Trüberbrook Kickstarter-Kampagne gestartet – Sci-Fi-Mystery Adventure aus Deutschland

Ich bewege mich in letzter Zeit ganz gerne auf Kickstarter. Ab und an schreibe ich darüber ja auch. So auch dieses Mal, denn mir wurde unter dem letzten Update von Lost Ember ein interessantes Projekt vorgeschlagen – Trüberbrook. Ein Sci-Fi-Mystery Adventure, welches im fiktiven Städtchen Trüberbrook in den 1960er Jahren spielt. Interessant finde ich bei dem Projekt die Erstellung der Umgebung. Jede einzelne Szene wird vorher in echt als Modell gebaut und dann digitalisiert. Im Video wird das etwas näher erklärt. Dadurch hat das Spiel optisch auf jeden Fall einen ganz eigenen Stil.

Der Godfather of Point-’n‘-Click-Adventure – Ron Gilbert – ist offenbar auch begeistert. Denn dieser taucht auch im Video auf und versucht die Zuschauer davon zu überzeugen, dass man die Kampagne auf Kickstarter unterstützen soll. Das Spiel wird zudem vollständig in Deutsch und Englisch synchronisiert (wobei ich hoffe, dass die Sprecherin des Kickstarter-Videos hier keine Rolle bekommt) und irgendwie scheint auch Jan Böhmermann in das gesamte Projekt verwickelt. Zumindest taucht er im Video auf.

Interessant ist das Projekt auf jeden Fall und auch wenn ich nicht der größte Fan von Point-’n‘-Click-Adventures bin (bzw. ich schaue lieber zu), finde ich das Projekt doch allein durch den Artstyle und den Aufwand mit der Spielwelt unterstützenswert. 80.000€ sollen gesammelt werden und die sind nach drei Tagen auch schon längst überschritten. Das nächste Stretch-Goal gibt es bei 180.000€ und beinhaltet einen Prolog. Aber schaut es euch einfach mal an. Achja, als Plattformen sind übrigens alle gängigen Systeme geplant. Steam, Windows, PS4, Xbox One und die Switch sind hier selbstverständlich, aber auch Linux und macOS werden direkt unterstützt. Nach dem Release versucht man dann noch Versionen für Android und iOS zu realisieren.

Trüberbrook auf Kickstarter

7 Kommentare Lust was dazu zu sagen? Dann ab in die Kommentare damit!

  1. Eine echt coole Art, ein Spiel zu gestalten, gefällt mir mit den digitalisierten Szenen.

    Das letzte Game mit realem Zeugs, an das ich mich spontan erinnern kann, war glaube ich Skullmonkeys mit den Knetefiguren 🤔

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • kiwiKaiser

      Auf jeden Fall. In einer Zeit, in der alles immer realistischer werden muss in Spielen und man sich darum prügelt, wer die Polygone am besten anordnen kann, ist das auf jeden Fall mal erfrischend. Wie gesagt, das Genre ist eigentlich heutzutage gar nicht mehr so meins, aber ich freu mich schon drauf mir die Welten anzusehen.

      Skullmonkeys? Da hast du jetzt aber schon sehr tief in die Nostalgie-Kiste gegriffen 😂

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
      • Dem Alter entsprechend 😂

        Auch wenn das auch nicht speziell mein Lieblingsgenre ist und auch wenn in einer rein digitalen Produktion selbstverständlich ebenso richtig viel Arbeit & Kreativität steckt, ist so etwas „Analoges“ für mich persönlich irgendwie greifbarer, was den Arbeitsaufwand angeht.
        Spannendes Thema 🤔

        Auf diesen Kommentar antworten
        0
        • kiwiKaiser

          Ich wollte damit auf keinen Fall implizieren, dass ich der Meinung bin, dass rein digitale Games kein Aufwand sind. Es ist lediglich schön zu sehen, dass sich jemand diese Arbeit macht. Ich denke dadurch kriegt man einfach ein ganz anderes Gefühl für die einzelnen Szenen, wenn man sie per Hand fertigt, statt „nur“ digital Objekte aneinander zu reihen.

          Ich vermute, das wird im fertigen Spiel eine herausragende Qualität der Umgebung erzeugen. Ich bin auf jeden Fall gespannt. Aber mal sehen, ob ich es selbst spiele oder meine Frau sich das krallt. Ihr liegen solche Games deutlich mehr und zuschauen macht ja auch Spaß :D

          Auf diesen Kommentar antworten
          0
          • Oh, nein nein, das habe ich auch nicht so verstanden.
            Und selbst wollte ich die rein digitale Entwicklung auch nicht blind in den Himmel loben, falsche Wortwahl 😉

            In beidem steckt viel Arbeit und ich finde – wie Du auch schon geschrieben hast – es ist schön, dass jemand sich diese Arbeit mit den Modellen macht, sieht echt cool aus. In der heutigen digitalen Welt sicher etwas Besonderes 🙂

            Auf diesen Kommentar antworten
            0
  2. Das ist aber schön gemacht und was für ein Aufwand darin steckt. Wie niedlich jedes Detail beachtet wird und mittendrin der Böhmermann. Den habe ich ja nun bei diesem Projekt, nicht erwartet. 😅

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Schreibe einen Kommentar

Dein Name und deine E-Mail-Adresse sind optional. Möchtest du anonym kommentieren, lass die beiden Felder einfach frei.