolut vergleichbar mit einem Gasherd, aber in meinen Augen wesentlich komfortabler.

    • Der schöne Gedanke daran? In 10-15 Jahren werden wir daran zurück denken, wie wir damals noch mit Plattenherden gekocht haben. Unseren Kindern (oder für die Älteren, Enkeln) erzählen, dass wir damals eben nur 4 Töpfe gleichzeitig erhitzen konnten. Dass es eine lächerliche Beschränkung gab.
      Pah! Sogar, dass man sich auf einer heißen Herdplatte die Hand verbrennen konnte.

      Der Gedanke an die technisierte Zukunft macht mich glücklich ^__^

      Sicherlich ist Induktion nicht nur komfortabler als Gas. Vor Allem auch sicherer. Es gibt keine Möglichkeit, dass Gas austritt und die Bude in die Luft fliegt und verbrennen kann man sich eh nicht mehr.

    • Es stellt sich bloss die Frage, wie lange es geht, bis dieses Konzept mit Induktion läuft…
      Das wäre die Innovation schlechthin und ich würde sicherlich zu den Kunden der ersten Stunde gehören.

  2. Das Konzept gefällt mir, aber ein richtiger Notausschalter neben dem Touchscreen wäre auch nicht schlecht, wenn ich so sehe wie diese derzeit erhältlichen Tipptasten-Herde manchmal so reagieren, oder eben nicht.

    Aber verbrennen kann man sich bei einem Induktionsherd auch, denn der Topf und auch die Fläche darunter werden beim Kochvorgang heiß genug. Aber bei versehentlichem Einschalten passiert da natürlich nichts.

    Trotzdem würde ich gerne wieder auf einem Gasherd kochen, es geht einfach schneller und so lange ich mit Gas im Haus gelebt habe, ist da auch nie was passiert. ;)

    • Ja klar, kann man sich verbrennen. Aber es ist ein Unterschied auf eine Stelle zu fassen, welche heizt und auf eine Stelle zu fassen, die von einem anderen Objekt Wärme abbekommen hat. Und es sollte auch schneller auskühlen, als ein Plattenherd ^^

    • Einen zusätzlichen Schalter würde ich auch bevorzugen.
      Allerdings muss ich Dir bei einer Aussage widersprechen. Mir ist es leider schon passiert, dass ich ein Messer auf einem Induktionsherd liegen gelassen habe, der versehentlich noch an war (natürlich war alles kalt rundherum). Innert Sekunden war das Messer glühend heiss und der Stiel begann zu schmelzen. So viel zum Thema: „passiert da natürlich nichts“.