Windows 10 im Visier – Technikseiten im Bullshit-Wahn

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 6 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich Microsoft sympathisch finde. Ich mache kein Geheimnis draus, dass ich Windows gerne nutze. Wäre auch sinnlos, denn ich tue es eben. Ich mache aber ebenso kein Geheimnis draus, wenn mir an Microsoft und/oder Windows etwas nicht passt. Wer mir bei Twitter folgt, wird das mehrfach die Woche lesen können. Es geht mir aber extrem gegen den Strich, wenn irgendwelche Vollidioten, die ihre Website mit Werbung zukleistern irgendwelche Click-Bait-Artikel veröffentlichen die Stunk gegen Microsoft und Windows machen, mit Informationen die zu einem extrem großen Teil einfach nachweislich falsch sind. Hier mal ein Beispiel eines typischen Windows 10 Beitrags:

Chip

Lächerliche Überschrift, lächerliches Vorschaubild. Jop, so lockt man sich Vollidioten!

CHIP und Co übertreffen sich hier teilweise immer wieder selbst, bei ersteren findet man zum Beispiel direkt auf der Startseite derzeit Überschriften wie »Windows-10-Update: „Echt nur über meine Leiche!“«, »Windows 10: So legen Sie der Datenkrake das Handwerk!« und »Windows 10 – Microsoft macht ENDGÜLTIG SCHLUß mit kopierten Spielen und Software«. Alles Beiträge die von Fehlinformationen nur so triefen und vor Allem eines machen: Die Nutzer von Windows vollkommen verunsichern. Schaut man sich die Kommentare unter solchen Beiträgen an, sieht man auch schnell, dass das fruchtet. Massig Leute kommentieren dort, massig Leute kommen immer wieder zurück und widerlegen die Kommentare der anderen.

Das Beste? Jeder Besuch bringt natürlich Bares für solche Qualitäts-Seiten wie CHIP. Was macht man also? Genau, man macht weiter. Man schreibt immer mehr Mist über Microsoft und das neue Windows, nur um noch mehr Klicks zu bekommen. Es ist egal, ob die Informationen stimmen oder nicht, es wird geschrieben was das Zeug hält und wenn überhaupt 2-3 Tage nach Veröffentlichung des Beitrages entkräftet. Also dann, wenn sowieso niemand mehr liest, was da steht. Der Schaden ist da. Der Schaden ist sogar gewaltig, wenn ich mir so ansehe, wie viele Leute derzeit durchdrehen, nur weil Microsoft angeblich die Urlaubsfotos von letztem Sommer als Diashow in der eigenen Aula laufen lässt (überspitzt ausgedrückt).

Ja Windows 10 sammelt Daten. Und ja, es sind mehr als in Windows 7. Aber Windows sammelt schon immer Daten. Zumindest seitdem es Internet gibt. Windows XP sammelte Daten, Windows Vista sammelte Daten. Windows 7 sammelte Daten. Auch Windows 8 und 8.1 sammelten Daten. Das hat da kaum wen interessiert. Ok, bei Windows XP gab es noch das wundervolle XPAntiSpy, was jeder auf dem Rechner hatte, der damals ein illegales Windows XP hatte. Das einzige, was in Windows 10 wirklich neu ist, ist die Tatsache dass man es detailliert deaktivieren kann. Wobei, so neu ist das ganz nicht. In Windows 8 konnte man auch sehr viel deaktivieren.

Windows 10 Datenschutzeinstellungen

Laut einigen Nutzern sind die Datenschutzeinstellungen dreist versteckt. Letztendlich sind sie auf der Startseite der Einstellungen leicht zu finden.

