Nexus 7 – Erster Eindruck

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 5 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Nachdem die DHL mal wieder ihre Unfähigkeit bewiesen hat Service anzubieten oder auch einfach nur ihren Job richtig zu machen, konnte ich nun gestern endlich mein Nexus 7 aus der Post-Filiale abholen. Eigentlich wollte ich ja noch warten, aber nachdem Google+ & Twitter von Bilder überflutet waren, welche zeigten wie jeder sein Nexus 7 erhielt, entschloss ich mich einfach mal mein Nexus 7 zu bestellen. Und ich sollte es nicht bereuen.

Google Nexus 7

Das ist es. Geduldig wie ich war versorgte ich mit diesem Foto erstmal Facebook, Twitter & Google+. Erst danach öffnete ich die Packung, bei der ich übrigens nicht solche Schwierigkeiten hatte, wie manch anderer, mit Grundkenntnissen in Physik, sollte jeder das Gerät auspacken können ohne sich vor laufender Kamera zu blamieren. Anyway. Das wird übrigens jetzt (noch) kein Testbericht. Es wird lediglich mein erster kleiner Eindruck zu Gerät.

Die Technischen Daten lasse ich mal außen vor, die kann man sich bei meinen ganzen Techblog-Kollegen anschauen und dürften die wenigsten interessieren. Nur kurz zum Display. Das 7″ Display löst mit 1280×800 Pixeln auf und hat somit 216ppi. Das sorgt für ein knackiges Bild. Soweit ich weiß, ist es ein IPS-Display, sodass die Farben nicht so kräftig sind, wie zum Beispiel beim Galaxy Nexus oder beim Galaxy S3.

Nexus 7 ausgepackt

Der erste Eindruck vor dem einschalten ist übrigens sehr positiv. Dadurch, dass vorne nichts anderes zu sehen ist als Display und Frontkamera (1,3 Megapixel), wirkt das Gerät sehr hochwertig und edel. Das mochte ich auch bereits beim Galaxy Nexus, welches ebenso keine Bedienelemente auf der Vorderseite hat. Die Folie, die um das Gerät gewickelt ist, zeigt die einzigen Bedienelemente, die das Gerät hat mit kleinen Symbolen. Der Powerschalter und die Lauter- bzw. Leisertaste.

Wie man es heutzutage gewohnt ist, kam das Gerät mit einer Akkuladung von ca 40% daher, sodass ich das Nexus 7 direkt in Betrieb nehmen konnte, ohne lange zu warten. Der erste Start ging sehr schnell und nach der WLAN-Anmeldung wurde ich mit meinem Namen begrüßt. Zuerst war ich Irritiert, als auf dem Nexus-Display riesengroß ein »Hallo Wishu« und meine E-Mail-Adresse für den Google-Login erschienen. Allerdings wurde ich aufgeklärt, dass das mit der Bestellung über Google Play zusammenhängt. Hier wird (optional) das Nexus 7 schon auf diesen Account voreingestellt, einen anderen kann man natürlich dennoch nutzen.

Nach der Einrichtung des Google-Kontos war das Gerät auch direkt betriebsbereit. Gleich zu Beginn meldete der Play Store allerdings 7 Updates für Google-Apps. Eigentlich 8, denn Google Play Music bekommt auch ein Update, dieses ist aber in Deutschland nur über einen Direktlink aufrufbar. Das Update solltet ihr also auch machen. Kurz darauf wollte das Nexus 7 sich auch noch selbst updaten. Denn auf dem Gerät ist Android 4.1 installiert, es gibt jedoch ein Update auf Android 4.1.1. Kleinere Bugfixes und Geschwindigkeitsverbesserungen. Einfach durchlaufen lassen.

Sooo. Genug Technikblabla. Zum Gerät selbst. Ich sag es mal so, ich habe es nun etwas über 24 Stunden und davon habe ich ungelogen locker 10 Stunden direkt am Gerät verbracht. Es macht einfach Spaß. Gut, dass Wochenende ist :D Es läuft extrem flüssig – was man bei einem Quad-Core auch erwarten kann – und Ruckler gibt es nur in schlecht programmierten Apps. Leider sind diese nicht unbedingt die Ausnahme, aber auch nicht die Regel. Die vorinstallierten Apps laufen alle durchweg ruckelfrei. Selbst die Google+App, welche auf meinem Galaxy Nexus manchmal eher bescheiden läuft.

Das Display ist super, lesen darauf macht Spaß und die automatische Helligkeitsanpassung funktioniert endlich so, wie ich es von einem Gerät erwarte, HTC Magic, HTC Desire und Galaxy Nexus taugten bei mir bisher in dem Punkt nie.
Vom Gewicht her ist es mit seinen 340 Gramm wirklich sehr angenehm, bisher ist mir noch kein Arm abgefallen und somit kann man das Gerät auch problemlos stundenlang nutzen.

Google Nexus 7 mit Android Jelly Bean 4.1.1

Jelly Bean auf dem Nexus 7 ist auf jeden Fall nochmal eine andere Erfahrung als auf dem Galaxy Nexus. Vieles ist anders, vieles ist gleich, vieles ist besser. Einiges stört aber auch. Anders als mit Android Ice Cream Sandwich hat man keine reine Tablet-Oberfläche. Es ist eine Mischung aus Smartphone und Tablet. Manchmal sinnvoll und manchmal etwas schade. Die Benachrichtigungsleiste ist zum Beispiel oben etwas umständlicher, als wenn sie gelöst wäre, wie bei 10″-Tablets.

