Gebt uns den Couch-Coop zurück

Dieser Beitrag wurde vor mehr als 2 Jahren veröffentlicht. Daher kann es sein, dass sein Inhalt oder ein Teil davon nicht mehr aktuell ist.

Wir schreiben das Jahr 1999. Need for Speed: Brennender Asphalt ist seit einigen Wochen draußen und es ist klar: Das hol ich mir. Ebenso war klar, dass ich meine Freunde und meinen Bruder im Splitscreen-Multiplayer fertig machen wollte. Mehr oder weniger häufig hat das geklappt, aber im Endeffekt war es egal ob man gewinnt, denn man teilte seine Spielfreude. Zum Glück war es absolut kein Problem, Spiele mit Splitscreen-Multiplayer zu finden. Jetzt schreiben wir das Jahr 2016 und den Splitscreen kennt kaum noch jemand.

Awesomenauts

Awesomenauts ist eines der wenigen Spiele, die auch heute noch Couch-Coop auf Konsolen bietet…

Wobei es gar nicht mal so sehr der Splitscreen ist, der mir fehlt. Es gibt auch hervorragende Spiele, die man an einer Konsole spielen kann, welche den Bildschirm nicht teilen müssen, aber 1999 gab es den Begriff Couch-Coop noch nicht, denn Multiplayer war immer an ein Gerät gebunden. Irgendwann spielte man dann auch Online – am PC, an den Konsolen ging das ja nicht. Das war super, denn lokale Multiplayer-Modi gab es am PC aufgrund der Eingabemöglichkeiten nur selten. Da hat sich bis heute auch nicht viel geändert. Doch mit der Xbox 360 und PlayStation 3 kam der Online-Multiplayer dann auch auf die Konsolen.

Der vergessene lokale Multiplayer-Modus

Das war super. Endlich konnte man auch mit seinen Konsolen-Freunden zusammenspielen, welche weiter weg wohnten. Schließlich brachte das Internet und Menschen näher, welche wir sonst vermutlich nie kennen gelernt hätten. Zu Beginn hatte das noch nicht einmal Schattenseiten. Irgendwann erschienen aber die ersten Multiplayer-Titel, welche den lokalen Mehrspielermodus gar nicht mehr angeboten haben. Es waren weniger, aber dennoch schade. Die Jahre strichen ins Land und beim Release der Xbox One und PlayStation 4 schien der so genannte Couch-Coop eine absolute Seltenheit geworden zu sein.

Der offizielle Grund war meist der selbe. Die Leistung der Konsolen reicht nicht aus, um die doppelten oder vierfachen Bildinformationen darzustellen. Moment, will man mir damit sagen, die alten Konsolen haben ihre Leistung einfach vervielfacht? Nein, das ist Unsinn. Die Auflösung der einzelnen Bilder wurde runter geschraubt, die Bildwiederholungsraten verringert. Warum? Weil es egal war. Der Spaß stand im Vordergrund und das tut er bei Couch-Coop Fans auch heute noch. Ebenso oft habe ich das Argument gehört, dass niemand auf seinem Fernseher ein geteiltes Bild will.

Ach, das macht doch keinen Spaß so…

Bitte was!? Wir haben damals auf unserem 21,6 Zoll (damals sagte man noch 55cm) Röhrenfernseher zu viert Mario Kart gespielt. Da hatte jeder knapp 10 Zoll übrig, iPad-Größe. Röhrenfernseher hatten im Schnitt eine Auflösung von 640×480 Pixeln. Da blieben für jeden gerade 320×240 Pixel übrig. Jetzt habe ich statt 55cm mal eben 55 Zoll mit 4K im Wohnzimmer stehen. Ergo: Jeder hat rund 27 Zoll über und ist noch mit 1080p unterwegs. In der Theorie, natürlich rendern die aktuellen Konsolen nicht in 4K. Upscaling zählt nicht, weder bei der Xbox One S noch bei der PS4 Pro.