Nur interessierte Windows 8 ja offenkundig niemanden. Da hat sich niemand mit beschäftigt. Doch bei Windows 10 ist ein Hype ausgebrochen. Es ist kostenlos, es ist neu. Doch warum ist es kostenlos? Da muss es doch einen Haken geben. Die Frage habe ich in einem früheren Beitrag schon mal beantwortet. Kurz: Windows 10 spart dadurch deutlich mehr kosten, als sie durch das verschenken verlieren. Wer hier zu den besorgten Windows-Nutzern gehört, sollte sich den Beitrag vielleicht mal durchlesen. Ja Windows 10 sammelt Daten. Und ja, man aktiviert das bei der Installation, wenn man einfach auf weiter klickt. So wie bei jedem System. Bei Android, bei iOS, bei Windows Phone, bei Mac OS X und auch bei einigen Linux-Distributionen. Das ist Gang und Gäbe. Vielleicht nicht schön, aber eben Gang und Gäbe.

Windows 10 Datenschutzeinstellungen 2

Die ach so versteckten Datenschutzeinstellungen in einer übersichtlichen Liste, fein säuberlich unterteilt und erklärt.

Und es ist ja auch nicht so, als würde man nichts davon haben, wenn Daten gesammelt werden. Ich will das nicht schön reden, aber es hat durchaus seinen Sinn. Ich greife an der Stelle mal die 4 auf, die auf der Startseite der Datenschutzeinstellungen sind. Die Werbe-ID (ein Punkt, den ich persönlich ausgeschaltet habe) dient dazu euch personalisierte Werbung zu liefern. Hier werden keine Daten verkauft oder so, sie dient einfach nur dazu, dass ihr Werbung bekommt, die zu euch passt. Wenn schon Werbung, dann doch lieber welche, die eventuell auch einen Nutzen bringt oder? Muss man nicht mitmachen, kann man aber.

Der SmartScreen-Filter ist mitunter am meisten diskutiert. Dieser dient zum Schutz. Klingt komisch? Stimmt. Er sendet meine Daten an Microsofts Server, lässt sie dort anonymisiert überprüfen und das soll mich schützen? Ja. Die Daten verweilen nicht auf den Servern. Es wird abgeglichen, ob eine bekannte Schadsoftware hinter dem steckt, was ihr da gerade ausführen wollt und wenn dem so ist, wird das geblockt. Natürlich könnt ihr es dennoch ausführen, aber ihr werdet vor Schäden geschützt. Quasi ein zweiter Virenschutz.

Der dritte Punkt umfasst unser Schreibverhalten. Hier kann ich vollkommen verstehen, wenn man das nicht will. Hier werden eure Schreibgewohnheiten analysiert, damit Microsoft-Dienste besser werden und ihr bessere Vorschläge bekommt (Bildschirmtastatur), sowohl am Rechner, als auch am Smartphone (Windows 10 Mobile). Hat Vorteile für alle, ist aber eine Sache, die selbst ich deutlich kritischer sehe, als die anderen Punkte. Hier weiß man nicht, wie die Auswertung erfolgt. Und der letzte Punkt ist lediglich eine Erkennung eurer Sprache für Webseiten, damit diese nicht in Suaheli erscheinen, wenn ihr von einem deutschen System drauf zugreift.

Hier wird mehr Wind um diese 4 Einstellungen gemacht, als es sein müsste. Besonders weil alle sich mit je einem Klick deaktivieren lassen. Es ist einfach so unfassbar unnötig. Das sind alles Sachen, die in Windows 8 schon drin waren. Der Großteil davon war auch in Windows 7 und es war jedem egal. Weil es eben nicht so wichtig ist, wie es hier dargestellt wird. Für Microsoft war es dann aber wichtiger, als für die Windows 7 und Windows 8 Nutzer bisher, denn sie fanden man sollte das deaktivieren. Und das sind diese Einstellungen. Eigentlich wird sich hier aufgeregt, weil Microsoft die Möglichkeit geschaffen hat, diese Datensammelei zu unterbinden.