Aber das ist meckern auf hohem Niveau. Eher stört mich, dass viele Apps bei 7″ unter Jelly Bean nicht auf die Tablet-Ansicht umschalten. Der Google Reader ist hier ein Beispiel, aber dieser wurde nun eh ausgetauscht, da die App bekanntlich Beiträge nicht offline speichern kann. Da das Nexus 7 allerdings nur durch WLAN ins Internet kommt, ist das für mich sehr wichtig. Ich will auf dem Weg zur Arbeit auch mit meinem Nexus 7 meine Feeds lesen können.

Ansonsten gibt es im ersten Eindruck gar nicht mehr viel mehr zu sagen. Das Nexus 7 gefällt mir sehr gut und ich denke ich werde damit lange Zeit sehr glücklich sein. Dank der 16 GB-Variante reicht der Platz auch ein bisschen. Wobei das Tablet mangels normaler Kamera eh nicht so schnell voll laufen dürfte wie ein Smartphone. Wobei ich mir schon etwas dämlich vorkommen würde mit einem 7″-Tablet Fotos zu machen.

Ob ich es nach dem ersten Tab empfehlen kann? Auf jeden Fall. Wem fehlendes UMTS, eine fehlende Kamera und 8 GB bzw. 16 GB nicht erweiterbarer Speicher nicht stören, der legt seine 199€/249€ hier gut an. Das Nexus 7 ist definitiv ein nettes kleines Home-Tablet, welches ich schon jetzt in meinem Haushalt nicht mehr missen will, eher würde ich mir noch eines für das Bad und eines für die Küche wünschen :D

Habt ihr noch fragen zum Gerät? Immer her damit, die Kommentare sind wie immer offen. Soll ich was testen? Was fotografieren? Screenshots von bestimmten Dingen machen? Was auch immer, wenn ich euch eine Frage beantworten kann, sagt bescheid :D

9 Kommentare Lust was dazu zu sagen? Dann ab in die Kommentare damit!

  1. Erstmal Dankeschön für den kurzen Überblick! :D

    Ich würde gern mehr davon lesen, wie und wofür du dein Nexus 7 so nutzt außer als Feed Reader.

    Außerdem noch eine sehr wichtige Frage für mich:

    Empfiehlst du das Nexus 7 auf Englisch zu nutzen (was ich in Erwägung ziehe) oder doch lieber auf Deutsch?

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • kiwiKaiser

      Wie und wofür kann man nach 24 Stunden wohl weniger sagen. Dazu braucht es mehr Zeit. Zu Beginn ist dieses Bild immer etwas verfälscht. Aber darüber werde ich noch schreiben, keine Sorge :D

      Ich nutze es derzeit noch auf Deutsch. Ich wollte es eigentlich auf Englisch nutzen, damit ich auch Google Now gescheit nutzen kann, habe es bisher aber noch nicht umgestellt. Zuerst möchte ich das Tablet etwas kennen lernen.

      Aber an sich würde ich es empfehlen, wenn man denn Englisch kann. Zumindest solange bis Google Now auch in Deutschland funktioniert.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
  2. Guter Beitrag. Interessant Dein Kommentar zum Reader. Derzeit noch in Elternzeit werde ich bald wieder Pendeln – und da wollte ich als ÖPNV-Nutzer auch auf dem Nexus schmökern.

    Was nutzt Du denn für einen Feed-Reader? Muss sich aber mit meinem Google-Reader-Account synchronisieren (also Feed-Abos, Gelesen-Markierungen, etc.).

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
  3. „Eher stört mich, dass viele Apps bei 7″ unter Jelly Bean nicht auf die Tablet-Ansicht umschalten.“

    Soll das heißen, dass sich ein und die selbe App auf dem Nexus 7 anders verhält, als auf einem 10-Zoll-Androiden?

    Wo ist denn da die Sinngebung?

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • kiwiKaiser

      Genau. Manche Apps passen sich nicht auf die Tabletansicht an, sondern bleiben im Telefonmodus. Hier sind die Devs gefragt, das anzupassen oder eine für 7″ sinnvollere Variante zu bieten, denn nicht immer wäre die 10″-Ansicht auf 7″ sinnvoll.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
  4. Hallo Wishu,
    auch ich danke für deinen Beitrag zum Nexus7,
    auch ich würde gern mehr dazu lesen.
    ‚Das passende Case‘ gefällt auch mir gut.
    Ich überlege ob ich mir auch ein Nexus7 kaufen soll.
    Bei uns (privat) läuf viel über Linux, aber manchmal braucht man auch ein Windows Programm. Die blöde Steuer eben, ELSTER, oder foobar2000. Geht das? Oder oute ich mich hier als DAU?
    LG Der Heiner

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • kiwiKaiser

      Hallo Heiner,

      da das Nexus 7 mit Android läuft, laufen leider keine Windows-Programme drauf. Hierzu wäre es ratsam bis zum 26. Oktober zu warten. Da kommen die ersten Windows 8 Tablets.
      Hier muss man aber darauf achten nicht zu Windows 8 RT zu greifen. Denn auf dieser laufen nur Apps und keine normalen Programme.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
  5. hey, danke für deinen ausführlichen Bericht, auch wenns schon etwas her ist, würde mir auch das Nexus 7 holen, ABER kann ich da ALLLEE meine Google Kontakt und Mails usw. von Google synchronisieren? Hab da nicht auf google finden können :(

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.