Ein paar Gedanken zur Modularität der Nintendo Switch

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Gestern wurde die neue Konsole von Nintendo vorgestellt. Zumindest wurde sie in einem Trailer gezeigt und ein paar Infos wurde in einem Blogbeitrag erwähnt. Wirklich viel wissen wir allerdings noch nicht über die Nintendo Switch (oder der? Ich denke, ich bleibe bei die). Wir wissen, dass sie sehr flexibel sein wird. Das Gerät ist zeitgleich Handheld und Heimkonsole. Die Controller-Bereiche an der Seite des Handhelds können entfernt werden und man kann auch mit diesen spielen, ohne dass sie das Tablet berühren. Diese Flexibilität eröffnet für Nintendo viele Möglichkeiten, welche sie hoffentlich nutzen werden.

nintendo-switch-modular

Die Nintendo Switch ist modular aufgebaut. Nintendo könnte das nutzen, um uns alle zu überraschen…

Die Switch besteht aus 3 Teilen. Das Tablet beinhaltet vermutlich den meisten Teil der Technik, um das System und die Spiele laufen zu lassen. Das (vermutlich 6,2 Zoll große 720p) Display wird vermutlich einen Touchscreen haben und man wird auch ohne die Station spielen können. Die Station macht das Tablet Fernsehtauglich. An dieser sind einige USB-Ports angebracht (2×2.0 und 1×3.0), wofür diese gebraucht werden, steht noch offen. Es ist davon auszugehen, dass die Station dem Tablet mehr Leistung geben wird. Und dann sind da noch die Controller-Bereiche.

Modularität als enormes Potential

Nintendo hat schon immer eher modular gearbeitet. Der Nintendo 64 hatte Rumble-Packs und sonstiges Zubehör für die Controller und ein Expansion Pack, um den RAM zu erweitern. Der Gamecube hatte die Möglichkeit z.B. ein Modem dazu zu bekommen oder auch ein Modul, um Game Boy-Spiele darauf zu spielen. Die Wii hatte die Sensor-Leiste, welche bei der Wii U optional wurde. Für den Gameboy und den Nintendo DS in allen Variationen, gibt es ebenso verschiedene Module direkt von Nintendo. Die Nintendo Switch schreit aber förmlich nach Modularität und die oben erwähnten drei Teile könnten das Konzept aufs Maximum treiben.

Microsoft verkauft für die Xbox One einen Elite-Controller. Der Bedarf nach anderen Steuereinheiten ist vorhanden, warum sollte Nintendo also nicht auch die Möglichkeit nutzen, die sowieso schon separat benutzbaren Controller-Einheiten austauschbar zu machen? Einen Pro Controller wird es geben, das weiß man aus dem Trailer, aber vielleicht wird es auch erweiterte Eingabemöglichkeiten für verschiedene Spiele geben. Ebenso könnte man die Switch Station oder auch das Tablet austauschen.

Modulare Upgrademöglichkeiten

Und diesen Punkt finde ich persönlich extrem interessant. Wie modular ist das System? Hat Nintendo soweit gedacht, dass ich in 3 Jahren die Möglichkeit habe, das Tablet vom Nintendo Switch gegen eine neue Version zu tauschen? Eine leistungsfähigere Version mit einem besseren Display, welche dennoch in meine Switch Station passt? Hier könnte Nintendo einen Teil der Konsole einfach upgraden, ohne dass man den ganzen Rest auch austauschen muss.

Dasselbe gilt für die Station. 4K ist durch die PS4 Pro und die Xbox One Scorpio in aller Munde. Nintendo hat aber schon lange nicht mehr bei dem Kampf um die Leistung mitgespielt. Die Wii U war auf dem Level der Xbox 360 und PS3. Die Nintendo Switch wird voraussichtlich etwas unter der PS4 oder Xbox One angesiedelt sein. Und das ist auch vollkommen ok, Nintendo hat sich nie mit Leistung vermarktet, sondern mit innovativen Konzepten. Und Innovativ wäre definitiv, mein Switch Tablet zu behalten, aber die Station auszutauschen, um Zuhause statt 1080p auch 4K abrufen zu können, wenn ich den Bedarf habe.