Daraus resultiert jetzt, dass jede Funktion, die von Microsoft erwähnt wird, sofort mit neuer Datensammelwut in Verbindung gebracht wird. Der gute caschy hat zum Beispiel darüber gebloggt, dass es wohl künftig möglich sein wird den Rechner mit einem Sprachkommando zu starten. Coole Sache, nutze ich an der Xbox auch, wenn ich sie nicht eh vom Strom genommen habe (mache ich generell bei allen Geräten, wenn ich sie eh ein paar Stunden nicht nutze). Der Witz? Cortana muss man separat aktivieren. Es ist nicht von Haus aus eingeschaltet. Ebenso wie das »Hey Cortana«-Feature. Und ebenso wird auch dieses Feature nicht von Haus aus aktiviert sein. Ich schrieb darunter als Kommentar folgendes.

Ich seh es schon wieder kommen. Die Leute überlesen das »Auf Wunsch« und es kommen wieder massig Schlagzeilen á la »Windows 10 hört jetzt auch zu, wenn der Rechner aus ist« und »DATENSCHUTZ-SKANDAL: CHIP deckt auf, wie Microsoft versucht alle deutschen Arbeitszimmer zu verwanzen!«

Würde ich nen Kasten Bier drauf verwetten, dass das kommt.

Nur 6 Minuten später kam folgender Kommentar zu dem Beitrag dazu:

Was soll denn der scheiß. W10 kommt mir nicht auf den Rechner, ich geh lieber zu Linux oder zu Apple. Diese Datensammelei geht mir auch den Sack. Meine Kamera am Laptop hab ich auch schon abgeklebt. Dann brauch ich nicht noch so was.

Yeey! Wieder jemand, der sich nicht informiert. Wieder jemand der CHIP und Co liest und sich dann darüber aufregt, dass alles Mist ist. Die restlichen Kommentare, die danach kamen, sehen nicht viel besser aus. Und so sieht es derzeit überall aus. Sämtliche Vollpfosten-Plattformen á la CHIP und Co. machen öffentlich ordentlich Luft mit Informationen die nachweislich falsch sind und alle springen auf den Zug auf. Traurig.

Vorsicht vor DoNotSpy10

An der Stelle muss ich noch anmerken, dass ein deutscher Entwickler sich das zu Nutze machte. Er entwickelte eine Software namens DoNotSpy10. Diese Software macht nichts anderes, als die Einstellungen zu kopieren, die eh unter Einstellungen > Datenschutz zu finden sind und in einer altbackenen Oberfläche darzustellen. Klasse! Vorteil der Anwendung? Man kann alles in einem Rutsch deaktivieren. Dass dann viele der neuen Features von Windows 10 nicht mehr funktionieren, ist dann euer Problem. Viel schlimmer (und unfassbar paradox-dämlich) ist allerdings was der Entwickler zusätzlich in die Anwendung gepackt hat. Hier mal ein Screenshot der überprüften Anwendung bei Virustotal:

DoNotSpy10

Paradox, ein Anti-Spionage-Programm kommt mit Software die euch ausspioniert.

Die Anwendung kommt mit der AdWare OpenCandy. Klar, man kann das mit einigen Kniffen bei der Installation unterdrücken, aber wir reden hier über ein Programm für die Zielgruppe, die bei der Installation von Windows 10 die Datenschutzeinstellungen einfach durchgewunken haben. Was OpenCandy macht? Es analysiert euer Nutzungsverhalten, wertet dieses (nicht anonymisiert) aus und installiert euch ungefragt Software, die für euch nützlich sein könnte. Sprich: Ihr installiert ein Tool für Datenschutz, was euch komplett nackig macht. Kluge Idee! OpenCandy dann wieder vom Rechner runter zu kriegen, ist eher ein Kunststück.

