Xbox auf der E3 – Einmal kleiner, einmal stärker und bunte Controller

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Montag, 18:30 Uhr. Ich habe es geschafft früher von Arbeit los zu gehen und sitze pünktlich zu dieser Zeit vor meinem Fernseher und der Xbox E3-Stream beginnt. Microsoft startet mit etwas, was bereits wenige Stunden vorher bekannt wurde. Der Xbox One S. Kleiner, besser, hübscher. Weiter geht es mit vielen Spielen und irgendwo in der Mitte gibt es bunte Controller. Den Abschluss macht Microsoft, indem eine deutlich stärkere Konsole mit dem Codenamen Scorpio angekündigt wird. Echtes 4K-Gaming, Virtual Reality und mehr. Microsoft hat ordentlich auf den Putz gehauen und dieses Mal kamen auch PC-Spieler nicht zu kurz.

Xbox One S

Die Xbox One S ist kleiner, hübscher und besser…

Fangen wir mit der Xbox One S an. Anstatt einer schwarzen Konsole ist die Xbox One S weiß. Und das erste Mal an einer Konsole finde ich das sogar verdammt hübsch. Generell sagt mir das neue, verbesserte Design sehr zu. Die Xbox One S bietet nicht mehr Spiele-Performance, bringt allerdings HDR-Unterstützung für diese mit. Wenn ihr also einen entsprechenden Fernseher habt, sehen die Spiele mit der kleineren Version nochmal etwas knackiger aus. 4K wird dennoch genannt, denn neben dem normalen Video-Streaming in 4K werden auch die Ultra HD-Blu-Rays unterstützt, sodass man 4K-Inhalte gut konsumieren kann.

Xbox One S - 40 Prozent kleiner

40% kleiner ist die Xbox One S im Vergleich zum Vorgänger…

Die Xbox One S ist allerdings deutlich kleiner als der ältere Bruder. Das hat man den neuen Fertigungsverfahren zu verdanken, welche die Komponenten nicht nur deutlich kleiner werden lassen, sondern auch die Hitzeentwicklung und den Stromverbrauch reduzieren. Diesem Umstand verdankt die Xbox One S auch, dass das Netzteil integriert ist. Ich mag es lieber extern, allerdings habe ich dazu seit Jahren immer wieder heftige Kritiken gelesen. Diese wäre dann hier auch nicht mehr angebracht. Ebenso fällt die Kritik des kleinen 500GB Speichers weg, denn hier hat man jetzt 2TB. Mir wäre eine SSD lieber gewesen, statt mehr Platz zu haben, aber gut.

Xbox One S vertical

Die kleinere Xbox One darf man auch wieder vertikal hinstellen…

Ebenso ein berechtigter Kritikpunkt der Xbox One ist, dass man sie nicht mehr vertikal hinstellen kann. Das ging beim Vorgänger und auch ich hatte das so gemacht. Hatte mich damals enttäuscht, da ich so mein Geräte-Konzept um den Fernseher herum umstellen musste. Hier hat Microsoft also endlich wieder auf die Nutzer gehört und das Design in jeglicher Hinsicht verbessert und an diese angepasst.

Außerdem hat die Xbox One S einen integrierten Infrarot-Sensor. Ich rate an der Stelle mal, dass das für Fernbedienungen von Fernsehern ist oder eben für die Xbox Fernbedienung. Nichts, was mich groß interessiert, aber sicherlich für einige nett. Nett ist auch der neue Controller, dessen Design man etwas überarbeitet hat. Außerdem wurde die Reichweite verdoppelt und man kann ihn für sich anpassen, womit ich mir jetzt eine hervorragende Überleitung zum nächsten Punkt gelegt habt.

