Alle Drachen ausgestorben… Scalebound für die Xbox One wurde eingestellt

Wenn man mich nach einem Spiel fragen würde, auf welches ich still und heimlich 2017 am meisten gewartet habe? Die meisten würden jetzt sicherlich The Legend of Zelda: Breath of the Wild sagen und hätten damit zumindest teilweise recht, nur war das nie still. Ich liebe die Zelda-Reihe, aber diese ist mit 30 Jahren älter als ich und ein komplett neues, nie dagewesenes Spiel interessiert mich sehr. Außerdem bin ich sehr in Drachen vernarrt und alles was damit zu tun hat. Offenbar muss ich mich weiterhin mit den generischen Drachen von Skyrim zufrieden geben, denn Scalebound wurde eingestellt.

Scalebound

Für alle die nicht wissen, was Scalebound ist – oder hätte werden sollen… Bei Scalebound war man ein Drachenreiter, welcher offenbar selbst zum Teil Drache war, wenn man sich seinen rechten Arm angesehen hat. Man konnte selbst Drachen reiten und alleine oder mit Freunden Online gegen riesige Monster kämpfen. Das hörte sich nicht nur gut an, sondern sah auch verdammt großartig aus. Ich kenne einige Menschen persönlich, welche sich nur wegen Scalebound eine Xbox One gekauft hätten oder das teilweise bei den Weihnachtsangeboten auch bereits getan haben, diese sind ähnlich enttäuscht wie ich.

Wer mir auf Twitter folgt, wird sicherlich mitbekommen haben, wie mich das mitnimmt. Viele mögen meinen, es ist nur ein Spiel. Das stimmt, aber ich bin eben auch ein Gamer und das ist für mich eine Leidenschaft. Ich liebe Drachen und seit vielen vielen Jahren sehne ich mich nach guten Spielen, welche diese zu ihrem Thema machen. Skyrim ist toll, es ist ein großartiges Spiel und ich liebe es, aber Drachen spielen hier nur in der Story eine Hauptrolle. Außer Alduin und Paarthurnax sind diese allerdings extrem generisch und tauchen eben alle 20 Minuten mal für einem unfassbar unspektakulären Kampf auf, welcher mit drei Schlägen meinerseits entschieden ist. Dragon Age: Inquisition macht das besser, hat aber leider nur sehr wenige Drachen.

Scalebound

Kämpfe zusammen mit seinem Drachen. Endlich mal ein anderer Ansatz für Drachen in Videospielen…

Scalebound wäre einen anderen Weg gegangen. Erstmals (oder zumindest seit sehr sehr langer Zeit) sind die Drachen nicht die Bösen. Man kämpft nicht gegen sie, sondern mit ihnen und das auf eine extrem beeindruckende Weise. Als ich den ersten Trailer damals sah, hatte ich feuchte Augen, weil es mich so extrem glücklich machte, dass so ein Spiel entwickelt wird. Das hat sich mit weiteren Trailern nicht gelegt. Es gab noch nie ein Spiel, für welches ich mir Urlaub genommen habe, bei Scalebound hätte ich das erstmalig gemacht. Einfach damit ich das Spiel, welches offenbar alle meine Drachenträume erfüllt, richtig genießen kann.

Daraus wird nichts mehr. Microsoft macht die Schotten dicht und hat alles bezüglich Scalebound mit sofortiger Wirkung eingestellt. Der offizielle Twitter-Account von Scalebound hat bereits seit September nichts mehr gepostet. Auf YouTube wurden alle Trailer und Videos zum Spiel gelöscht und die offizielle Website zum Spiel enthält keinerlei Infos mehr, sondern nur noch das Statement von Microsoft, dass man sich lieber auf andere – weniger heiß erwartete – Spiele konzentrieren wolle. Welche Spiele das sind? Halo Wars 2, Crackdown 3, State of Decay 2 und Sea of Thieves.