Die Hersteller wollen mir also weiß machen, dass niemand auf einem großen Fernseher – vor dem auch endlich alle 4 Spieler Platz haben – mit Freunden zusammen spielen möchte? Entschuldigung, aber das ist riesengroßer Unsinn. Die PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One unterstützen jeweils bis zu 4 Controller zeitgleich. Die meisten dürften mehr als einen Controller daheim haben, einer vielleicht noch als Backup, falls mal der Akku leer ist.

Money is in the air…

Selbst Spielereihen die dadurch groß wurden, dass man sie zusammen mit Freunden spielen konnte, lassen den Couch-Coop heute vermissen. Das prominenteste Beispiel dürfte an der Stelle Halo 5 sein. Die Halo Master Chief Collection, welche Halo 1-4 in neuer Grafik enthält, macht es noch richtig. Ich kann die Kampagne problemlos mit meiner besseren Hälfte spielen. Der 5. Teil unterstützt das nicht mehr. Der Grund? 1080p und 60 FPS. BULLSHIT! Sorry, aber ernsthaft. Ich weiß, der Xbox sagt man nach, sie könne nativ kein 1080p und keine 60 FPS. Das ist Unsinn, das weiß jeder und das weiß auch Microsoft. Aber dass aus diesem fadenscheinigen Grund der lokale Multiplayer entfernt wird, ist ebenso dämlich wie unglaubwürdig.

Wenn jeder Hersteller, der auf lokalen Multiplayer verzichtet, mal ehrlich ist, gibt es exakt einen Grund: Geld. Ein Spiel mit einem lokalen Multiplayer, bringt einmal Geld. Ein Spiel, welches ausschließlich auf Online-Multiplayer setzt, muss mehrfach gekauft werden, damit man mit seinen Freunden spielen kann. Für Halo 5 bräuchte ich jetzt also eine zweite Xbox One, nochmal Halo 5 und einer von uns beiden müsste im Schlafzimmer spielen. Sind nur mal eben rund 400€ Mehrkosten und das Gemeinschaftsgefühl geht komplett flöten. Danke Microsoft. Danke an jeden anderen Hersteller, welcher einfach den Hals nicht voll kriegt. 1080p/60FPS könnt ihr gerne im Singleplayer umsetzen, aber nehmt das nicht als Vorwand dafür, dass der lokale Multiplayer flöten geht. Denn dort ist es schlichtweg egal, der Spaß steht an erster Stelle.

Ankündigen aber nicht liefern

Eine weitere Unsitte, welche ich seit Jahren beobachten kann ist die Ankündigung von lokalem Multiplayer, welcher dann aber nicht im fertigen Produkt vorzufinden ist. Aktuellstes Beispiel dürfte hier wohl For Honor sein, bei welchem Ubisoft sogar vorher noch lang und breit erklärt hatte, dass es nichts besseres geben würde, als »seinem Kumpel auf der Couch eine zu verpassen«. Es sei ein »absolutes Schlüsselfeature«, war man sich sicher bei Ubisoft. Doch jetzt? Ubisoft muss zurückrudern, denn das Spiel ist zu gehyped und man sieht mehr Geld, wenn man das Feature streicht denn Ubisoft hat erkannt, dass »die Qualität anderer Elemente darunter leidet«. Ernsthaft?

Ich habe auch schon zwei Mal die Situation gehabt, dass ein Spiel monatelang immer wieder damit angekündigt wurde, ich es mir deswegen kaufte nur um dann festzustellen, dass das Feature in der finalen Version nicht enthalten ist. Sowas ist riesiger Mist, ehrlich. Das einzige was noch bescheuerter ist, als aufgrund der Leistung von Konsolen, den lokalen Multiplayer nicht zu bringen, ist die Eigenart es zu versprechen, dann aber nicht zu liefern.

Gemeinsam zockt es sich besser

Ich weiß, es gibt viele Menschen, die gerne online spielen. Denen möchte ich ihr Hobby auch keineswegs absprechen. Overwatch zum Beispiel macht mir auch Spaß und würde im kompetitiven Spiel auch gar keinen Sinn ergeben, wenn man hier einen Splitscreen an der Backe hätte. Ich finde es einfach nur unendlich schade, dass man mit einer Konsole heute genauso auf sich allein gestellt ist, wie damals mit dem PC. Ich wohne mit meiner besseren Hälfte zusammen, ich kann aber kaum was mit ihr zusammen zocken, weil die meisten Spiele, keinen Couch-Coop mehr zulassen.

