Tastatur-Konzept auf eInk-Basis – E-inkey Keyboard

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 9 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Shut up and take my money! Ja so ziemlich das war mein erster Gedanke, als ich aufhörte zu sabbern. Wer mich persönlich kennt weiß, dass ich immer auf der Suche nach der perfekten Tastatur bin. Was die Anforderungen für mich sind? Das weiß ich selbst nicht genau, in erster Linie aber das Standard-Tastaturlayout und pure Sexyness. Das E-inkey Keyboard erfüllt das und noch mehr.

E-inkey Keyboard

Es ist nicht einfach nur eine flache und hübsche Tastatur, nein. Der Clou an der Sache, in dem Konzept geht es darum, dass jede Taste ein E-Ink-Display ist. Wozu? Ganz einfach: Unterschiedliche Tastatur-Layouts. Es wäre nicht mehr Notwendig Qwerty- und Qwertz-Tastaturen zu basteln, da die Tastatur das ja eh gebacken kriegt.
Langweilig? Nö, es geht noch besser. Schaut euch mal das Bild an ;)

e_inky

Knorke? Aber sowas von. Die Shortcuts des jeweiligen Programms sollen dann an den jeweilgen Tasten sichtbar werden. An sich eine sehr praktische Sache, bin ich doch ein Mensch, der unglaublich gerne Shortcuts nutzt. Bei gefühlt 1.000 Programmen ist allerdings irgendwann meine Gehirnkapazität erschöpft ^_^

Wie dem auch sei, hier noch 3 weitere Bilder. Sollte das Ding jemals produziert werden und unter 100€ erhältlich sein, habe ich meine Traumtastatur. Was meint ihr dazu?

e_inky4 e_inky e_inky3 via Yanko Design

8 Kommentare

  1. Musste ich gleich an das Optimus Maximus von Art Lebedev denken, das hat ja OLED in den Tasten, aber die eInk-Variante ist auch nicht schlecht.

    • Jop. Ich auch zuerst ^^ Aber eInk ist alleine wegen des Stromverbrauchs schon besser ^^

      • Ja, aber wenn sich den Preis des Optimus Maximus anguckt ist leider unwahrscheinlich, dass es eine E-Ink-Variante für einen zweistelligen Betrag geben kann…

        • Nunja. Schauen wir uns die Preise für OLED-Technik an und dann schauen wir uns die Preise für E-Ink an. Ist schon ein heftiger Unterschied.

  2. Eine Edition ohne Numpad und ich würd’s definitiv kaufen. Merke bei mir, dass das Numpad meiner Tastatur für mich immer überflüssiger wird. Da ist mir was kompakteres lieber.

  3. Wenn das Ding ordentliche Tasten hat, sich also auch anfühlt wie eine normale Tastatur und nicht wie ein flaches Folien-Dingens, würde ich mir sofort so ein Brett kaufen. Linux-Support muss natürlich sein, Android-Support wäre traumhaft, dann würde ich so um die 50-80 Euro blechen dafür.

  4. Erinnert mich irgendwie leicht an eine Apple-Tastatur so auf den ersten Blick. Aber insgesamt finde ich das die Tastatur schon klasse aussieht!