Eine Fortsetzung eines mittelmäßig erfolgreichen Spiels; Eine Fortsetzung eines noch mittelmäßigeren Spiels, welches ausschließlich davon leben soll, dass man die komplette Welt zerstören kann; Eine Fortsetzung eines mittelmäßig erfolgreichen Spiels, welches immerhin viel Potential hat, das allerdings im ersten Teil nicht ansatzweise genutzt wurde; Und Sea of Thieves… Ein Spiel bei dem es zwei Lager gibt, die einen sind der festen Überzeugung, es wird eh nie fertig, sondern genauso eingestellt wie Scalebound und die andere Hälfte ist der Meinung, dass das Spiel unfassbar schlecht wird. Und für dieses Lineup gibt man einen Titel auf, welcher so vielversprechend wirkte, wie kaum ein anderer Titel der letzten Jahre.

Damit schrumpft das Exklusiv Line-up von der Xbox One noch weiter. Während die PS4 gefühlt jeden Monat ein komplett neues Exklusiv-Game released, wird bei Microsoft das nächste vielversprechende Projekt eingestampft und man hat noch weniger, was exklusiv auf der Xbox spielbar ist. Das könnte Microsoft bald auf den Kopf fallen. Niemandem bringt die stärkste Konsole der Welt (Project Scorpio) etwas, wenn es keine Spiele gibt, welche darauf spielbar sind. Insbesondere wenn einer der Gründe für die Einstellung Scalebound war, dass die Leistung der Xbox One nicht ausreicht.

Scalebound Drew Bowshot

Kämpfe gegen große Monster in Scalebound, werden nun nicht mehr stattfinden…

Ganz ehrlich? Dann macht das Ding exklusiv für die Scorpio und gut ist. Wenn ich PC-Gamer bin und ein neues Spiel raus kommt, welches eine Hammer-Grafik hat und innovativ ist, komme ich auch mit einer Grafikkarte von 2013 nicht weit, sondern hole mir eher eine Aktuelle. Klar wird dann gejammert. Das wird es immer. Aber Gejammer, weil ein Spiel exklusiv für stärkere Hardware erscheint, ist immer noch besser als ein gutes Projekt einzustampfen, weil die eigene Konsole zu schwachbrüstig ist.

Ich verstehe diese Entscheidung einfach nicht und sie enttäuscht mich. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass die Xbox One um Längen die bessere Konsole ist, allerdings bringt mir das wenig, wenn jedes Spiel welches ich spielen will, entweder auf der PS4 erscheint oder eingestellt wird. Für mich wird die logische Konsequenz sein, dass der Plan zusätzlich zur normalen Xbox One eine Xbox One S zu holen, vorerst aufs Eis gelegt wird. Der Kauf einer PS4 Slim erscheint deutlich logischer, auch wenn es technisch die schlechtere Wahl ist, auf nahezu jeder Ebene. Allerdings habe ich dann wenigsten Spiele. Scalebound war einer der Gründe – wenn nicht sogar der Hauptgrund – warum wir die zweite Xbox One haben wollten, damit wir eben zusammen spielen können.

Es enttäuscht mich und keine Ahnung, ob das hier jemand verstehen kann, aber es tut mir weh. Es tut mir weh, wie Microsoft hier einfach Monatelang schweigt und dann ein Projekt einstellt, auf welches so viele Menschen gehofft haben. Ich verstehe jetzt sehr genau, wie es der PS4-Fraktion ging, als Silent Hills eingestellt wurde. Allerdings hat sich hier Kojima ja vom Projekt-Killer Konami abgenabelt und mit Death Stranding sein eigenes Ding gemacht. Ich hoffe, dass Hideki Kamiya dasselbe macht und wir Scalebound in einer anderen Form bald wiedersehen. Auch wenn die Hoffnung von meiner Seite aus leider sehr gering ist.

Hier mal noch ein kurzes Video, von Liam Robertson, welcher das Ganze aufgedeckt hat. Darin beschreibt er, warum Scalebound eingestellt wurde.

Bildquelle Platinumgames

Ein Kommentar Lust was dazu zu sagen? Dann ab in die Kommentare damit!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.