Es macht so viel mehr Spaß mit Menschen zusammen zu zocken, wenn man ihre Reaktionen hört und sieht. Es fördert den Zusammenhalt enorm. Und dennoch muss man heute darauf verzichten, weil Publisher und Entwickler der Meinung sind, dass Multiplayer mehr Geld bringt, wenn er nur online möglich ist und man somit das Spiel mehrfach verkaufen kann. Ehrlich, ich würde für ein Spiel mit einem guten Couch-Coop auch gerne mehr zahlen und wenn es über DLCs wäre, welche das Spiel mit der Zeit noch besser machen würden. Aber ich habe das Gefühl, dass wir uns eher weiter weg vom gemeinsamen zocken wegbewegen, als irgendwie wieder zurück zum alten Zustand zu kommen.

7 Kommentare

  1. Denuvo – Wurde der „unknackbare“ Kopierschutz überwunden?
    „Man kann nur hoffen, dass sie es nicht schaffen. Es nervt mich, dass diese Schmarotzer es nach wie vor als vollkommen normal ansehen, Spiele illegal kostenlos zu spielen. Wer kein Geld für ein 60€-Spiel hat, wartet halt bis der Preis gefallen ist oder es irgendwann im Sale ist. Niemand zwingt die Leute dazu, das Spiel direkt bei Erscheinen zu kaufen. Zitat kaiserwiki -gameplane.de“

    Es gibt auch bei vielen Spielen eine Preispolitik die es einfach nicht verdient hat unterstützt zu werden.
    Die Episodenveröffentlichung ist auch einer der Gründe hinzu kommt heute der gänige Onlinezwang und andere tolle Kopierschutzmechanismen. Mich nerven Menschen wie Sie die alle pauschalisiert als Schmarotzer darstellen weil Sie sich mal ein Spiel herunterladen bzw. würden viele Indie Spiele ohne die große „Schmarotzer“ Community gar keine Aufmerksamkeit erfahren.

    Und für ein Spiel 60-80€ zu verlangen ? Eine Unverschämtheit. Die Gewinnspanne beträgt da wohl gut und gern mal 40% und die Profitgier nimmt da utopische Ausmaßen an den für alle Zusatzinhalte wird auch nochmal schön abkassiert. Mittlerweile ist es auch Tradition geworden Spiele unfertig zu veröffentlichen total mies und verbuggt und dafür soll man blechen ? Nein. Nein und nochmal Nein.

    Gute Indiespiele haben es verdient bezahlt zu werden aber die Methoden von Electronic Arts unterstützen ? Nein.

    Ach und übrigens Sie haben es mittlerweile geschafft ;)
    [Link entfernt – indirekt illegale Inhalte]

    Auf diesen Kommentar antworten
    0
    • Ich stimme dir zwar weitestgehend zu, frage mich allerdings was der Kommentar mit dem Beitrag zu tun hat.

      Wie dem auch sei, zu dem Kommentar stehe ich weiterhin. Ich halte nichts von unbezahlten Kopien, sofern es eine legale Möglichkeit gibt und die gibt es bei Spielen. Indiziert ist in Deutschland eigentlich kein aktuelles Spiel mehr und selbst wenn, kriegt man es dennoch legal ohne Steam und Co.

      Deinem ersten Satz muss ich zustimmen. Diese Preispolitik gibt es in der Tat. Episodenveröffentlichung gehört nicht zwingen dazu. Du kritisierst Pauschalisierungen, tust aber an der Stelle dasselbe. Nehmen wir Life is Strange. Das Entwicklerstudio hatte schlichtweg kein Geld für das komplette Spiel. Die Episodenveröffentlichung hat das Spiel bereichert und alle Episoden zusammen bekommt man für ~20€.
      Bei großen Studios, für jede Episode alleine schon 20€ verlangen, teile ich deine Kritik. Ebenso teile ich deine Kritik zum Online-Zwang bei manchen Spielen, der allerdings eher den PC-Markt betrifft, als die Konsolen.

