Google will Twitch kaufen – Ich weiß nicht so recht

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 6 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Derzeit kaufen ja alle großen Firmen irgendwie alles auf, was wir so täglich nutzen oder nutzen wollen. Gerade Google ist momentan auf einem gigantischen Einkaufsbummel. Jetzt steht gerade Twitch auf der Liste und ich persönlich bin skeptisch.

Update: Mittlerweile hat Amazon den Zuschlag bekommen. Die Sache ist also vom Tisch.

Für einen Entwickler einer Anwendung oder einer Website gibt es wohl keine größere Ehre, als das Kaufinteresse einer großen Firma. Google dürfte hierbei mitunter die größte Firma sein, die sowas mal eben macht. Mittlerweile ist es bei Google so viel, dass kaum etwas überhaupt noch im Stamm selbst von ihnen entwickelt wurde. Auch YouTube gehört dazu, was Twitch wohl am ähnlichsten sein dürfte.

Kurz zur Auffrischung: Twitch ist ein Streamingdienst, bei dem Nutzer uns die Möglichkeit gibt, live das Spielgeschehen zu verfolgen. Aber auch bestimmte Konzepte haben sich dadurch ergeben, wie zum Beispiel TwitchPlaysPokémon. Bei diesem Stream wird der Twitch-Chat aktiv zum mitspielen benutzt. Bzw. spielen mehrere tausend Menschen dieses Spiel eine Spiel mit Eingaben, die sie im Chat eingeben.

Und laut einigen Berichten will Google diesen Dienst nun kaufen – für schlappe 1 Milliarde Dollar (729.447.808€). Ich persönlich stehe dem reichlich skeptisch gegenüber. Jetzt nicht zwingend, weil ich Google nicht mehr so positiv gegenüberstehe, sondern weil Google sich in eine Richtung entwickelt, die ich mittlerweile als bedenklich erachte.

Google war früher dafür bekannt offen zu sein. Damit meine ich nicht den Quellcode, sondern ich konnte jeden Google-Dienst auf jeder Plattform problemlos nutzen. Jetzt haben wir mehr Plattformen und mehr wichtige Google-Dienste, doch Google schließt sich. Viele Anwendungen von Google kann man nur noch auf eigenen Systemen nutzen oder im besten Fall noch auf iOS, aber auch nur weil der Markt hierfür enorm ist. Andere Plattformen kriegen nur wenig Beachtung.

Twitch hingegen ist noch vom alten Schlag. Es versucht überall präsent zu sein und so haben die PlayStation 4 und die Xbox One vor kurzem eine Twitch-Integration bekommen. Auch Minecraft hat mittlerweile Twitch integriert. Konsequenterweise müsste Notch das entfernen, da sie schließlich auch die Arbeit an Oculus Rift beendeten, als Facebook das kaufte, aber Doppelmoral gehört ja heute bekanntlich zum guten Ton.

Ich meine jetzt nicht, dass Google Twitch für diese Plattformen einfach direkt raus nimmt, ich schätze eher es passiert dasselbe wie so oft. Sie kaufen es, lassen es links liegen und bauen Teile davon in eigene Dienste ein, dann muss man beim alten Dienst einen Google-Account hinterlegen, um ihn zu nutzen und einige Zeit später wird er heruntergefahren. Haben wir schon oft erlebt. Bei Twitch wäre das zusätzlich schlecht, weil Google jetzt schon ein Riese im Online-Video-Markt ist. Es gibt kaum Konkurrenz und diese würde mit dem Twitch-Kauf auch noch kleiner, mit der Integration verschwinden.

In dem Fall wird das dann wohl eine Integration in YouTube und Google+ sein. Kann gut funktionieren, aber jeder der YouTube etwas mehr als für Katzenvideos nutzt, weil was dieses Netzwerk für ein technischer Unfall ist. Twitch hingegen funktioniert relativ reibungslos, wenn man mal von der Android-App absieht, die ab und an einfriert aber das kann auch an meinem Nexus 7 liegen. Macht Android ja gerne mal.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob der Kauf wirklich durch geht oder ob die Verhandlungen platzen. Ich bin der Meinung, dass nicht jeder Dienst sich einfach so kaufen lassen soll. Aber in der heutigen Zeit ist das eigene Baby wohl gerne auch nur noch ein Bekannter, wenn große Unternehmen mit dem dicken Geldbündel winken. Schade eigentlich.

3 Kommentare

  1. Nunja, Twitch hängt nicht nur in den Apps.
    Auch wenn ich abends mal einen Livestream von einen guten YouTuber auf Twitch schauen möchte ist es des öfteren der Fall dass das Bild mal friert weil die Twitch-Server nicht nachkommen.

    Sollte YouTube bzw. Google da mitmischen fände ich das persönlich gar nicht so verkehrt. Vor allem die Serverstruktur von YouTube wäre für Twitch meiner Ansicht nach ein großer Vorteil.

    Aber wie gesagt: Ansichtssache :)
    Schöner Artikel.

    Gruß Tobi :)

    • Dass mit den Servern ist eine andere Sache. Das sind fehlende Kapazitäten, die man durchaus nachgenerieren kann. Twitch ist Werbefinanziert, sie sollten also durchaus die Möglichkeiten haben, auf kurz oder lang zu skalieren. Wobei ich bisher bei Twitch seltener Hänger hatte, als bei YouTube. Aber das kann auch noch an den individuellen Netzanbietern liegen.

      Ich will gar nicht behaupten, dass alles dadurch schlechter werden muss, ich befürchte es nur. Gerade auch, weil Google mit YouTube jetzt schon ein Quasi-Monopol hat. Es gibt einfach keine richtige Konkurrenz. Und zumindest im Live-Sektor hätte Twitch diese werden können, das wird nun allerdings im Keim erstickt. Und somit kann Google mit YouTube weiterhin machen, was sie wollen – egal ob es den Nutzern passt, denn Alternativen gibt es nicht.

      Dieser Schritt hat genau zwei Gewinner: Google und die Leute von Twitch, die das Geld kriegen. Die Nutzer gehören in meinen Augen nicht dazu, bzw. ist es unwahrscheinlich, dass wir wirklich einen Nutzen daraus ziehen.

      Danke für die Blumen :)

      Gruß
      Marco

  2. ich denke, das google deswegen alles aufkauft, um noch mehr nutzer an sich zu binden. sieht man ja bei youtube, ohne google-account kein youtube-konto mehr möglich und so wird es dann bei twitch auch kommen. hat eben mit MACHT zu tun. google will der mächtigste konzern sein und auch bleiben.

    ja, ansonsten, deine beiträge sind super gut geschrieben. sowie auch dieser wieder.

    danke!