Glaubt nicht alles

Mein Apell an alle, die das lesen (Was vermutlich nur die sind, die es eh schon besser wissen). Glaubt nicht alles, was im Internet steht. Wenn jemand sagt, Microsoft verbietet euch die Installation von illegaler Software auf dem Rechner und scant deswegen den Rechner durchgehend, überprüft diese Info. Denn diese ist nachweislich falsch. Wenn jemand sagt, Microsoft sendet auch nach deaktivieren der Datenschutzeinstellungen noch Daten im Hintergrund, überprüft diese Info. Denn hier werden Fehlerberichte und ähnliches gesendet. Wenn jemand sagt, Microsoft spioniert euch aus und erstellt ein komplettes Profil von euch, überprüft diese Info. Denn faktisch hat Windows mal eben 1,5 Milliarden Nutzer. Ihr glaubt nicht ernsthaft, das irgendwer sich alle Profile anschaut. Besonders da diese eben anonymisiert sind und bei Weitem nicht so umfangreich, wie irgendwer bei CHIP und Co euch glauben machen will.

13 Kommentare

  1. Vielleicht verstehe ich dich ja falsch, aber dein Argument für die Sammelwut von Microsoft ist wirklich „Das machen alle und wurde schon immer so gemacht!“?

    Auch „Denn faktisch hat Windows mal eben 1,5 Milliarden Nutzer. Ihr glaubt nicht ernsthaft, das irgendwer sich alle Profile anschaut.“ etwas dünn und nach Snowden schon irgendwie ziemlich naiv.

    • Nein. Wo genau liest du das? Mein Argument für das Datensammeln ist die Tatsache, dass diese Daten benötigt werden, um bestimmte Informationen bereitzustellen. Wie soll mir Cortana sagen, dass ich 10 Minuten früher zu meinem Termin muss, weil die Bahnen blöd fahren, wenn ich Cortana keinen Zugriff auf meinen Kalender und meinen Standort gebe?

      Wie soll Microsoft mir meine Mails in der Mail-App anzeigen, wenn ich die Zugangsdaten meines Mail-Kontos nicht in dieses eintrage?

      Wie soll Microsoft mir Apps vorschlagen, ohne zu wissen welche Apps ich mag?

      Das kann man ewig so weiter führen. Will man diese Daten nicht freigeben, nutzt man Cortana nicht, nutzt man die Mail-App nicht und nutzt man den Store nicht. Ganz einfach. Braucht man eine Funktion nicht, schaltet man sie aus/nutzt sie nicht und es werden keine Daten erhoben.

      • „Ja Windows 10 sammelt Daten. Und ja, es sind mehr als in Windows 7. Aber Windows sammelt schon immer Daten. Zumindest seitdem es Internet gibt. Windows XP sammelte Daten, Windows Vista sammelte Daten. Windows 7 sammelte Daten. Auch Windows 8 und 8.1 sammelten Daten.“

        „So wie bei jedem System. Bei Android, bei iOS, bei Windows Phone, bei Mac OS X und auch bei einigen Linux-Distributionen. Das ist Gang und Gäbe. Vielleicht nicht schön, aber eben Gang und Gäbe.“

        Cortana ist ein Argument. Ich kann mir aber vorstellen, dass viele Leute Cortana gar nicht nutzen und auch nicht nutzen wollen. Naja, ein Mail-Client ist ein Mail-Client und der kann durchaus Mails abrufen, ohne dass die Server der Entwicklerschmieder irgendwelche Zugangsdaten benötigen. Funktioniert schon seit Ewigkeiten ganz gut so usw. usw.

        Ich verstehe deine Argumente. Für einen Fanboy (nicht negativ gemeint) ist es natürlich toll, wenn out-of-the-box alle neue Features funktionieren, für den Otto-Normal-Anwender ist aber offensichtlich und verständlicherweise eher befremdlich und fühlt sich wie Überwachung an

        (Den anderen Kommentar kannst du löschen. Habe auf den falschen Button oder so gedrückt ;-))

        • „Naja, ein Mail-Client ist ein Mail-Client und der kann durchaus Mails abrufen, ohne dass die Server der Entwicklerschmieder irgendwelche Zugangsdaten benötigen. “ – Es geht in den Einstellungen darum, dass Windows 10 diese Daten „erheben“ darf. Wie soll die App sonst auch irgendwas abrufen?

          „Cortana ist ein Argument. Ich kann mir aber vorstellen, dass viele Leute Cortana gar nicht nutzen und auch nicht nutzen wollen. “ Dann kann man es abschalten.