      Ich teile deine Auffassung, dass man diese Preispolitik kritisieren und boykottieren kann. Nicht aber, dass man das Spiel dadurch dann illegal beschaffen muss. Es gibt einen viel besseren Weg: Einfach drauf verzichten. Jede kopierte Version, ist eine Bestätigung für das Spiel. Jede kopierte Version, ist Werbung. Verzichtet man darauf, bleibt dies aus.

      Hast du die letzten Jahre mal in den Abspann eines Spiel geschaut? Die werden nicht mehr immer von 3-4 Leuten entwickelt. Da sind riesige Teams dran. Da wird teilweise jahrelang an einem Spiel gearbeitet. Es werden Lizenzen für Musik oder manche Inhalte benötigt und und und. Nicht jeder Vollpreistitel ist seine 60€ wert. Ebenso kritisiere ich, dass man für 60€ heute nicht mehr das volle Spiel kriegt, sondern meist erst für 100€ eine Ultimate-Version oder was auch immer, welche neben dem Season Pass (den ich persönlich nicht kritisiere) eben auch die restlichen fehlenden Inhalte nachliefert.

      So geht es mir bei einigen Spielen. Was mache ich? Ich warte. Entweder ich verzichte komplett auf das Spiel oder es kommt für einen Preis, den ich bereit bin dafür zu bezahlen. Illegale Kopien sind für mich schlichtweg keine Option und ich sehe sie auch für niemanden gerechtfertigt. Es bleibt für mich schmarotzen, es bleibt Diebstahl. Es bleibt vor Allem illegal.

      Du sprichst viele Dinge an, bei denen ich dir zustimmen muss. Aber kein einziger Punkt, rechtfertigt illegale Kopien.

      Auf diesen Kommentar antworten
      0
      • „Es bleibt schmarozten, es bleibt Diebstahl und es bleibt vor allem illegal.“

        Du scheinst wirklich ein sehr sehr guter Mensch zu sein der vermutlich seinen besten Kumpel wenn er sich ein Spiel auf Umwegen besorgt sofort anzeigen würde. Weil du so ein guter Mensch bist und immer das richtige tust – nicht wahr? Entschuldige aber Menschen wie du würden wahrscheinlich auch ihre eigene Mutter anzeigen das interessante ist das du den Link den ich gepostet habe und der lediglich zu einer Szene Informationsseite gehört als „illegal“ deklarierst.

        Meiner Auffassung nach reicht dein Horizont nicht über den Tellerrand hinaus. Ich denke du versuchst hier den „Guten“ zu mimen, verständlich, mit einem Gamingblog erhoffst du dir natürlich die Aufmerksamkeit der Entwickler oder versuchst dich dementsprechend zu vermarkten. Wenn du dann natürlich in einem Artikel „Verständnis“ dafür zeigen würdest würde das sicher nicht so gut ankommen.

        Spiele wie „Life is Strange“ oder Banished, Stardew Valley sind für mich auch Indie Spiele die meine Unterstützung verdient haben aber die gerade die unermessliche Bereicherung von Electronic Arts bei großen Multiplayer Spielen wie Battlefield mit Premium Inhalten, Zusatzwaffen und was weiß ich überall wird dem Spieler Geld aus der Tasche gezogen wo es nur geht und dabei geht es sicher auch um die Gehälter der großen Belegschaft aber ich denke das meiste Geld wandert in die Tasche einiger weniger.
        Ich kann es sehr gut nachvollziehen wenn die Spieler einen Selbstausgleich schaffen und für die Singlerplayer Spiele dann kein Geld bezahlen.