Die Xbox One soll im August erscheinen. Für die 2TB Variante möchte Microsoft 399€ haben, es gibt aber auch noch 1TB für 349€ und 500GB für 299€. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, die 500GB reichen aus, wenn man nicht jedes Spiel für immer installiert lässt. Hier mal noch ein Video zur Xbox One S:

Xbox One Custom Controller

Ein kleines Highlight für mich war, als Microsoft angekündigt hat, dass man seinen eigenen Controller designen kann. Eigene Farben und eigene Gravur. Ob nun Grün-Pink oder im Fallout-Stil blau gelb, da hat man viele Möglichkeiten. Microsoft selbst spricht von über 8 Millionen möglichen Kombinationen. Natürlich ist das bereits der neuere Controller, der mit der Xbox One S vorgestellt wird. Allerdings muss man hier tief in die Tasche greifen. Derzeit ruft Microsoft einen Preis von rund 80$ auf, mit Gravur 90$. Ganz ehrlich? Dann will ich aber auch ein persönliches Video vom vollständigen Fertigungsprozess dazu.

Wer ein bisschen spielen will, kann das im Xbox Design Lab tun. Ich komme derzeit leider nicht drauf, aber vielleicht habt ihr ja Glück. Aber selbst wenn, verschickt wird erstmal nur in die USA oder nach Kanada. Wir müssen uns also noch etwas gedulden. Hier mal noch ein Video dazu:

Schneller, Stärker, Scorpio!

Microsoft wird nachgesagt, sie hätten aktuell die schwächere Konsole. An sich stimmt das so nicht, wenn man es ganz eng nimmt. Sie lässt sich halt nur deutlich schwerer optimieren. Für die Spieler ist das dasselbe, denn die Spiele haben in der Regel auf der PlayStation 4 entweder eine höhere Auflösung oder eine höhere Framerate. Mich persönlich stört das nicht wirklich, aber für diejenigen, die das beste wollen, ist das natürlich ein großer Kritikpunkt. Diesen will Microsoft in der nächsten Generation aus dem Weg räumen, denn die neue Xbox, welche unter dem Codenamen Scorpio läuft, wird mit seiner Leistung alles bisher dagewesene wegfegen – Wenn es nach Microsoft geht.

8 Prozessorkerne, 6 TeraFLOPS an Grafikleistung. Zum Vergleich, der PS4 sagt man 1,84 TeraFLOPS nach und die Xbox One floppt an der Stelle mit 1,31 TeraFLOPS (Sorry für das schlechte Wortspiel). Um noch eine Relation dazu zu setzen, die angekündigte PlayStation 4 Neo soll gerade mal 4,14 TeraFLOPs haben. Damit wäre die Xbox nicht nur stärker, sondern würde das Ding hemmungslos dominieren. Man darf davon ausgehen, dass Sony nach der Ankündigung nochmal daran schraubt, denn man weiß bei Sony, wie gnadenlos Gamer sein können, wenn die Grafik schlechter ist.

Das wichtigste ist allerdings: Alle Xbox One Spiele, laufen auch auf der Scorpio und der Plan von Microsoft ist, dass dies auch umgekehrt der Fall ist. Zumindest für die erste Zeit. Microsoft wird es ermöglichen, dass Spiele sich dynamisch an die jeweilige Konsole anpassen. Entwickler können also jetzt ihre Spiele entwickeln und dabei einfach die Scorpio im Hinterkopf behalten und dort sieht es dann halt besser aus. Sehr stark vereinfacht ausgedrückt. Definitiv ein extrem wichtiger Schritt, wenn man 4½ Jahre später eine neue Konsole raus bringt. Abwärtskompatibilität wird hier also gegeben sein. Verfügbar ist die Konsole Ende 2017. Man hat also noch ein bisschen Zeit. Durch diese Ankündigung bleibe ich allerdings bei der Xbox One und lasse die Finger von der One S. Da kann man besser in eine PS4 Neo oder Nintendo NX investieren.
Abschließend auch hier noch ein Video zur Scorpio (Spoiler, die Konsole ist noch nicht zu sehen):

3 Kommentare

  1. Hey, danke schön für den guten und übersichtlichen Bericht. Dieser hilft mir definitiv bei der Entscheidung, noch etwas zu warten mit einer neuen Xbox, die unsere 360 ablöst.
    Danke :-)

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.