          „für den Otto-Normal-Anwender ist aber offensichtlich und verständlicherweise eher befremdlich und fühlt sich wie Überwachung an“ Naja, dem Otto-Normal-Verbraucher wird eher durch die Panikmache in den Medien diese Überwachungs-Angst eingetrichtert. Es ist einfach ein Sender-Empfänger-Problem. Wenn der, der mich informieren soll, voreingenommen ist und mir deswegen absichtlich Mist erzählt, glaube ich den Mist.

          Natürlich kann und soll auch über diese Themen berichtet werden, aber viel Sinnvoller ist es doch die Nutzer einfach aufzuklären, welche Funktion was bewirkt und ihn selbst entscheiden lassen. Statt „WINDOWS 10 SPIONIERT DEIN MIKROFON AUS!!!!11“ schreibt man dann halt: „Windows 10 KANN dein Mikrofon für Funktion XY aktiv lassen. Wer XY nicht benutzt, kann es hier deaktivieren.“. Oder so ähnlich. Das ist der Punkt, den Marco hier anspricht. Nicht dass berichtet wird, sondern wie berichtet wird. Es wird wissentlich und absichtlich Panik vor Überwachung gestreut, um Klicks zu generieren. Das funktioniert halt beim paranoiden Deutschen wunderbar.

          Am Ende gehts diesen Klicknutten nur um Geld. Nicht ums Informieren der Nutzer. Nicht um den Schutz der Nutzer. Nur ums Geld. Und wo wir bei Datenschutz sind: Wo ist denn der Chip Artikel darüber, dass Chip selbst Adware etc. in seine Download mischt, um auch damit noch Geld zu verdienen? Genau..

          • „Natürlich kann und soll auch über diese Themen berichtet werden, aber viel Sinnvoller ist es doch die Nutzer einfach aufzuklären, welche Funktion was bewirkt und ihn selbst entscheiden lassen.“ Und genau hier liegt wohl der Hund begraben. Der Benutzer sollte selber entscheiden, ob Feature XY benutzen möchte. Die Meisten (einschließlich mir) werden wohl der Meinung sein, dass der User dann explizit aktivieren sollte und nicht umgekehrt. Daher wohl auch der Shitstorm.

            „Das funktioniert halt beim paranoiden Deutschen wunderbar.“ Hmm… komische Aussage. Es gibt gute Gründe warum „die Deutschen“ so „paranoid“ sind, wenn es um Überwachung geht.

            „Am Ende gehts diesen Klicknutten nur um Geld.“ Ja, stimmt. Allerdings geht es Microsoft auch nicht um das Wohle der Menschheit ;-)

            • „Der Benutzer sollte selber entscheiden, ob Feature XY benutzen möchte. Die Meisten (einschließlich mir) werden wohl der Meinung sein, dass der User dann explizit aktivieren sollte und nicht umgekehrt. Daher wohl auch der Shitstorm.“
              Du meinst so wie wenn ich ein Android Smartphone aktiviere und es mich nur nach Daten fragt, aber nicht danach, ob ich Funktion X nutzen will, sondern einfach erstmal alles aktiviert? Wo war da der Shitstorm? Da kamen eher Artikel wie: „So toll ist Google Now!“ Es wird mit zweierlei Maß gemessen. MS ist proforma der große, böse Konzern der nur Geld und Daten will. Such mal danach, im Ernst. Wenn eine andere Firma das macht, ist das ok, aber wehe dem Microsoft benutzt „Persönliche“ Daten für einen Dienst innerhalb des eigenen Systems! Skandal!

              „Hmm… komische Aussage. Es gibt gute Gründe warum „die Deutschen“ so „paranoid“ sind, wenn es um Überwachung geht.“ Ja, der Typische Westdeutsche Anfang 20 wird sich bestimmt mit schrecken an die Stasi-Zeit oder die NS-Zeit zurück erinnern. Bestimmt. Nicht. Der geht nämlich lieber Überwachung fordern und Häuser anzünden die nicht Deutsch sind. In Geschichte verdrängen sind wir nach Amerika Weltmeister. Aber ich schweife ab..