        Und wie gesagt viele Indie Spiele hätten ohne die Veröffentlichung im Internet also den Torrent Netzwerken, Tauschbörsen, Usenet usw. gar nicht die große Aufmerksamkeit erfahren. Was die Schmarotzer da wohl wieder angestellt haben ;)

        Wie du in einem Satz schon treffend festgestellt hast:
        „Jede kopierte Version, ist eine Bestätigung für das Spiel. Jede kopierte Version, ist Werbung. “

        Zum Schluss noch etwas poetisches.
        „Es ist Kiwi, Kaiserkiwi er trat aus der Dunkelheit heraus nachdem er mit großem Argwohn die Machenschaften der bösen Schmarotzer über Jahre lang verfolgte steht er nun da in einem Gewand mit dem Electronic Arts Logo als Verfechter der Aufrechten den ihm sind die kleinen Menschen wichtig, die kleinen Menschen die Millarden verdienen und daswegen schon fast am Hungertuch nagen müssen. Diese Menschen von der Elendskälte im Winter getrieben und lediglich durch eine moderne Fußbodenheizung und einen Warmwasserwhirlpool vor der Eiseskälte geschützt für diese Menschen steht er ein und er wird nicht aufgeben bis der Tag kommt am dem Sie sich endlich
        ein Dach über dem Kopf in Form einer 5 Sterne Villa leisten können.“

        Gar nicht mal so übel ;) in diesem Sinne, alles gute weiterhin im Namen aller Schmarotzer ;)

        Auf diesen Kommentar antworten
        0
        • Hey, ich bin übrigens auch ehrlich, warum auch nicht? Wie viel große Firmen mit Spielen verdienen, interessiert mich nicht wirklich, aber ja, lieber gebe ich Geld für kleinere Softwareschmieden aus. Wenn das Spiel cool ist und es mir gefällt, zahle ich gerne dafür. Fertig. Und ingame Käufe mag ich eh nicht, dann lasse ich das Spiel denke ich eh weg. Es sind ja keine Massen, was soll ich denn alles geichzeitig zocken? :P Wenn’s mir nur so lala gefällt, warum sollte ich es dann spielen? Zum Zeit totschlagen? Nö. Mach ich nicht. Fertig.
          Was an Ehrlichkeit falsch ist, ist mir schleierhaft, schade.

          Auf diesen Kommentar antworten
          0
          • Sehe ich ähnlich. Ich hab jetzt schon so viele Spiele, dass ich gar nicht mehr hinterher komme. Hab derzeit drei große Spiele offen, zocke nebenbei Minecraft und teste hin und wieder Indie-Games. In Kürze kommt die Skyrim Special-Edition und wird viel Zeit einnehmen. Dann kommt bald Pokémon Sonne raus, was auch wieder Zeit einnehmen wird. Ich hätte gar keine Zeit für illegal kopierte Spiele ^^

            Auf diesen Kommentar antworten
            0
        • Ich habe einen gewissen Sinn für Gerechtigkeit. Und wenn ein Freund von mir jemanden umbringen würde, würde ich das der Polizei anzeigen, ja. Sehe ich auch nicht als verwerflich an. Jemanden wegen illegaler Kopien anzuzeigen, halte ich nicht für sinnvoll. Ich rede mit Menschen darüber, im Endeffekt muss jeder wissen was er tut. Ein Freund von mir hält es wie du, kennt aber meine Meinung diesbezüglich. Das war es, mehr muss da nicht passieren.
          Aber schön, dass du dir offenbar ein komplettes Bild von mir machen kannst, obwohl wir über exakt ein Thema geredet haben. Ich habe nie gesagt, ich würde jemanden deswegen belangen. Nur dass ich keinen Respekt vor solchem Verhalten habe und dass ich keinen plausiblen Grund dafür sehe.

          Ich kenne beide Seiten. Ich habe früher mehrere hundert GB an Spielen, Musik, Filmen und was weiß ich illegal gezogen. Da mache ich keinen Hehl draus. Ich war jung, hatte kein Geld und sah es nicht als problematisch an. Irgendwann wird aber jeder mal erwachsen. Ich habe Geld, ich kann es für Spiele ausgeben. Sehe aber keinen Zwang, jedes Spiel zu haben. Overwatch finde ich z.B. klasse. Aber es ist nicht 60€-Klasse. Also warte ich bis es günstiger wird. Ich habe genug Spiele, warum soll ich mir also welche illegal ziehen, bevor ich die anderen durch habe? Das führte damals dazu, dass ich unzählige Spiele hatte, die ich nie gespielt habe. Brauche ich nicht.