Das Switch Tablet einzeln nutzen

Dass man das Switch Tablet auch einzeln nutzen kann, hat man mehrfach im Video gesehen. Das ist das Konzept. Im Gegensatz zum Wii U Gamepad, muss die Station nicht in der Nähe sein, denn das Tablet ist eigenständig. Aber wie eigenständig? Kann ich mir den Nintendo Switch auch ohne Station kaufen? Was ist, wenn ich keinen Fernseher habe, aber Spiele aus dem Hause Nintendo spielen möchte? Bisher hat man da zum Handheld von Nintendo gegriffen, aber diese beiden Bereiche verschmelzen ja nun. Die nächste Pokémon Edition wird sicherlich auch für die Switch kommen, doch was ist mit meiner besseren Hälfte?

Springt Nintendo auf den Zug von Sony und Microsoft auf, sodass man für Multiplayer zwei komplette Setups der Konsole braucht oder kann ich mir im März 2017 die Switch mit Zelda zusammen als komplettes Paket kaufen. Wenn die neuen Pokémon Editionen da sind, kann sich meine Partnerin einfach ein Tablet-Teil einzeln kaufen? Kann sie ohne die Station jemals zu berühren, auch damit spielen? Wird es möglich sein, andere Switch Tablets in die Station zu stecken, als das damit gekaufte? Nintendo hat hier die Möglichkeit für den Nutzer das perfekte modulare Erlebnis zu schaffen, ohne die Komplexität eines PCs zu erreichen.

Nintendo hat mit der Switch ungeahntes Potential

Wenn die Köpfe bei Nintendo alles richtig durchdacht haben, könnte die Nintendo die langlebigste Konsole werden, die bisher gebaut wurde. Die Haupt-Zielgruppe von Nintendo war noch nie auf die beste Grafik aller Zeiten aus. Es sind die unzähligen Franchises, welche Nintendo hat. Pokémon, Mario, Zelda und Co. sind die meisten ein Begriff. Ich bin bereit mir für den neuesten Teil von Zelda eine komplett neue Konsole zuzulegen. Ich bin ebenso bereit, mir für bestimmte Spiele neues Zubehör zuzulegen. Und ich bin mir sicher, viele andere sehen das ähnlich.

Nintendo kann hier Nutzern neue Spielerlebnisse bieten, ohne jedes Mal 300-500€ zu verlangen. Man upgradet einfach das Tablet und schon kann man mehr machen. Nintendo schafft neue Controller-Einheiten und schon kann man neue Spielkonzepte unterbringen. Man verkauft eine leistungsfähigere Station und kann Grafik-Enthusiasten somit grafisch beeindruckendere Spiele erschaffen oder Frame- und Pixel-Zählern einfach auch etwas mehr Performance und Auflösung bieten.

Ich hoffe Nintendo nutzt das Potential, welches sie sich hier geschaffen haben. Dass die Köpfe bei Nintendo soweit gedacht haben, wie ich es gerade tue oder besser: Noch viel weiter denken, als es mir überhaupt möglich wäre. Das haben sie mit dem Grundkonzept bereits geschafft. Die Nintendo Switch hat gestern mit dem Konzept überzeugt, auch wenn ich es von den Gerüchten her, für nicht sonderlich sinnvoll hielt. Aber Nintendo kann eines immer noch: Mit innovativen Ideen begeistern und ich hoffe die begeistern auch mit innovativer Modularität.

Was meint ihr?

Ein Kommentar

  1. Ich habe mir den Trailer etliche Male angeschaut. Wenn Nintendo das so umsetzt wie dargestellt, wäre das großartig. Das Potential bei Nintendo ist jedenfalls da um mehr aus diesem Konzept zu machen. In dem Video ist ja zu sehen, dass Nintendo wirklich mehr kann und sich Gedanken gemacht hat. Ob sie das schaffen, die Nintendo Switch so zu entwickeln wie gezeigt, werden wir spätestens im März 2017 sehen. Es bleibt also spannend.

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.