              “ Ja, stimmt. Allerdings geht es Microsoft auch nicht um das Wohle der Menschheit ;-)“ So wie bei allen anderen Konzernen. Nur dass es bei MS böse ist, bei allen anderen ‚brauchen sie die Daten halt für den Dienst X’… well.

              • Jetzt drehen wir uns im Kreis, daher zitiere ich mich dreisterweise mal selbst: „Vielleicht verstehe ich dich ja falsch, aber dein Argument für die Sammelwut von Microsoft ist wirklich ‚Das machen alle und wurde schon immer so gemacht!‘?“

                Ansichstsache. Meine Erfahrung sind die meisten 20-jähriges schlauer als man gängigerweise so glaubt. Zusätzlich gibt es auch noch ganz viele Menschen, die ein Stückchen älter sind. Außerdem gab es auch in Westdeutschland nicht gerade wenig Überwacher, aber du hast recht, wir schweifen ab…

                • Jup, das könnte noch ewig so weiter gehen… :D
                  Zur Kernfrage: Jain. Klar ist die Datensammelwut der Konzerne nicht das Gelbe vom Ei. Weder bei MS, noch bei Google, Apple, Facebook oder sonstwem. Der Punkt, auf den Marco hinaus will, ist halt diese selektive Wahrnehmung. Afaik ist MS mit Windows 10 der erste Konzern, der die Einstellungen derart einfach verständlich beschreibt. So, dass eben auch der unbedarfte Nutzer sie versteht und entscheiden kann. Dennoch wird draufgehauen. Als wären sie die einzigen, die Bösen, das ultimative Datensammelmonster aus der Hölle. Weil es halt Microsoft ist.
                  Was halt viele Vergessen: Du kannst das alles bei der Ersteinrichtung einstellen. Dafür müsste man nur auf „Einstellungen“ klicken statt auf „Express-Einstellungen verwenden“ ohne überhaupt einen Blick drauf zu werfen. Im Prinzip müsste jeder Beitrag dann lauten „Wenn du zu blöd oder Faul zum lesen bist, kann Windows 10 diese Daten erheben.“.

                  Es ist also nicht ok, weil es alle auch so machen, es ist nur kein Skandal weil es eben alle anderen genauso machen. Feiner Unterschied.
                  Ein Skandal wäre es, wenn ich diese Einstellungen nur versteckt in ganz tiefen Untermenüs finden könnte. In etwa wie bei Google mit dem Dashboard bis vor kurzem. Keine Sau kannte es, dabei war es essentiell für die plötzlich so wichtigen Datenschutzeinstellungen.

  2. Ich als Mac User bin zwar von der ganzen Sache nicht betroffen und weiss auch nicht ob ich jetzt eherNSA-Paranoia oder US-Alles-ist-Gut bin aber ich finde es sehr amüsant wie auf einmal Apple als einzige Consumer-Alternative angesehen wird :)

  3. Denn faktisch hat Windows mal eben 1,5 Milliarden Nutzer. Ihr glaubt nicht ernsthaft, das irgendwer sich alle Profile anschaut.
    Es hat auch kaum einer geglaubt, dass die NSA so ziemlich jeden Internetverkehr mitliest, bis Snowden …
    Und ja, kein Mensch schaut sich die Profile alle an, dafür gibts BigData, um das interessante herauszufiltern. Sorry, das Argument hört sich stark nach „Wen soll das schon interessieren“ an bzw. nach „Ich hab nichts zu verbergen!“. NEIN! Ich hab was zu verbergen, nur deshalb, weil es privat ist.

    Besonders da diese eben anonymisiert sind und bei Weitem nicht so umfangreich,
    Da gibts so ’ne schöne Website, die testet, wie einzigartig dein Browser ist – komplett anonym. Diesen Browser-Fingerprint mit ein paar anderen Infos kombiniert (wieder Stichwort: BigData) und aus den anonymisierten Daten werden wieder persönliche Infos.