          Ach, mir ist es eigentlich ziemlich egal, was Publisher oder Hersteller denken. Wer mich wegen einer Aussage verurteilt oder auf eine Blacklist setzt, mit dem muss ich nicht zusammenarbeiten. Hab mir durch die Haltung schon so einige Connections kaputt gemacht, keine Sorge ;)

          EA mit seinen AAA-Titeln ist das beste Beispiel für Spiele, bei denen ich nicht das geringste Verständnis für die Preispolitik habe. Insbesondere weil hier jedes Jahr dasselbe Spiel unter anderem Namen raus kommt. Zum Vollpreis, mit Season Pass und DLCs. EA ist großartig darin, absolut unverständliche Preise für ihre Produkte aufzurufen. Aber die logische Konsequenz ist, diese Spiele dann gar nicht zu spielen. Warum soll ich Werbung für ein Spiel machen, dessen Preispolitik mich ankotzt? Ist ja nicht so, als gäbe es nicht ausreichend Alternativen.

          Und wie gesagt viele Indie Spiele hätten ohne die Veröffentlichung im Internet also den Torrent Netzwerken, Tauschbörsen, Usenet usw. gar nicht die große Aufmerksamkeit erfahren. Was die Schmarotzer da wohl wieder angestellt haben ;)

          Das sehe ich komplett anders. Diese Spiele sind heutzutage in erster Linie durch große Let’s Player oder Streamer bekannt geworden. Das kann man bei vielen Spielen zeitlich ziemlich genau nachverfolgen. Die Torrents und Co wurden erst nach der Popularität bereitgestellt. Natürlich gibt es auch hier (wie immer) Ausnahmen.

          Schön geschrieben, inhaltlich allerdings leider vollkommen falsch. Du redest von EA, die sind mir allerdings scheiß egal. Ich stehe offen dazu, dass ich die Firmen- und Preispolitik von EA, Ubisoft und einigen anderen großen Publishern, welche mir gerade nicht einfallen, absolut zum kotzen finde. Ich habe von beiden Spielen jeweils ein Spiel in den letzten Jahren gekauft. Bei EA war es Plats vs Zombies Garden Warfare 2, als es für 40% im Sale war und bei Ubisoft Watch_dogs, als es letzte Woche für 15€ zu haben war. Also dann, als der Preis für mich nachvollziehbar war.

          Du pauschalisierst überraschend viel dafür, dass du Pauschalisierungen so sehr hasst ;)

          Auf diesen Kommentar antworten
          0
  2. Unsere Zwerge spielen öfters noch mal die letzten Rayman-Teile auf der 360. Bei dem Coop dort haben die Entwickler alles, aber wirklich alles richtig gemacht. Kein Split, dafür wuseln beide auf dem großen Bildschirm gemeinsam rum.
    Aber stimmt, es ist dünn geworden bei der Auswahl. Driver SF fällt mir da noch ein, aber das ist ja auch schon alt. Minecraft auf der 360 vielleicht noch, auch nicht gerade frisch.
    Bei Shootern allerdings fand ich den Splitscreen nie gut, es bleibt spannender, wenn man nicht sieht, wo der andere ist, egal ob im eigenen Team oder nicht (ich erinnere mich gut an den Vietnam-Mode in Vietcong, kein Radar, keine Healthanzeige, Mitzählen, wie viel noch im Magazin steckt). Aber für diesen Zustand und die Freundschaftspflege wenigstens am PC gab’s/gibt’s ja noch die LAN-Party’s. Aber bei den Konsolen war das ja anscheinend nie wirklich vorgesehen.

    Ebenfalls gute Erinnerungen habe ich daran, wie ich mit nem Schulfreund damals immer, aber wirklich immer :-D und stundenlang Supercars oder Escape from the planet of the Robotmonsters auf dem Amiga zusammen gezockt hab nach der Schule, ja so lief das damals, das war aber auch noch etwas vor ’99 ;-)
    Heute zocken viele mit Freunden (wenn sie sie überhaupt kennen) zusammen online und sitzen trotzdem alleine in der Bude, naja… Der persönliche Kontakt und nicht durch die Glasfaserleitung ist mir da doch lieber.

    Auf diesen Kommentar antworten
    0

Weitere Kommentare sind auf diesem Blog nicht mehr möglich.