    Nicht falsch verstehen: MS hat mit WX mehr Offenheit gezeigt als mit den bisherigen Versionen (wobei ich sowohl die MüllEdition wie auch Windows 6/6.1 und die WX-Testversionen >7 & <10RTM ignoriert habe), Trotzdem geht mir das nicht weit genug. Ich will auch gefragt werden, bevor ein Dump zu MS hochgeladen wird – schließlich können auch da Daten drin stehen, die ich nicht publizieren möchte.
    Im Moment stört mich eher der Eindruck, das schon wieder Bananensoftware verteilt wurde, die flugs nachgebessert wird, obwohl doch schon 8 und 8.1 zum Testen gereicht haben sollten.

    Egal, eine oder zwei der vorhandenen W7-Lizenzen werde ich mal für längere Tests nutzen, bevor ich WX familiär freigebe. Für mich selbst stellt sich die Frage so nicht – ein KVM-Gast mit WX reicht für die 3x im Jahr, wo ich Windows brauche.

  4. Es ehrt Dich, daß Du hier nach Kräften versuchst, das Volk aus dem Blödelmodus zu wecken, aber sieh es ein: Es wird Dir nicht gelingen. Denn die WOLLEN es nicht, die träumen zu süß. Des Deutschen liebsten Hobby ist nunmal Motzen und Schimpfen, am Liebsten auf „Die da oben“ in Regierung und Großkonzernen, und wenn Du diesem Bedürfnis entgegen kommst und Futter bietest –wie Chip oder AutoBild oder andre Nachdemstammtischvolksmundplapperblätter- wirst Du in Massen gekauft.

    Wenn Du versuchst, diesen Leuten ihren Motzespaß mit banalen Fakten zu verderben, wirst Du als Spinner oder Markenschleimer abgetan und gedisst bis der Arzt kommt. Das Volk will Brot und Spiele, nicht Dichter und Denker. Brauchst nur einmal durchs TV-Programm zappen und die Zahl gut recherchierter, sachlicher ARTE-Berichte gegen die von Reißer“Reportagen“ wie RTL Explosiv und selbst das gebührenfinanzierte Frontal21 gegenzuhalten, dann hast Du ein ziemlich realistisches Bild vom Publikum da draußen und verstehst, wieso CHIP und BILD so erfolgreich sind.

    Daß dieses Volk sich über Datensammelei aufregt, sich aber begeistert whatsapp aufs Handy spielt und Badewannenfotos der eigenen Kinder mit voller Rechteabtretung daran darüber verschickt (mach ich auch) und mit EC-Karte bezahlt (mach ich auch), kann man nur noch beschmunzeln. Ich halte es wie Du – durchleuchtet mich soviel Ihr wollt, wenn ihr euch unbedingt langweilen wollt, und ersauft in der schieren Menge des Datenmülls, den ihr bei Milliarden Nutzern sammelt. Ich find mich ziemlich unaufregend. Haus, Kinder, Angestellter, zwei Autos, Urlaub in Deutschland…öd oder? Dafür bekomme ich endlich Werbung, die mich tatsächlich interessiert und keine mehr für weltraumtaugliche Gartenhandschuhe oder die neuesten HighHeels im Leopardendesign. Ist doch klasse.

    Also entspann Dich und freu Dich über den kleinen, aber feinen Kreis derer, die die wenigen Perlenseiten wie Deine ausgraben und solche wie von Dir wirklich ganz wunderbar sachlich und auch beim zweiten Hinsehn haltbaren zusammengetragenen Fakten statt oberflächlicher Brüllpolemik zu schätzen wissen und anhand solcher statt der CHIP-Artikel versuchen, mit dem zwar nicht perfekten, aber dafür im Gegensatz zu Apple auch von Computerdeppen wir mir wirklich intuitiv bedienbaren Windows zurechtzukommen. Mir hilft das was Du schreibst, alles sehr. Der Rest downloaded sich von der CHIP-Homepage eben die neusten Festplattenputzer mit allen angehängten Werbeverknüpfungen runter und freut sich auch – laß sie.

    Übrigens hat AutoBlöd (das ist nun MEIN Fachgebiet) grad mal wieder geschrieben, der neue Skoda irgendwas sei auf demselben „Premium“niveau wie die C-Klasse und trotzdem viiiel billiger. Wer soviel Technik-Grundahnung hat, daß er einen Toaster von einem Fernseher unterscheiden kann, wird sofort 20 und bei fundierter Suche 10.000 Details finden, die das gewaltig in Frage stellen, und die eigenen Dauertests der eigenen Zeitung belegen das ja auch, daß es eben nicht so ist, aber dem Volk gefällt es nunmal, sowas zu lesen. Überall dasselbe. Hinnehmen und Schultern zucken.

    Dir weiterhin viel Spaß mit dem neuen Windows. Ich trage mich mit dem ketzerischen Gedanken, dieses auf mein an sich zauberhaftes, aber für mich noch immer nicht über bissi websurfen hinaus nutzbares MacBook zu spielen, weil mich Apple bei aller Sympathie für diese Marke grad wieder tierisch nervt. Aber hab mir vorgenommen, weniger zu motzen :-) also versuch ich noch ein bissle an mir zu arbeiten.

    LG Alex

    • Hallo Alex,

      mein Ziel ist es gar nicht alle aufzuklären. Das ist unmöglich. Es wird immer einen Dummen geben, der lauter schreit als ich. Wenn ich allerdings einen Menschen damit aufklären kann, reicht mir das schon. Dann hab ich mehr geschafft, als ich ohne diesen Beitrag geschafft hätte. Auch denjenigen, die es eh schon besser wissen, ist damit vielleicht geholfen, da sie vielleicht auf Argumente kommen, die sie vorher nicht im Kopf hatten. Aber wie gesagt, solange ich einen damit aufwecke, reicht mir das vollkommen aus. :)

      Ich sag es mal so. Mir ist die Überwachung nicht egal. Aber ich bin ein sehr öffentlicher Mensch. Jeder, der eine Minute im Netz sucht, weiß wer meine Freundin ist. Jeder weiß, wie ich heiße und wo ich wohne (ist rechtlich als Webseitenbereiter in Deutschland ja auch nicht anders möglich). Jeder weiß wie alt ich bin und welche Technik ich kaufe. Weil ich das so für mich entschieden habe. Wenn ich nicht möchte, dass jemand eine bestimmte Information über mich nicht hat, findet sie nicht den Weg ins Internet. Aber ich bin keiner der Menschen, die sich für so unfassbar wichtig halten, dass irgendwann die Regierung nach mir jagen würde. Auch wenn sich die Gesetze ändern. Ich bin nicht schwul, ich bin weiß, ich bin ein Mann und ich bin Programmierer. Wann sollte das je illegal werden? Klar, irgendwann kann ich damit auf die Nase fallen, aber diese Risiko gehe ich zu meinem(!) Komfort ein. Kann jeder halten, wie er mag.
      Ich vertraue da Microsoft, dass diese meine Daten schützen. Und Microsoft vertraue ich da deutlich mehr als Google. Wobei ich selbst Facebook mehr vertraue als Google.

      Freut mich, wenn dir meine Beiträge zusagen und dir helfen. Sowas hört man immer gerne :)

      Mir wurde mehrfach bestätigt, dass Windows 10 auf einem MacBook tatsächlich schneller läuft als Mac OS X. Selbst bestätigen kann ich das nicht, weil das einfach keine Geräte für mich sind. Wenn ich mir was Notebook-Ähnliches holen würde, wäre es ein Surface Pro 3 oder ein anderes kleines Notebook, welches allerdings Touch hätte. Aber den Bedarf an einem solchen Gerät habe ich zur Zeit nicht.

      Beste Grüße,
      Marco von kaiserkiwi